Wut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Emotion Wut; zum Fernsehfilm Wut siehe Wut (Fernsehfilm).
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leider nichts über die medizinische Perspektive. Die Psychologieprofessorin Gail H. Ironson (University of Wisconsin) hat in einer Studie z.B. nachgewiesen, dass gewohnheitsmäßige Wut signifikant die Anfälligkeit für Herzerkrankungen (Infarkt) erhöht.[1]

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Seiten Wut und Ärger überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Alleskoenner 04:22, 12. Apr. 2012 (CEST)

Die Wut (in gehobener Sprache auch lateinisch Furor oder französisch Rage) ist eine sehr heftige Emotion und häufig eine impulsive und aggressive Reaktion (Affekt), ausgelöst durch eine als unangenehm empfundene Situation oder Bemerkung, z. B. eine Kränkung. Wut ist heftiger als der Ärger und schwerer zu beherrschen als der Zorn. Wer häufig in Wut gerät, gilt als Wüterich. Implizit ist damit ausgesagt: Wer leicht in Wut gerät, ist weniger gut imstande, sich selbst zu kontrollieren.

Die Ableitung des italienischen Ausdrucks Furore für „rasenden Beifall“ sowie „Leidenschaftlichkeit“ wird im Zusammenhang mit Furore machen als „großes Aufsehen erregen“ und „Beifall erringen“ definiert.

Sicht der Psychologie[Bearbeiten]

Psychologen grenzen die Wut von Ärger ab, indem sie von einem „höheren Erregungsniveau“ und stärkerer Intensität sprechen. „Von Zorn spricht man dann, wenn die Angelegenheit, die uns ärgert, nicht primär auf unser Ich bezogen ist, sondern auf etwas Übergreifendes... Der Zorn ist etwas distanzierter als die Wut (…)“ (Verena Kast, Vom Sinn des Ärgers).

Die Entstehung von Wut wird psychologisch analog zur Entstehung von Aggressionen erklärt. Dazu gibt es im Wesentlichen drei Theorien:

  • Die Triebtheorie nach Sigmund Freud. Sie geht von einem angeborenen Aggressionstrieb aus. Wird er prinzipiell unterdrückt, kommt es zu seelischen Störungen.
  • Die Frustrations-Aggressions-Theorie geht davon aus, dass Aggressionen grundsätzlich Reaktionen auf Frustration sind. Wut ist demnach eine Abreaktion.
  • Die Lerntheorie nach Albert Bandura stellt Aggression als erlerntes Verhalten dar. Sie sei ein Verhaltensmuster, das durch bestimmte Erfahrungen und das Lernen von Vorbildern antrainiert werde.

Es gibt in der Psychologie jedoch auch übergreifende Ansätze, in denen mehrere Erklärungen aufgegriffen werden.

Die Äußerungen von Wut und Aggression gehen nach Rainer Schandry (s. u.) in den Grundelementen auf genetische Fundierungen zurück, bei der Ausgestaltung der Wutausbrüche in bestimmten konkreten Situationen jedoch auf Lernvorgänge und kognitive Prozesse. Form und Art der Wutausbrüche, das konkrete Verhalten eines Wutausbruchs orientieren sich demnach an sozialen Normen und Vorbildern, die sich in verschiedenen Gesellschaften und Gesellschaftsarealen unterschiedlich entwickeln können.

Wutanfall[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Unter Wutanfall versteht man einen meist kurzzeitigen partiellen oder völligen Verlust der Kontrolle über das Gefühl der Wut; man spricht hier vom Affekt. Wutanfälle richten sich gegen Personen, Tiere, Institutionen oder auch Sachen und haben oft einen konkreten Auslöser, der aber nicht zwangsläufig identisch mit dem Ziel der damit verbundenen Attacke sein muss. Der Wutanfall wird auch als Überreaktion bezeichnet und gilt deshalb in den meisten Kulturkreisen als Charakterschwäche. Analog gilt es oft als Charakterstärke, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, sondern die Contenance zu wahren bzw. kühl zu bleiben.

Prinzipiell kann in Ausnahmesituationen und unter starkem Stress jeder Mensch einen Wutanfall erleiden, wobei jedoch eine Neigung zu solchen bei Erwachsenen als cholerisch gilt. Bei Kleinkindern gehören Wutanfälle in einer bestimmten Phase zur psychischen Entwicklung.

Wutanfälle sind auch typisch für einige psychische Störungen wie beim Hospitalismus/Deprivationssyndrom, bei Autismus (Kanner-Syndrom oder Asperger-Syndrom). Hier treten Wutanfälle außergewöhnlich oft, überdurchschnittlich lang und meist auch sehr intensiv auf. Auch bei geistig Behinderten kommt es leichter zu Wutanfällen, da deren Fähigkeit zur Kontrolle und Verarbeitung so starker Emotionen oft eingeschränkt ist.

Ein Wutanfall kann absichtlich oder unabsichtlich evoziert werden. Dazu genügen oft schon kleine Reizworte oder Handlungen, die für sich genommen eigentlich keine Bedeutung hätten. Die Redewendung „jemanden auf die Palme bringen“ beschreibt dies bildlich. Neben dem externen Auslöser gibt es auch die Möglichkeit, sich selbst in einen Wutanfall zu steigern.

Wutanfälle beim Kind[Bearbeiten]

Bei Kindern im Alter von ein bis vier Jahren sind Wutanfälle ein weit verbreitetes und normales Verhalten. Enttäuschungen führen bei vielen Kindern in dieser Altersgruppe zu eskalierenden körperlichen und verbalen Reaktionen wie Sich-auf-den-Boden-Werfen, Weinen, Schreien, Treten, Schlagen und Werfen von Objekten.[2] Müdigkeit und Hunger können das Verhalten verstärken.[3] In Elternratgebern wird meist empfohlen, Wutanfälle zu ignorieren, Ruhe zu bewahren und das Kind Selbstbeherrschung durch ein gutes Vorbild zu lehren.[4] Wenn Kinder die Erfahrung machen, dass sie sich mit Wutanfällen wirkungsvoll durchsetzen, können diese zu einer erlernten Angewohnheit werden.[5] Der amerikanische Kinderarzt William Sears unterscheidet allerdings zwischen manipulativen Wutanfällen einerseits, die durch Nichtbeachtung entmutigt werden sollten, und Enttäuschungs-Wutanfällen andererseits, in denen das Kind wirklich Trost und Zuspruch benötigt, um die Aufgabe, an der es zu scheitern fürchtet, doch noch zu bewältigen.[6]

In vielen Elternratgebern werden nicht nur Techniken des Krisenmanagements beschrieben, sondern auch Methoden der Prävention und der frühzeitigen Deeskalation sich anbahnender Wutanfälle.[7] In vielen Schulen wird heutzutage ein Training gepflegt, in dem Kinder lernen, Konflikte verbal auszutragen.

Lässt das Verhalten mit dem Heranreifen – besonders mit der Entfaltung der Verbalisationsfähigkeit – nicht nach oder besteht über das vierte Lebensjahr hinaus fort, so könnte es sich chronifiziert haben oder auf eine der Diagnostik bedürftige Störung hinweisen, und ein Kinderpsychologe sollte zu Rate gezogen werden.[2]

Umgang mit Wut[Bearbeiten]

Die Wut gilt in den meisten Kulturkreisen als verwerflich und ist gesellschaftlich nicht akzeptiert. Sie entspricht nicht dem erwarteten Sozialverhalten. Trotzdem hilft sie in vielen Fällen, den Willen durchzusetzen.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass häufig unterdrückte Wut Krankheiten hervorrufen kann, vergleichbar mit ständiger Belastung durch Stress. Als beobachtete Gesundheitsfolgen werden unter anderem erhöhter Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, erhöhtes Herzinfarktrisiko und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems genannt. Dennoch vermindert das ständige Ausleben von Aggressionen das Risiko nicht, die genannten Erkrankungen zu erleiden. Im Gegenteil, es nimmt sogar zu. Die Erklärung dafür ist, dass Ärger die Produktion von Adrenalin und Noradrenalin steigert, also von Stresshormonen. Diese haben unter anderem Einfluss auf die Blutgerinnung.

Manche Psychologen gehen davon aus, dass unterdrückte Wut eine Ursache von Depressionen, Essstörungen und Alkoholismus ist.

In der Ratgeberliteratur wird häufig empfohlen, Wut angemessen auszudrücken oder zu kanalisieren, etwa durch Sport, Gespräche, Imaginationen, kreativen Ausdruck oder Entspannungsmethoden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Verena Kast: Vom Sinn des Ärgers. Kreuz , Stuttgart 1985, ISBN 3-7831-1659-7
  • Anne-Bärbel Köhle: Wut lass nach! Kreativer Umgang mit einem starken Gefühl. Kreuz, Stuttgart 1998, ISBN 3-268-00218-8
  • Rainer Schandry: Biologische Psychologie, Verlag Beltz PVU, Weinheim, Berlin, Basel, 2003
  • Seneca: De ira / Über die Wut, ISBN 978-3-15-018456-1 (Lateinisch/Deutsch)
  • Anita Timpe: Ich bin so wütend! Nutzen Sie die positive Kraft Ihrer Wut! Ariston, Kreuzlingen 2006, ISBN 3-7205-2788-3
  • Johannes F. Lehmann, Im Abgrund der Wut. Zur Kultur- und Literaturgeschichte des Zorns, Freiburg i. Br. 2012, ISBN 978-3-7930-9690-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Wut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Wut – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gail Ironson u.a.: Effects on Anger on Left Ventricular Ejection Fraction in Coronary Artery Disease, The American Journal of Cardiology, Band 70, 1992; auch: Redford Williams: The Trusting Heart, New York: Times Books/Random House, 1989; Daniel Goleman: Study Documents How Anger Can Impair Heart Function, The New York Times, 2. September 1992; Lyndra H. Powell: Emotional Arousal as a Predictor of Long-Term Mortality and Morbidity in Post M. I. Men, Circulation, Band 82, Heft 4, Supplement III, Oktober 1990; Murray A. Mittleman: Triggering of Myocardial Infarction Onset by Episodes of Anger, Circulation, Band 89, Heft 2, 1994
  2. a b John Wegmann: Temper tantrums in children, 2007
  3. Susan Scott Ricci, Terry Kyle: Maternity and Pediatric Nursing, S. 824 (Eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  4. Susan Scott Ricci, Terry Kyle: Maternity and Pediatric Nursing, S. 824; Don Mordasini: Wild Child: How You Can Help Your Child with Attention Deficit Disorder (ADD), S. 112 (Eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA); Farooq Mirza: Keep Children Healthy in Body and Mind: Birth Through 10, S. 204 (Eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  5. Philip Whitaker, Helen Joy, David Edwards, Jane Harley: Challenging Behavior and Autism: Making Sense – Making Progress, S. 47ff
  6. Taming Toddler Tantrums; vgl. auch Ronald Mah: The One-Minute Temper Tantrum Solution: Strategies for Responding to Children’s Challenging Behaviors, S. 5 (Eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  7. Joni Levine: The Everything Parent’s Guide to Tantrums: The Only Book you Need to Prevent Outbursts, Avoid Public Scenes, and Help Your Child Stay Calm, S. 188 (Eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA); Robin Goldstein, Janet Gallant: The New Baby Answer Book: From Birth to Kindergarten, Answers to the Top 150 Questions about Raising a Young Child, S. 52 (Eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)