Xanthi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die griechische Stadt Xanthi. Für weitere Bedeutungen siehe Xanthi (Begriffsklärung).
Gemeinde Xanthi
Δήμος Ξάνθης
Xanthi (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Ostmakedonien und Thrakien
Regionalbezirk: Xanthi
Geographische Koordinaten: 41° 8′ N, 24° 53′ O41.13333333333324.883333333333Koordinaten: 41° 8′ N, 24° 53′ O
Fläche: 495,39 km²
Einwohner: 65.133 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 131,5 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Xanthi
Sitz: Xanthi
LAU-1-Code-Nr.: f11
Gemeindebezirke: 2 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f123 Stadtbezirke
7 Ortsgemeinschaften
Lage in der Region Ostmakedonien und Thrakien
Bild:2011 Dimos Xanthis.svg

f9f8f3

Xanthi (griechisch Ξάνθη [ˈksanθi] (f. sg.), türkisch İskeçe, bulgarisch Sketscha Скеча) ist eine griechische Stadt in Westthrakien. Xanthi liegt 121 km westlich der Stadt Alexandroupolis, östlich der Stadt Kavala und südlich des Rhodopen-Hauptkamms. Xanthi ist Sitz einer großen Universität, eines Militärgerichtes sowie eines Bistums. Der Fußballverein Skoda Xanthi gehört zu den bestgeführten in der ersten Liga und spielt seit 2003 im neuen Skoda-Xanthi-Stadion. Die Gemeinde Xanthi wurde 1924 eingerichtet und 1997 um die Nachbargemeinden Evmiro und Kimmeria, 2010 um die westlich angrenzende Gemeinde Stavroupoli erweitert.

Geschichte[Bearbeiten]

Uhrenturm in der Stadt Xanthi

Die erste Erwähnung des Ortsnamens Xanthia (gr. Ξάνθεια) findet sich in einem Bericht aus den Thrakischen Kriegen aus dem Jahr 879 n. Chr.[2]

1345 fand in der Nähe die Schlacht von Peritheorion statt.

Bedeutung erlangte der Ort in Osmanischer Zeit um 1715 als Zentrum des Tabakhandels. Zwei Erdbeben im Jahr 1829 zerstörten die Stadt, 1870 wütete eine Feuersbrunst. 1891 bekam die Stadt Anschluss an das Schienennetz. Die Stadt wurde 1912 für 8 Monate von den Bulgaren belagert, später von der griechischen Armee eingenommen, gehörte 1913 für kurze Zeit zum Gebiet der von Türken gebildeten Provisorischen Regierung Westthrakien, wurde 1913 Bulgarien zugesprochen (Friede von Bukarest 1913), fiel nach dem Ersten Weltkrieg unter Verwaltung Frankreichs für die Entente (Vertrag von Neuilly-sur-Seine 1919) und kurz darauf an Griechenland (Vertrag von Sèvres 1920), was nach dem Griechisch-Türkischen Krieg durch den Vertrag von Lausanne (1923) endgültig bestätigt wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs war Xanthi von bulgarischen Truppen besetzt.

Die letzten Jahre hat sich Xanthi vom reinen Verwaltungssitz (Kreisverwaltung, Militärgericht, Bistum) zu einem bedeutenden Industrie- und Dienstleistungsstandort entwickelt. Die Demokrit-Universität Thrakien hat einen ihrer drei Standorte in Xanthi.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Stadt setzt sich neben der griechischen Mehrheit auch aus Türken (griechische Staatsbürger, siehe Türken in Westthrakien), Roma und einem kleinen Anteil der überwiegend im Norden der Präfektur lebenden Pomaken zusammen.

Die Bevölkerungszahl hat sich folgendermaßen entwickelt [3] :

Jahr Bevölkerung
1940 31.015
1951 27.283
1961 27.802
1971 27.040
1981 33.897
1991 38.808
2001 46.464
2011 56.151

Wirtschaft[Bearbeiten]

Tabak zum Trocknen, an einem pomakischen Haus

Xanthi und Umgebung, besonders die nahegelegene Ortschaft Genisea (türkisch: Yenidze, bulgarisch: Йенидже / Jenidsche), sind berühmt für den besonders milden und süßlich-aromatischen Orienttabak (überwiegend die Sorten Basma Xanthi und Orient Xanthi), der früher zu den besten und teuersten Orientzigaretten (wie „Balkan Sobranie" etc.) verarbeitet wurde. Obwohl es diese Zigarettensorten nicht mehr gibt, wird der Tabak heute noch als Bestandteil der American Blends von den Zigarettenkonzernen verarbeitet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Xanthi verfügt über eine gut erhaltene Altstadt, deren Gebäude zumeist aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen und den Wohlstand aus dem Tabakhandel widerspiegeln. Sehenswert sind die Agora (Markthallen) und die Mitropolis. Das jährliche Altstadtfest [4] und das Karneval Xanthi [5], das zweitgrößte des Landes an Zuschauerzahlen nach dem berühmten Patras-Karneval, ziehen Besucher aus dem ganzen Land an. Weiters sind auch das Jugendfestival [6] und das Manos Hadjidakis Musikfestival, mit Teilnahmen aus dem ganzen Balkanbereich, erwähnenswert.

Bekannt wurde die Stadt hauptsächlich durch den bei Xanthi gelegenen antiken Ort Abdera (heute Avdira). Aus dieser Polis stammten unter anderem Demokrit und Protagoras.

Die archäologische Fundstätte Abdera

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Xanthi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Anmerkungen zur Geschichte Xanthis auf der Webpräsenz der Gemeinde (griech.)
  3. Archiv zu den Zensus auf der Webpräsenz der ELSTAT
  4. Altstadtfest mit Kultur- und Traditionsaspekten [1]
  5. Karneval Xanthi präsentiert auf der Seite der Präfektur Xanthi [2]
  6. Jugendfestival Xanthi [3]