Wislanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nr. 11 (und 12): Das Gebiet der Wislanen im 9. Jahrhundert
Volkstypen aus Kleinpolen, polnische Bauern und Bauerin aus der Umgegend von Krakau, Lithografie von 1852

Die Wislanen (poln.: Wiślanie) waren ein Volksstamm, dessen Siedlungsgebiet an der oberen Weichsel lag und die zuvor von Ptolemaios als Visburgii bezeichnet wurden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Als Wislanen wurden die Anwohner der Weichsel (altniederdeutsch Wissel, Wyssel) vom bayerischen Geograph im 9. Jahrhundert benannt. Im Bericht von der Reise des Wulfstan von Haithabu wird das Land Wisleland genannt.

Spätere Erzählungen nehmen an, dass die Wislanen seit dem 5. Jahrhundert um das Gebiet der Stadt Krakau und an der oberen Weichsel siedelten und der Legende nach soll der Wislanenfürst Krakus die Stadt Krakau gegründet haben.[2] Im 9. Jahrhundert hatten sie einen eigenständigen Staat rund um die Stadt Krakau und am Oberlauf der Weichsel.[3] Durch den Staat der Wislanen führten wichtige Handelswege, die Mittel-, bzw. Westeuropa mit dem Kiewer Staat verbanden. Der Wislanenstaat war dem englischen König Alfred dem Großen (871–901) als „Wisleland“, östlich von Mähren gelegen, bekannt. In den Aufzeichnungen des Apostel Method wird ein Wislanenfürst, der eine erfolglose Kraftprobe mit Sventopluk hatte, wodurch der Wislanenstaat unter mährischen Einfluss geriet, erwähnt. Krakau war im Gebiet der Chrobaten und gehörte zum Großmährische Reich. Um 990 wurde es vom ersten Herzog der Polanen Mieszko I. erobert[4] und seitdem gehörte das Wislanengebiet zum polnischen Staat.[5]

1320 wurde Krakau zur Hauptstadt und das Gebiet der Wislanen zum Kernland Polens. In Quellen wird 1412 der Name Małopolska (Kleinpolen) zum ersten benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ptolemaios, Geographike 2, 11, 21.
  2. Geschichte der Stadt Krakau.
  3. Hinweise auf einen Wislanenstaat.
  4. Um 990 Eroberung Krakau's durch Mieszko I.
  5. Die Slawen in Europa. (Version vom 25. August 2007 im Internet Archive)