Weintourismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Deutsche Weintor in der südpfälzischen Weinbaugemeinde Schweigen-Rechtenbach (Rheinland-Pfalz) markiert seit 1936 den südlichen Beginn der Deutschen Weinstraße.

Weintourismus dient als Bezeichnung für touristische Aufenthalte, bei denen die landschaftlichen und strukturellen Merkmale von Weinregionen und weinbezogene Aktivitäten im Vordergrund stehen.[1]

Wesen und Geschichte[Bearbeiten]

Wesensbestimmende Elemente sind die vom Weinbau geprägte Kulturlandschaft sowie gastronomische und touristische Angebote mit direktem Bezug zum Wein. Hierzu zählen der Besuch von Weinfesten, Weinkellereien und Straußwirtschaften, aber auch kulturhistorische Aktivitäten.[2] Weintourismus ist somit eng verbunden mit anderen Tourismusformen wie dem Erholungs- oder dem Kulturtourismus.[3] Er umfasst sowohl Tagesausflüge als auch mehrtägige und -wöchige Urlaubsreisen.[4] Allen weintouristischen Aufenthalten ist die weinorientierte Reisemotivation der Reisenden gemein.

In einigen Ländern der sogenannten „neuen“ Weinwelt wie Australien und Neuseeland ist Weintourismus bereits seit den frühen 1990er Jahren eine tragende Säule der Wirtschaft.[5] Auf dem europäischen Reisemarkt beansprucht Weintourismus eine Nischenposition; seine Bedeutung nimmt allerdings zu.[6] In Deutschland unterliegt der Weinbau in den vergangenen Jahren massiven strukturellen Veränderungen. Während die Zahl von Winzerbetrieben kontinuierlich abnimmt, insbesondere kleine Betriebe sind nicht mehr existenzfähig, bewirtschaften immer weniger Betriebe immer größere Flächen.[7] Weintourismus eröffnet hier die Möglichkeit einer zusätzlichen Einnahmequelle oder gar der Existenzsicherung.[8] Auch vor dem Hintergrund gesättigter Absatzmärkte und internationalen Wettbewerbs scheint eine regionale Profilierung über die Weinerzeugnisse hinaus vonnöten.[9]

An verschiedenen deutschen Universitäten und Hochschulen hat sich Weintourismus als Themenfeld wirtschaftlich-touristischer oder önologischer Studiengänge herausgebildet.

Begriffliche Einordnung[Bearbeiten]

In der einschlägigen Literatur existiert keine einheitliche Definition von Weintourismus.[10] Der „Versammlung der Weinbauregionen Europas“ (assemblée des régions européennes viticoles – AREV) zufolge umfasst Weintourismus all jene Aktivitäten, „bei denen der Wein und die lokale Gastronomie der jeweiligen Regionen mit der Kultur – materiell oder nicht – verbunden sind.“[11] Auf die Verflechtung von Kultur und Weintourismus machen diverse Autoren aufmerksam. Dies schlägt sich u. a. in den für Weinbauregionen charakteristischen Bauelementen wie Kelteranlagen oder Weinhöfen nieder.[12] Ebenso wird die weinorientierte Reisemotivation als Bestimmungsmerkmal herangezogen.[13]

Insgesamt wird der Weintourismus von drei verschiedenen Akteuren bestimmt: den Weinproduzenten (Winzer, Weinbauverbände), touristischen Akteuren und den Reisenden.[14] Auch der Faktor Saisonalität ist eine Einflussgröße, zumal sich der Weintourismus weitestgehend mit der Vegetationsperiode der Weinrebe (Mai bis Oktober) deckt.[15]

Weintourismus in Europa[Bearbeiten]

Gebiet der Südtiroler Weinstraße bei Kaltern, Blick zum Kalterer See, Weinanbau so weit das Auge reicht

Anders als der europäische Weinbau blickt der Weintourismus auf eine kurze Geschichte zurück. Obwohl Wein seit Jahrhunderten zur europäischen Lebenskultur zählt, ist das durch den Wein motivierte Reisen ein junges Phänomen. In Deutschland und Österreich breitet sich das touristische Angebot rund um den Wein allmählich aus.[16][17] Auch in den klassischen Ländern der Weinproduktion − Frankreich, Italien und Spanien − gewinnt der Weintourismus, wenn auch in geringerem Maße als im deutschsprachigen Raum, an Bedeutung. Die weintouristische Infrastruktur verbessert sich hier nur langsam. So bleiben die französischen und italienischen Weingüter mehrheitlich dem Publikumsverkehr verschlossen.[18] In Portugal bilden die Weinstraßen, wie die Rota dos Vinhos do Alentejo, den Schwerpunkt der touristischen Entwicklung.[19] Einen positiven Imagewandel erfährt der Wein derzeit in Großbritannien; der Weintourismus ist ein zunehmend beachtetes Thema.[20]

Literatur[Bearbeiten]

  • Correia, L. & Ascencao, M. P. Wine Tourism in Portugal, In: J. Carlsen & S. Charters: Global Wine Tourism: Research, Management & Marketing. Wallingford 2004, S. 242-254.
  • Getz, D. Explore Wine Tourism: Management, Development & Destinations. New York u. a. 2000.
  • Haart, N. Weintourismus, In: C. Becker, H. Hopfinger & A. Steinecke: Geographie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick. Oldenbourg Verlag, München 2003, S. 237-248.
  • Hall, C. M. et al. Wine Tourism: an Introduction, In: C. M. Hall, L. Sharples, B. Cambourne, N. Macionis, R. Mitchell & G. Johnson: Wine Tourism around the World – Development, Management and Markets. Oxford 2002, S. 1-23.
  • Jätzold, R. Differenzierungs- und Förderungsmöglichkeiten des Kulturtourismus und die Erfassung seiner Potenziale am Beispiel des Ardennen-Eifel-Saar-Moselraumes, In: C. Becker & A. Steinecke: Kulturtourismus in Europa: Wachstum ohne Grenzen? ETI, Trier 1993, S. 135-144.
  • König, H. & Decker H. Kulturgut Rebe und Wein. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2013.
  • Macionis, N. Wine Tourism in Australia, In: G. Kearsley: Tourism Down Under II: Towards a more Sustainable Tourism, Conference Proceedings, Centre for Tourism of the University of Otago, Dunedin 1996, S. 264-286.
  • Müller, J. & Dreyer, A. Weintourismus. Märkte, Marketing, Destinationsmanagement – mit zahlreichen internationalen Analysen. ITD-Verlag, Hamburg 2010.
  • Schätzel, O. Weinwirtschaft auf internationalen und nationalen Märkten, In: H. König & H. Decker: Kulturgut Rebe und Wein. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2013, S. 241-249.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haart, N. Weintourismus, In: C. Becker, H. Hopfinger & A. Steinecke: Geographie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick. Oldenbourg Verlag, München 2003, S. 237.
  2. Müller, J. & Dreyer, A. Weintourismus. Märkte, Marketing, Destinationsmanagement – mit zahlreichen internationalen Analysen. ITD-Verlag, Hamburg 2010, S. 9f.
  3. Jätzold, R. Differenzierungs- und Förderungsmöglichkeiten des Kulturtourismus und die Erfassung seiner Potenziale am Beispiel des Ardennen-Eifel-Saar-Moselraumes, In: C. Becker & A. Steinecke: Kulturtourismus in Europa: Wachstum ohne Grenzen? ETI, Trier 1993, S. 137.
  4. Understanding Wine Tourism Markets (PDF; 41 kB). Winemakers' Federation of Australia. Abgerufen am 6. November 2013.
  5. Macionis, N. Wine Tourism in Australia, In: G. Kearsley: Tourism Down Under II: Towards a more Sustainable Tourism, Conference Proceedings, Centre for Tourism of the University of Otago, Dunedin 1996, S. 264-286.
  6. Müller, J. & Dreyer, A. Weintourismus. Märkte, Marketing, Destinationsmanagement – mit zahlreichen internationalen Analysen. ITD-Verlag, Hamburg 2010, S. 8.
  7. Strukturwandel in Rheinland-Pfalz schreitet weiter fort. Website der Dienstleistungszentren Ländlicher Raum in Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 6. November 2013.
  8. Haart, N. Weintourismus, In: C. Becker, H. Hopfinger & A. Steinecke: Geographie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick. Oldenbourg Verlag, München 2003, S. 239.
  9. Schätzel, O. Weinwirtschaft auf internationalen und nationalen Märkten, In: H. König & H. Decker: Kulturgut Rebe und Wein. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2013, S. 248f.
  10. Müller, J. & Dreyer, A. Weintourismus. Märkte, Marketing, Destinationsmanagement – mit zahlreichen internationalen Analysen. ITD-Verlag, Hamburg 2010, S. 9.
  11. Bestandsaufnahme und Bewertung des weintouristischen Angebotes in den europäischen Weinbauregionen (PDF; 1,3 MB). Website der AREV. Abgerufen am 6. November 2013.
  12. Haart, N. Weintourismus, In: C. Becker, H. Hopfinger & A. Steinecke: Geographie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick. Oldenbourg Verlag, München 2003, S. 243.
  13. Hall, C. M. et al. Wine Tourism: an Introduction, In: C. M. Hall, L. Sharples, B. Cambourne, N. Macionis, R. Mitchell & G. Johnson: Wine Tourism around the World – Development, Management and Markets. Oxford 2002, S. 3.
  14. Getz, D. Explore Wine Tourism: Management, Development & Destinations. New York u. a. 2000, S. 4.
  15. Haart, N. Weintourismus, In: C. Becker, H. Hopfinger & A. Steinecke: Geographie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick. Oldenbourg Verlag, München 2003, S. 244.
  16. Jährlich neun Prozent mehr Wein-Tourismus. In: Kurier, 23. August 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  17. WeinReich Rheinland-Pfalz. Website von Rheinland-Pfalz Tourismus. Abgerufen am 6. November 2013.
  18. Müller, J. & Dreyer, A. Weintourismus. Märkte, Marketing, Destinationsmanagement – mit zahlreichen internationalen Analysen. ITD-Verlag, Hamburg 2010, S. 19f.
  19. Correia, L. & Ascencao, M. P. Wine Tourism in Portugal, In: J. Carlsen & S. Charters: Global Wine Tourism: Research, Management & Marketing. Wallingford 2004, S. 242ff.
  20. Traveller's Guide: Wine Tourism. In: Independent, 28. September 2012. Abgerufen am 6. November 2013.