Werner Masten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Masten (* 23. April 1950 in Meran, Italien) ist ein Filmregisseur und Drehbuchautor aus Südtirol.

Masten studierte zunächst in Italien Jura, bevor er nach Deutschland ging um an der Hochschule für Fernsehen und Film München zu studieren.[1] Für die Verfilmung von Joseph Zoderers Roman Das Glück beim Händewaschen, seinem ersten Film außerhalb der Hochschule, erhielt er 1983 den Adolf-Grimme-Preis mit Gold. Er drehte fortan zahlreiche deutsche Fernsehfilme und -serien wie Auf Achse, Liebling Kreuzberg und Unser Lehrer Doktor Specht und führte auch bei einigen Kinofilmen Regie.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kamingespräche: Über Filmhandwerk, Filmgeschäft, Filmkunst - Andrea Abolis im Gespräch mit Werner Masten, abgerufen am 21. Juli 2011
  2. Bisherige Festival-Preisträger (PDF, 46 kB) abgerufen am 21. Juli 2011
  3. Der Spiegel 2/1985, S. 158, abgerufen am 21. Juli 2011
  4. Preisträger des Bayerischen Fernsehpreises (PDF; 109 kB), abgerufen am 21. Juli 2011