Wiggles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Computerspiel Wiggles. Für die australische Band gleichen Namens siehe The Wiggles.
Wiggles
Studio SEK GmbH
Publisher Innonics
Erstveröffent-
lichung
September 2001
Plattform PC
Genre Wirtschaftssimulation
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus (und Tastatur)
Medium DVD
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen
Information Seitenansicht, ironisch angelehnt an eine Ameisenfarm

Wiggles ist ein Aufbau-Strategiespiel für den PC, das im September 2001 vom Publisher Innonics veröffentlicht wurde. Der Entwickler des Spiels ist die SEK GmbH, Berlin; Drehbuchautor ist Derek Meister.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt in Wiggles die Herrschaft über einen Clan von Zwergen. Er erhält von Odin den Auftrag, sein entlaufenes „Hündchen“, den Fenriswolf, wieder einzufangen. Zu diesem Zweck müssen sich die Zwerge von der Erdoberfläche immer tiefer durch mehrere Level graben.

Das Spielprinzip kombiniert verschiedene Spielelemente anderer Aufbau-Strategiespiele mit Rollenspiel- und Adventure-Elementen. Neben dem Aufbau funktionierender Warenkreisläufe für die Versorgung der Zwerge mit Nahrung, Werkzeugen und Freizeitvergnügungen sind die Erkundung der riesigen Level und die Lösung verschiedener Quests wichtige Spielinhalte, wobei die Wiggles zahlreiche Epochen der Menschheitsgeschichte durchleben, von der Steinzeit bis zu einem futuristischen Zeitalter.

Eine Besonderheit des Spieles ist der schräge Humor, der die oftmals übertrieben verniedlichende Grafik und „saubere“ Atmosphäre anderer Aufbau-Strategiespiele wie Die Siedler persifliert. Die Wiggles fluchen, kiffen, züchten niedliche Hamster als Arbeitstiere und zu Ernährungszwecken, und haben zwecks Vergrößerung des Clans sogar Sex. Unterstützt wird diese ironisierende Atmosphäre auch durch die karikaturenartige 3D-Grafik.

Erfolg[Bearbeiten]

Obwohl das Spiel von vielen Fachzeitschriften sehr positiv aufgenommen wurde, war sein kommerzieller Erfolg eher bescheiden. Ein Grund dafür dürften die hohen Anforderungen an die Hardware gewesen sein, die vor allem durch die Größe der Level bedingt waren.

Weblinks[Bearbeiten]