Wolfram Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfram Müller (5. v. r.) beim Start der 1500 Meter der Sächsischen Landesmeisterschaften 2006 in Borna

Wolfram Müller (* 8. Juli 1981 in Pirna) ist ein deutscher Leichtathlet, der seit Ende der 1990er Jahre als Mittel- und Langstreckenläufer erfolgreich ist. Er gewann unter anderem die Goldmedaille im 5000-Meter-Lauf bei den Junioren-Europameisterschaften 1999 sowie die Silbermedaille im 1500-Meter-Lauf bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2000.

Allgemeines[Bearbeiten]

Wolfram Müller besuchte das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium in Pirna. Müller gilt als ein sehr vielseitiger Läufer, der von 800 bis 10.000 Meter Spitzenleistungen erbringen kann. Er bevorzugt die 1500-Meter-Strecke.

Seine sportliche Laufbahn begann beim LSV Pirna (später in der LG Asics Pirna aufgegangen). Er trainierte bei Klaus Müller bis es mit ihm im Jahr 2002 zum Zerwürfnis kam. Fortan trainierte Wolfram Müller unter Isabelle Baumann – später unter Dieter Baumann – beim LAV Tübingen. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten trennte er sich Mitte 2005 von Baumann, wechselte zurück zu Klaus Müller und startet seit Jahresbeginn 2006 wieder für die LG Asics Pirna. Seit dem 1. Januar 2010 startet Wolfram Müller für den Erfurter LAC und wird von Enrico Aßmus trainiert.

  • 1992–2002 LSV Pirna, Trainer Klaus Müller
  • 2003–2005 LAV Asics Tübingen, Trainer Isabelle und Dieter Baumann
  • 2006–2009 LG Asics Pirna, Trainer Klaus Müller
  • seit0 2010 Erfurter LAC, Trainer Enrico Aßmus

Er ist 1,90 m groß, bei einem Wettkampfgewicht von 68 kg. Seit Herbst 2008 ist Wolfram Müller verheiratet und erwartet im Frühjahr sein zweites Kind.

Im Oktober 2010 zog sich der angehende Polizeimeister bei den Polizeieuropameisterschaften im Ukrainischen Donezk eine schweren Achillessehnenriss zu. Fast zwei Jahre nach seinem letzten Wettkampf und dem Achillessehnenriss gab er am 10. Februar 2012 im thüringischen Ohrdruf sein erfolgreiches Comeback mit dem zweiten Platz bei den Deutschen Crossmeisterschaften.

Für die Zukunft plant er auf die Langstrecke zu gehen und die 10000m zu laufen.

Erfolge[Bearbeiten]

Sein erster großer Erfolg war der Sieg bei den U20-Europameisterschaften 1999 über 5000 Meter (14:05,98 min).

Im darauf folgenden Jahr lief er auf den zweiten Platz bei den Juniorenweltmeisterschaften über 1500 Meter (3:39,37 min). Er war mit diesem Erfolg der erste Deutsche, der bei Juniorenweltmeisterschaften eine Medaille in einer Laufdisziplin gewann. Im selben Jahr gewann er auch bei den Junioren den Titel des Europameisters im Crosslauf. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Juli desselben Jahres gewann er über 1500, 3000 und 5000 Meter. Er erlief dabei auf Grund von Achillessehnenproblemen alle Siege mit normalen Laufschuhen. Diese Tatsache zeigte seine Überlegenheit gegenüber seinen Altersgenossen. In seiner Jugend und Juniorenzeit wurde er mehr als 10-mal Deutscher Meister.

Wolfram Müller hält die aktuellen deutschen Jugendrekorde über 3000 Meter (7:52,46 min) sowie die deutsche Jugend-Hallenbestleistung über 1500 Meter (3:44,97 min) und die U23-Hallenbestleistung über 3000 Meter (7:47,39 min). Weiterhin ist er Inhaber der 7,5-Kilometer-Straßenlaufbestleistung der B-Jugend (22:56 min.)

