Wilco (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilco
Wilco (2011)von links: Patrick Sansone, Mikael Jorgensen, Jeff Tweedy , Nels Cline, Glenn Kotche, John Stirratt
Wilco (2011)
von links: Patrick Sansone, Mikael Jorgensen, Jeff Tweedy , Nels Cline, Glenn Kotche, John Stirratt
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Country, Independent
Gründung 1994
Website http://www.wilcoworld.net
Gründungsmitglieder
Jeff Tweedy
John Stirratt
Ken Coomer (bis 2000)
Max Johnston (bis 1996)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Jeff Tweedy
Bass
John Stirratt
Schlagzeug
Glenn Kotche (seit 2000)
Mikael Jorgensen (seit 2002)
Nels Cline (seit 2004)
Saiteninstrumente
Pat Sansone (seit 2004)
Ehemalige Mitglieder
Saiteninstrumente
Bob Egan (1995–1998)
Saiteninstrumente
Jay Bennett (1995–2001) († 2009)
Saiteninstrumente
Leroy Bach (2000–2004)

Wilco ist eine US-amerikanische Independent-Band aus Chicago. Sie wird auch – vor allem mit ihren früheren Werken – dem Alternative Country zugerechnet.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die ersten Alben[Bearbeiten]

Wilco wurde im Jahr 1994 von Mitgliedern der aufgelösten Band Uncle Tupelo gegründet. Die ersten Alben A. M. und Being There sind noch sehr stark an countryesk-folkigen Klängen orientiert und von melancholischen Balladen geprägt. Das dritte Album Summerteeth enthält weniger Country-Elemente als die Vorgänger, hat aber noch den bis dato typischen Wilco-Sound. Eine Zäsur stellte das experimentellere, mit elektronischen Klängen und Samples aufgearbeitete Album Yankee Hotel Foxtrot (2002) dar. Traditioneller orientierte Fans lehnten es als Renegatentum ab, aber es erreichte eine große neue Hörerschaft und wurde zum erfolgreichsten Wilco-Album. Es erreichte Platz 12 der US-amerikanischen Albumcharts und machte Wilco nach den ersten, vornehmlich von den Kritikern gefeierten Alben auch über die USA hinaus bekannt.

Der Streit um Yankee Hotel Foxtrot[Bearbeiten]

Mit zum Erfolg von Yankee Hotel Foxtrot mag beigetragen haben, dass Jeff Tweedy im Zusammenhang mit dem Album einen langen Rechtsstreit mit der Plattenfirma Warner Music Group um die künstlerische Freiheit der Band geführt hatte. Das zu Warner gehörende Unterlabel Reprise Records lehnte die Veröffentlichung des Albums in der von der Band gewünschten Form ab, da es befürchtete, die elektronischen Experimente könnten von der potenziellen Käuferschaft des Albums abgelehnt werden. Die Band bestand jedoch auf ihrer Version und kaufte das Album dem Label ab. Es wurde auf der Wilco-Webseite als Web-Stream angeboten, bis sich eine neue Plattenfirma fand, die das Album veröffentlichen wollte. Diese fand sich mit Nonesuch Records, einem anderen Warner-Unterlabel. Von vielen Fans wurde der Erfolg der Band als Sieg im Kampf um die künstlerische Freiheit, des Independent-Gedankens und von David gegen Goliath gefeiert.

Im Jahr 2004 erschien der Nachfolger A Ghost is Born, das in konsequenter Weiterführung des mit Yankee Hotel Foxtrot eingeschlagenen Wegs auch wieder mit elektronischen Klängen und Samples arbeitete. Es erreichte sogar Platz 8 in den Billboard-Charts und brachte Wilco 2005 zwei Grammy-Awards ein, unter anderem für das beste Alternative-Album.

Im November 2005 veröffentlichten Wilco das Live-Doppelalbum Kicking Television – Live In Chicago, das im Mai des gleichen Jahres aufgenommen wurde, als die Band an vier aufeinanderfolgenden Abenden im Vic theatre von Chicago spielte.

Am 11. Mai 2007 erschien mit Sky Blue Sky ein neues Wilco-Album. Zwei Wochen vor Veröffentlichungstermin konnte man das gesamte Album als Stream auf der offiziellen Website von Wilco hören.

Am 26. Juni 2009 erschien Wilcos siebtes Studioalbum Wilco (the Album). Auf diesem Album singt unter anderem als Gast Leslie Feist bei You and I. Das Album wurde vom Rolling Stone Magazine zum Album des Jahres 2009 ernannt. Die Veröffentlichung wurde teilweise vom Tod des 2001 bei Wilco ausgeschiedenen Ur-Mitglieds Jay Bennett, der am 24. Mai 2009 überraschend verstarb, überschattet.

The Whole Love[Bearbeiten]

Im September 2011 erschien das Studioalbum The Whole Love.[1] Nachdem Wilcos Vertrag mit Nonesuch Records endete, wurde das Album vom neuen bandeigenen Label dBpm herausgebracht. Das Stück I might wurde Ende Juni 2011 auf der offiziellen Bandhomepage als Web-Stream vorveröffentlicht. The Whole Love wurde sowohl von den Kritikern als auch den Lesern des deutschen "Rolling Stone" zum „Album des Jahres 2011“ gewählt.

Mermaid Avenue[Bearbeiten]

Auf Initiative von Nora Guthrie vertonten Wilco in einem gemeinsamen Projekt mit Billy Bragg Songtexte aus der Hinterlassenschaft ihres Vaters, dem legendären Folksänger Woody Guthrie. Die beiden in Dublin aufgenommenen "Mermaid Avenue"-Alben von 1998 und 2000 wurden von Fans und Kritikern sehr positiv bewertet.

Werke[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Wilco
  DE 32 10.07.2009 (… Wo.)
  AT 60 10.07.2009 (… Wo.)
  CH 43 12.07.2009 (… Wo.)
  UK 49 11.07.2009 (… Wo.)
  US 4 18.07.2009 (… Wo.)
The Whole Love
  DE 14 07.10.2011 (… Wo.)
  AT 19 07.10.2011 (… Wo.)
  CH 28 09.10.2011 (… Wo.)
  UK 30 08.10.2011 (… Wo.)
  US 5 15.10.2011 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Studioalben[Bearbeiten]

  • A.M. (1995)
  • Being There (1996)
  • Mermaid Avenue (mit Billy Bragg) (1998)
  • Summerteeth (1999)
  • Mermaid Avenue Vol. II (mit Billy Bragg) (2000)
  • Yankee Hotel Foxtrot (2002)
  • A Ghost is Born (2004)
  • Sky Blue Sky (2007)
  • Wilco (The Album) (2009)
  • The Whole Love (2011)
  • Mermaid Avenue Vol. III (mit Billy Bragg) (2012)

EPs[Bearbeiten]

  • More Like The Moon EP (auch bekannt als Australian EP and Bridge EP) (EP) (2003)

Konzertalben[Bearbeiten]

  • Kicking Television – Live In Chicago (2005)

Film[Bearbeiten]

  • I am Trying to Break Your Heart (Dokumentarfilm von Sam Jones, 2002)
  • Ashes of American Flags: Wilco Live (2009)

Buch[Bearbeiten]

  • The Wilco Book (2004)
  • Wilco: Learning how to die von Greg Kot (2004)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1], Quelle: Pitchfork Magazine, 25. Juni 2011.