Xian H-6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xian H-6
PLAAF Xian H-6M Over Changzhou.jpg
Xian H-6M
Typ: Strategischer Bomber
Entwurfsland: China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Hersteller: Xi'an Aircraft
Erstflug: September 1959
Indienststellung: 1969
Produktionszeit: Seit 1968 in Serienproduktion
Stückzahl: 162–180

Die Xian H-6 (轰-6; Hōng-6) ist eine in China in Lizenz gebaute Version des sowjetischen Bombers Tu-16.

Im Jahre 1959 erfolgte die Lieferung der ersten beiden Maschinen des Typs Tu-16 in Form von Bausätzen nach China, wo sie in Harbin zusammengebaut und im September 1959 erstmals geflogen wurden. Nach der Verschlechterung der Beziehungen zwischen China und der Sowjetunion kam die Lizenzproduktion durch die Xian Aircraft Company nur zögerlich voran, erst am 24. Dezember 1968 startete die H-6A zu ihrem Erstflug. Ein Jahr später begann die Serienproduktion dieser ersten (gegenüber der Tu-16 modifizierten) Version, wobei mindestens 120 Maschinen gebaut wurden.

Varianten[Bearbeiten]

  • Xian H-6: Tupolew Tu-16-Bausätze. Eine der beiden Maschinen warf am 14. Mai 1965 Chinas erste Atombombe über Lop Nor ab.
  • Xian H-6A: Bomber mit Atombomben
  • Xian H-6C: verbesserte H-6A mit verbesserter ECM-Ausrüstung
  • Xian H-6D (H-6-IV): Bomber mit Anti-Schiff-Raketen, bewaffnet mit zwei Anti-Schiff-Raketen YJ-6 (C-601/CAS-1 Kraken) – luftgestützte Version der Silkworm-Rakete, später durch Überschallraketen (zwei C-301 oder vier C-101) ersetzt. Eine verbesserte Variante, die vier YJ-8-(C-801)-Raketen tragen soll, befindet sich zurzeit in der Entwicklung.
  • Xian H-6E: Strategischer Atombomber, eingeführt in den 1980er-Jahren.
  • Xian H-6F: verbesserte Version (Umbau) der H-6A und H-6C aus den 1990er-Jahren. Neues Navigationssystem, GPS und Doppler-Radar.
  • Xian H-6H: Raketenträgerversion, Ende der 1990er-Jahre entwickelt, bewaffnet mit zwei KD-63-Marschflugkörpern. Erster erfolgreicher Test 2002, im Einsatz seit 2004/2005.
  • Xian H-6DU: Tanker, umgebaut aus H-6D.
  • Xian H-6K: modernisierte Variante als Langstreckenbomber ab 2009. Der Rumpf wurde statt aus Aluminium aus Kompositmaterial gefertigt und im Bug die verglaste Navigatorenkanzel durch ein leistungsfähiges Radar ersetzt; hinzu kamen Schleudersitze für die vier Besatzungsmitglieder, vergrößerte Lufteinläufe für die stärkeren Saturn-D-30KP-2-Triebwerke; die Heckkanonen entfielen und wurden durch ECM-Systeme ersetzt; weiterhin Ersatz der Avionik durch ein modernes Glascockpit, Wegfall des Bombenschachtes durch den Einbau eines großen Treibstofftanks und Erweiterung der Unterflügelstationen auf sechs Stück.
  • Xian H-6M: Raketenträgerversion ohne internen Bombenschacht (zur Gewichtseinsparung von 400 kg) zum Einsatz von bis zu vier Anti-Schiff-Marschflugkörpern YJ-83 (C-803) oder der luftgestützten Variante des YJ-62-(C-602)-Anti-Schiff-Marschflugkörpers großer Reichweite (mit Geländefolgeflugradar bei niedriger Flughöhe). In Produktion seit 2006.
  • Xian HY-6: Die als Hongzhaji You (Luftbetankungsflugzeug) bezeichnete Variante ist mit zwei demontierbaren Betankungswinden an Unterflügelstationen ausgestattet. Im Bedarfsfall können diese demontiert werden und Marschflugkörper getragen und gestartet werden.
  • Xian HY-6U: reine Luftbetankervariante ohne Heckbewaffnung und Zielradar
  • Xian HY-6D: modernisierte Luftbetankervariante, basierend auf der H-6D, bei der die Glaskanzel wie bei der H-6K durch einen Radarkonus ersetzt wurde. Dank Beibehaltung der Heckkanzel und der Waffensysteme kann er rasch als Bomber rekonfiguriert werden.
  • Xian HY-6DU: reine Luftbetankervariante, basierend auf der HY-6D, bei der die Heckbewaffnung und das Zielradar entfielen
  • Xian H-6 Testbed: Triebwerkserprobungsträger.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Rohrbewaffnung zur Selbstverteidigung[Bearbeiten]

Die H-6 ist je nach Version analog der Tu-16 mit bis zu sieben 23-mm-Maschinenkanonen Afanasjew-Makarow AM-23 bewaffnet. Jeweils zwei davon befinden sich in einer Hecklafette im Heckstand sowie in den beiden abgeflachten ferngelenkten Waffentürmen auf dem Rumpf hinter dem Cockpit und unter dem Rumpf vor dem Hecksporn. Diese Maschinenkanonen können entweder vom Radar am Heckstand oder manuell durch die Schützen gelenkt werden. Dem Bordschützen für den unteren Waffenturm stehen zwei seitliche Beobachtungskuppeln am Rumpfheck zur Verfügung. Der Bordschütze für den oberen Waffenturm sitzt entgegen der Flugrichtung hinter den Piloten und kann seinen Schießbereich durch eine Beobachtungskuppel vor dem Waffenturm einsehen. Eine siebte Bordkanone ist bei einigen Badger-Versionen starr in Flugrichtung auf der rechten Seite der Bugkanzel eingebaut und wird vom Piloten bedient.

  • 1 × 23-mm-Maschinenkanone Afanasjew-Makarow AM-23 mit 200 Schuss Munition
  • 1 × Zwillingslafette in Drehkuppelturm 9-A-036 mit je 2 × 23-mm-Maschinenkanonen-Afanasjew-Makarow AM-23 mit je 225 Schuss Munition im Heckstand. Die Steuerung erfolgte durch den Heckschützen aus seiner Druckkabine mittels des „Bee Hind“-Feuerleitradars.
  • 2 × Zwillingslafette in drehbaren Waffentürmen mit je 2 × 23-mm-Maschinenkanonen-Afanasjew-Makarow AM-23 mit je 200 Schuss Munition unter und über dem Rumpf

Luft-Boden-Lenkflugkörper[Bearbeiten]

  • 2 × Hongdu C-101 (FL-2 oder HY-3) – Seezielflugkörper
Länge: 5,8 m, Durchmesser: ? m, Flügelspannweite: 1,2 m, Startmasse: 1850 kg (300 kg Gefechtskopf), Geschwindigkeit: 2 Mach, Flughöhe: 5–50 m, Reichweite: 45 km, Steuerung: Trägheitsnavigation + Endanflugradar
  • 2 × Hongdu Aviation Industry Corporation C-301 (HY-3) – Seezielflugkörper
Länge: 9,85 m, Durchmesser: 0,76 m, Flügelspannweite: 2,24 m, Startmasse: 3400 kg (300–500 kg Gefechtskopf), Geschwindigkeit: >2 Mach, Flughöhe: 50 m, Reichweite: 130 km, Steuerung: Trägheitsnavigation + Endanflugradar
Länge: 7,1 m, Durchmesser: 0,76 m, Flügelspannweite: 2,4 m, Startmasse: 2440 kg (513 kg Gefechtskopf), Geschwindigkeit: 0,9 Mach, Flughöhe: 50–200 m, Reichweite: 95 km, Steuerung: Trägheitsnavigation + Endanflugradar
  • 2 × C-611 „Kraken“ / YJ-61 (Seezielflugkörper nur H-6D)
Länge: 7,38 m, Durchmesser: 0,76 m, Flügelspannweite: 2,4 m, Startmasse: 2440 kg (513 kg Gefechtskopf), Geschwindigkeit: 0,9 Mach, Flughöhe: 50–200 m, Reichweite: 180 km, Steuerung: Trägheitsnavigation + Endanflugradar
  • 2 x C-801 / YJ-81 – Seezielflugkörper
Länge: 4,5 m, Durchmesser: 0,36 m, Flügelspannweite: 1,18 m, Startmasse: ~800 kg (165 kg Gefechtskopf), Geschwindigkeit: 0,9 Mach, Flughöhe: 5–30 m, Reichweite: 10–50 km, Steuerung: Trägheitsnavigation + Endanflugradar (verbesserte Versionen C-801A mit 80 km Reichweite)

Stationierung[Bearbeiten]

Diese Flugzeuge sind unter anderem auf der chinesischen Basis des strategischen Bomberkommandos Wugong in der Nähe der Stadt Xi'an (Provinz Shaanxi, China) stationiert.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Typ: sechssitziger strategischer mittelschwerer Bomber
  • Antrieb: zwei Turbojet-Triebwerke Xian WP8 mit 93 kN Schub
  • Flugleistung: Höchstgeschwindigkeit 1050 km/h; Reichweite 6000 km; Dienstgipfelhöhe: 13.100 m
  • Abmessungen: Spannweite 34,2 m; Länge 34,8 m; Höhe: 9,85 m; Flügelfläche: 167,55 m²
  • Gewicht: leer: 37.900 kg; max. Startgewicht: 75.800 kg
  • Bewaffnung: sieben 23-mm-Kanonen (eine fixierte, zwei in jedem Heckgefechtsstand, zwei Barbetten) und bis zu 9000 kg abwerfbare Ladung, innen und außen mitgeführt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Xian H-6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien