Zum Teufel mit den Kohlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zum Teufel mit den Kohlen
Originaltitel Brewster's Millions
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Walter Hill
Drehbuch Herschel Weingrod
Timothy Harris
Produktion Lawrence Gordon
Joel Silver
Musik Ry Cooder
Kamera Ric Waite
Schnitt Freeman A. Davies
Michael Ripps
Besetzung

Zum Teufel mit den Kohlen (Originaltitel: Brewster's Millions) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1985. Die Regie führte Walter Hill, das Drehbuch schrieben Herschel Weingrod und Timothy Harris anhand eines Romans von George Barr McCutcheon. Die Hauptrolle spielte Richard Pryor.

Handlung[Bearbeiten]

Monty Brewster ist ein alternder, erfolgloser Baseballspieler. Als sein Onkel stirbt, soll Brewster 300 Millionen US-Dollar erben. Das Testament wurde mit der Klausel versehen, dass Brewster in einem Monat 30 Millionen Dollar verschwenden muss, bevor er den Rest des Geldes bekommt. Dabei muss er den Hintergrund der Verschwendung vor seiner Umgebung verheimlichen. Er darf keine Kunstwerke zerstören und höchstens 5 % der Summe verschenken. Sollte er die Wette verlieren, wird eine Anwaltskanzlei das Erbe verwalten.

Brewster kann auf die Wette verzichten und eine Million Dollar Abfindung bekommen. Er überlegt es sich und entscheidet sich für die Wette. Die Rechnungsprüferin Angela Drake kontrolliert die Rechnungen.

Brewster gibt Partys und stellt zahlreiche Menschen für hohe Gehälter ein. Dazu gehört der Verlobte Drakes, der für die im Testament erwähnte Kanzlei arbeitet. Seine Chefs versprechen ihm die Partnerschaft, wenn er bewirkt, dass Brewster die Wette verliert. Brewster investiert Millionen in scheinbar aussichtslose Unternehmen, die jedoch Profite bringen.

Brewster gibt das Geld für die Kampagne „keiner von da oben“ bei der Wahl des Bürgermeisters von New York City aus. Er beleidigt die als amoralisch bezeichneten Mitbewerber und findet sie mit Geld ab. Er organisiert außerdem ein Freundschaftsspiel seiner alten Mannschaft mit den New York Yankees, das die Yankees gewinnen. Nach dem Spiel verkündet er den Verzicht auf die Kandidatur.

Der Verlobte von Angela Drake storniert heimlich eine Rechnung und verheimlicht den Erhalt von 20.000 Dollar. Diese zeigt er erst wenige Minuten vor dem Ablauf des Termins. Brewster schlägt den Mann, der mit rechtlichen Schritten droht. Daraufhin engagiert Brewster Angela Drake als seine Anwältin und gibt ihr die 20.000 Dollar als Honorar. Er wird zum rechtmäßigen Erben der 300 Millionen Dollar erklärt und verlässt gemeinsam mit Angela den Konferenzraum.

Kritiken[Bearbeiten]

Janet Maslin schrieb in der New York Times vom 22. Mai 1985, dass das Drehbuch „flach“ sei. Sie lobte die Nebendarsteller Lonette McKee, Stephen Collins, Pat Hingle und John Candy.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, dass der Film „aktionsreich“ und „auf Richard Pryor zugeschnitten“ sei. Das Drehbuch sei „schwach“.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in New York City statt.[3] Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 38,8 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Janet Maslin
  2. Zum Teufel mit den Kohlen im Lexikon des Internationalen Films
  3. Filming locations for Brewster's Millions, abgerufen am 14. August 2008
  4. Box office / business for Brewster's Millions, abgerufen am 14. August 2008