Wortgottesdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wortgottesdienst, auch „Liturgie des Wortes“[1], ist in der katholischen Kirche ein Teil der Heiligen Messe, der der Eucharistiefeier („Eucharistische Liturgie“) vorausgeht. Auch die Feier einiger Sakramente (z.B. Taufe und Eheschließung) kann in einem Wortgottesdienst geschehen.

Ablauf[Bearbeiten]

Der Wortgottesdienst folgt auf die Eröffnung. Im Mittelpunkt steht die Verkündigung des Wortes Gottes aus der Bibel. An den Wortgottesdienst schließt sich die Eucharistische Liturgie an, beginnend mit der Gabenbereitung.

Der Aufbau besteht aus[2]

Eucharistische Liturgie und Wortgottesdienst bilden eine Einheit und sind gleichwertig, während bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Wortgottesdienst noch den Charakter einer Vormesse hatte. Eine Eucharistiefeier ohne vorausgehenden Wortgottesdienst ist nicht möglich, sie sind „so eng miteinander verbunden, daß sie einen einzigen Kultakt ausmachen“[3]. Den Gläubigen soll „der Tisch des Wortes“ durch die Vielfalt der Schriftlesungen (drei Lesejahre) reicher gedeckt werden.[4]

Abgrenzung[Bearbeiten]

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gibt es auch eine eigenständige Feier, die sogenannte Wort-Gottes-Feier.[5] Diese ist in ihrem Ablauf ähnlich dem Wortgottesdienst gehalten, unterscheidet sich aber in einzelnen Elementen. Hierzu zählen auch Andachten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz: Grundordnung des Römischen Messbuchs, Vorabpublikation zum Deutschen Messbuch (3. Auflage) (PDF; 545 kB) Arbeitshilfen Nr. 215, Bonn 2007, Nr. 55ff.
  2. Gotteslob Nr. 584
  3. Sacrosanctum Concilium Nr. 56.
  4. Vgl. Sacrosanctum Concilium Nr. 51.
  5. Gotteslob Nr. 668,2