Wiesen-Glockenblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiesen-Glockenblume
Campanula patula W.jpg

Wiesen-Glockenblume (Campanula patula)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Gattung: Glockenblumen (Campanula)
Art: Wiesen-Glockenblume
Wissenschaftlicher Name
Campanula patula
L.

Die Wiesen-Glockenblume (Campanula patula) gehört zur Gattung der Glockenblumen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die krautige Pflanze wird 20 bis 70 cm hoch. Die Blüten stehen in lockeren, armblütigen Rispen. Die Blüten sind nickend. Die Krone ist lila bis blauviolett und trichterförmig. Die fünf Kronzipfel sind bis zur Mitte gespalten und ausgebreitet. Die Krone selbst wird 15 bis 25 mm lang. Seitliche Blütenstiele besitzen über der Mitte zwei Hochblätter.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Pflanze ist nahezu in ganz Europa verbreitet. In Österreich ist sie sehr häufig bis häufig in allen Bundesländern. Als Standort bevorzugt die Wiesen-Glockenblume frische, feuchte, nährstoffreiche Wiesen, Gebüsche und deren Säume und auch Waldlichtungen mit sandigem oder lehmigem Boden von der Tallage bis 1400 m Höhe.

Systematik[Bearbeiten]

Die Art umfasst eine kleinerblütige, diploide (C. p. subsp. patula) und eine größerblütige, tetraploide (C. p. subsp. costae) Unterart, die noch weiterer Erforschung bedürfen.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Wiesen-Glockenblume ist eine zweijährige, lockerrasige Halbrosettenpflanze mit einem kräftigen kriechenden Rhizom. Die Blüten der typischen Lichtpflanze sind sonnenwendig. Wie alle Glockenblumen-Arten sind sie vormännlich (Proterandrie), d.h. die Staubblätter gelangen vor den Narben zur Entwicklung, wodurch eine Selbstbestäubung weitgehend vermieden wird. Die Wiesen-Glockenblume wird hauptsächlich von Bienen bestäubt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Dankwart Seidel: Blumen. München 2001, ISBN 3-405-15766-8
  • Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5
  • R. Düll/ H. Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder, 7. Auflage, Quelle & Meyer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-494-01424-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Campanula patula – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien