Wolfskaute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.8983333333338.9005555555556332Koordinaten: 50° 53′ 54″ N, 8° 54′ 2″ O

Wolfskaute
Höhe: 324–332 m
Fläche: 32 ha
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 35282
Vorwahl: 06425
Ortseingang aus Richtung Süden

Ortseingang aus Richtung Süden

Wolfskaute ist ein Ortsteil der Stadt Rauschenberg im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen. Der Ort liegt am Rande des Burgwaldes etwa 2 km nordwestlich der Kernstadt Rauschenberg und 1 km östlich des Ortsteils Schwabendorf.

Der Ortsname dürfte auf eine Wolfsbehausung/-höhle (s. Kaute) oder Jagdeinrichtung (Wolfskuhle) zurückzuführen sein.

Gegründet wurde das Dorf im Jahre 1699 als Tochtersiedlung von Schwabendorf. Damals siedelten dort 116 französische Glaubensflüchtlinge, die sog. Waldenser. Von 1821 bis 1932 gehörte Wolfskaute zum damaligen Kreis Kirchhain.

Der Ort hatte die folgenden Einwohnerzahlen:

  • 1933: 31 Einwohner
  • 1939: 33 Einwohner
  • 1961: 31 Einwohner
  • 1970: 34 Einwohner

Am 31. Dezember 1971 wurde Albshausen in die Stadt Rauschenberg eingegliedert.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sigrid Althaus: Hugenottendörfer um Marburg und Frankenberg. Hitzeroth, Marburg 1989, Reihe Landeskundliche Bildbände Hessen 2, ISBN 3-925944-76-1, Kap. Wolfskaute S. 73–75

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 402.

Weblinks[Bearbeiten]