Im Jahr 2001 wurde Müller bei den U23-Europameisterschaften Sieger des 1500-Meter-Finales. Im selben Jahr nahm er auch an den Weltmeisterschaften in Edmonton über diese Strecke teil.

  • 1999 Junioreneuropameister 5000 m
  • 2000 Deutscher Vize-Hallenmeister 1500 m
  • 2000 Deutscher Vizemeister über 1500 m
  • 2000 Vize Juniorenweltmeister 1500 m
  • 2000 Deutscher Vize-Crossmeister Mittelstrecke
  • 2000 Cross Junioreneuropameister
  • 2001 Deutscher Vize-Hallenmeister 800 m
  • 2001 Deutscher Meister über 1500 m
  • 2001 U23 Europameister über 1500 m
  • 2001 Teilnahme Weltmeisterschaften über 1500 m
  • 2003 Deutscher Hallenmeister über 1500 m
  • 2003 6. Platz Militärweltmeisterschaften Cross
  • 2004 Europacupsieger über 3000 m
  • 2004 Deutscher Meister über 1500 m
  • 2004 Deutscher Vizemeister über 5000 m
  • 2004 Teilnahme Olympische Spiele über 1500 m
  • 2005 Deutscher Hallenmeister über 1500 m
  • 2005 7. Platz Halleneuropameisterschaften über 1500 m
  • 2007 Deutscher Hallenmeister über 1500 m
  • 2007 Deutscher Crossmeister Mittelstrecke 3,8 km
  • 2007 3. Platz Deutsche Meisterschaften über 1500 m
  • 2008 Deutscher Vizemeister über 1500 m
  • 2009 Deutscher Hallenmeister über 1500 m
  • 2009 4. Platz Halleneuropameisterschaften über 1500 m
  • 2009 Deutscher Crossmeister Mittelstrecke 3,1 km
  • 2010 Deutscher Hallenmeister über 1500 m
  • 2010 Deutscher Vize-Crossmeister Mittelstrecke 3,4 km
  • 2010 Deutscher Vize-Crossmeister Mannschaft-Mittelstrecke (Müller, Großheim, Schöfisch)
  • 2012 Deutscher Vize-Crossmeister Mittelstrecke 4,1 km

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

Disziplin Leistung Datum Ort
800 Meter 1:45,14 min 28. August 2001 Leverkusen
800 Meter (Halle) 1:47,01 min 4. Februar 2001 Stuttgart
1000 Meter 2:18,57 min 1. September 2004 Sondershausen
1000 Meter (Halle) 2:19,41 min 16. Februar 2001 Halle (Saale)
1500 Meter 3:35,50 min 3. Juni 2003 Mailand
1500 Meter (Halle) 3:38,21 min 27. Januar 2002 Dortmund
3000 Meter 7:45,05 min 30. Mai 2003 Dessau
3000 Meter (Halle) 7:47,39 min 25. Januar 2002 Karlsruhe
5000 Meter 13:41,76 min 9. Mai 2001 Koblenz
10 km Straßenlauf 29:15 min 3. April 2010 Paderborn

Leistungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 800 Meter
(in min)
1000 Meter
(in min)
1500 Meter
(in min)
3000 Meter
(in min)
5000 Meter
(in min)
1999 1:49,91  - 3:41,83  - 14:00,53
2000 1:47,17  - 3:39,09 7:52,46 13:51,49
2001 1:45,14 2:19,29 3:37,61 7:45,41 13:41,76
2002  - 2:19,90 (H) 3:38,21 (H) 7:47,39 (H)  -
2003  -  - 3:35,50 7:45,05  -
2004  - 2:18,57 3:36,17 7:53,54 13:57,51
2005 1:47,58 (H) 2:20,82 3:41,89 / 3:39,47 (H)  -  -
2006 1:51,10  - 3:42,55  -  -
2007 1:48,00 2:20,73 3:37,85  -  -
2008  - 2:19,83 3:38,57  -  -
2009 1:50,15 (H)  - 3:38,80 (H)  -  -

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolfram Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien