Zusatzbeitrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der kassenindividuelle Zusatzbeitrag wurde im Zuge der Gesundheitsreform 2007 von der großen Koalition (CDU, SPD) beschlossen und besitzt im Kern zwei Funktionen: Zum einen soll er den Krankenkassen ein zusätzliches Mittel an die Hand geben, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein sorgen.

Konzept[Bearbeiten]

Krankenkassen, die mit ihren Mitgliederbeiträgen und den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Mitteln nicht mehr auskommen, können bzw. müssen die fehlenden Mittel über erhöhte Beiträge von ihren Versicherten abdecken. Dieser sogenannte Zusatzbeitrag war bis 31. Dezember 2010 gemäß § 242 SGB V auf 1 % des versicherungspflichtigen Einkommens und durch die Beitragsbemessungsgrenze damit auf maximal 37,50 Euro im Monat begrenzt. Alternativ hatten die gesetzlichen Krankenkassen bis 31. Dezember 2010 die Möglichkeit, einkommensunabhängige Zusatzbeiträge von bis zu 8,00 Euro von ihren Mitgliedern zu fordern, wodurch die erwähnte Limitierung auf 1 % umgangen werden konnte. Seit dem 1. Januar 2011 gibt es nur noch den einkommensunabhängigen Zusatzbeitrag, der nach oben nicht mehr direkt begrenzt ist; es findet aber ein Sozialausgleich statt, siehe Absatz Sozialausgleich. Gut wirtschaftende Krankenkassen haben zudem die Möglichkeit, Überschüsse in Form von Prämien an ihre Mitglieder auszuzahlen. Prämienauszahlung und Zusatzbeiträge müssen beide vom Bundesversicherungsamt genehmigt werden.

Recht zur außerordentlichen Kündigung[Bearbeiten]

Bei erstmaliger Erhebung oder Erhöhung eines Zusatzbeitrages, sowie bei Verringerung oder Abschaffung von Prämienzahlungen haben Mitglieder die Möglichkeit, mit Hinweis darauf, außerordentlich zu kündigen (Sonderkündigungsrecht). Wenn durch einen Wahltarif ein vertraglich vereinbarter Kündigungsverzicht für eine bestimmte Mitgliedsdauer vereinbart wurde, bestand bis 31. Dezember 2010 kein Recht zur außerordentlichen Kündigung.

„Wechselwelle“[Bearbeiten]

Erstmals erhoben vereinzelt Krankenkassen im Jahr 2009 Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern, die öffentliche Debatte nahm allerdings erst Anfang 2010 verstärkt von den Zusatzbeiträgen Notiz, nachdem mehrere und teilweise mitgliederstarke Kassen zumeist acht Euro pro Monat von ihren Mitgliedern verlangten. In den Medien kam schnell der Begriff „Wechselwelle“ auf, nachdem unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 300.000 und 500.000 Versicherte allein im ersten Quartal 2010 von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machten.[1] Profiteure waren überwiegend Krankenkassen, die für das Jahr 2010 Zusatzbeiträge ausgeschlossen haben. Statistisch scheint sich abzuzeichnen, dass eher jüngere Versicherte von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.[2] 2010 sanken die Zahl der Mitglieder bei der Deutschen Angestellten-Krankenkasse um 460.000 auf 5,8 Millionen, bei der KKH um 190.000 auf 1,86 Millionen. Beide Kassen hatten einen Zusatzbeitrag von 8,00 Euro erhoben.[3]

Wettbewerbsgedanke[Bearbeiten]

Die Zusatzbeiträge stellen insofern ein Novum im deutschen Gesundheitssystem dar, als sie erstmal direkt vom Mitglied an seine Krankenkasse gezahlt werden und nicht im Vorfeld über die Gehaltsabrechnung eines Arbeitgebers abgewickelt werden. Das bedeutet einerseits, dass die Versicherten zu Selbstzahlern (Schuldnern) ihrer Krankenkasse werden und andererseits, dass die Krankenkassen diesen Beitrag bei jedem einzelnen Versicherten auch realisieren müssen. Wurde also die Summe aller Beiträge bislang von einem Schuldner (z. B. dem Arbeitgeber oder dem Rentenversicherungsträger) automatisiert eingezogen, so bedeutet das heute, dass jede Kasse jedem einzelnen Versicherten den individuellen Zusatzbeitrag bekanntgeben und seine Einzahlung auch überwachen, gegebenenfalls bei Nichtzahlung auch vollstrecken, muss, was naturgemäß mit Kosten verbunden ist.

Verbraucher, so das Argument, bekommen hier eine deutlich stärkere Sensibilität für die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen, als bei automatisierten Abrechnungsverfahren. Dies beleuchtet allerdings nur die Einnahmeseite der Kassen. Die Kostenentwicklung spielt sich jedoch mehr auf der Ausgabenseite ab. Daher entwickeln sich z. B. Bestrebungen dahingehend, dass Patienten die Abrechnungen ihrer Behandlungen zur Kenntnis erhalten (wie es bei Privatpatienten gang und gäbe ist) und somit erfahren, was konkret an Kosten anfällt. Zu beachten ist hierbei, dass dem Gesundheitssystem nach wie vor das Solidaritätsprinzip zugrunde liegt: "Jedem das, was er benötigt und jeder, was er leisten kann".

Zusatzbeiträge sind grundsätzlich von allen Versicherten zu zahlen, um so möglichst viele potentielle „Teilnehmer“ am Wettbewerb zwischen den Kassen zu generieren.[4] Transparenter und praktikabler wäre allerdings der "einfache" Beitragssatz der jeweiligen Krankenkasse, sei es auch mit einem durch den Gesetzgeber festgesetzten Arbeitgeberanteil.

Ausnahmen[Bearbeiten]

Seit der Gesundheitsreform 2011 sind folgende Gruppen vom Zusatzbeitrag befreit: Arbeitslosengeld II-Empfänger, Bezieher von Sozialhilfe, Wehr- und Zivildienstleistende, Auszubildende (wenn Verdienst unter 325 EUR monatlich liegt) Minijobber und Menschen mit einer Behinderung.[5]

Sozialausgleich[Bearbeiten]

Mit der Gesundheitsreform 2011 wurde ein Sozialausgleich bei den Zusatzbeiträgen eingeführt. Dem entsprechenden Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit hat das Bundeskabinett am 22. September 2010 zugestimmt [6]. Das Gesetz wurde durch den Bundestag am 12. November 2010 verabschiedet und trat am 1. Januar 2011 in Kraft [7].

Grundlage für die Berechnung des Sozialausgleichs ist der sogenannte „durchschnittliche Zusatzbeitrag“. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag soll künftig in jedem Herbst von einem Expertengremium, dem Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt, für das Folgejahr neu festgelegt werden. Berechnet wird die Differenz zwischen den erwarteten Kosten im Gesundheitsbereich und der entsprechenden Deckung durch Mitgliedsbeiträge der Krankenkassen. Eine zu erwartende Unterdeckung wird auf sämtliche Versicherte umgelegt und ergibt so den durchschnittlichen Zusatzbeitrag je Versicherten [8]. Für das Übergangsjahr 2011 wird der Zusatzbeitrag bei Null liegen [9].

Berechnet wird der Sozialausgleich für jeden Arbeitnehmer im Rahmen der Lohnabrechnung. Durch den Arbeitgeber wird geprüft, ob der durchschnittliche Zusatzbeitrag mehr als zwei Prozent des beitragspflichtigen Einkommens ausmacht. Unwesentlich ist dabei die tatsächliche Höhe des Zusatzbeitrages, den die Krankenkasse des Arbeitnehmers evtl. erhebt. Eine berechnete Differenz wird ausgeglichen, indem der Arbeitnehmeranteil am Krankenversicherungsbeitrag um die Differenz reduziert wird. Das ausgezahlte Arbeitsentgelt fällt entsprechend höher aus.

Beispiel[Bearbeiten]

Angenommen, der durchschnittliche Zusatzbeitrag wurde auf 35 Euro monatlich festgesetzt. Bei einem Arbeitnehmer, der ein Bruttoentgelt in Höhe von 1500 Euro erhält, rechnet der Arbeitgeber wie folgt:

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 35 €
− Belastungsgrenze (2 % von 1.500 Euro) 30 €
= Sozialausgleich 5 €
AN-Beitrag GKV (8,2 % von 1.500 Euro) 123 €
− Sozialausgleich 5 €
= AN-Beitrag GKV nach Sozialausgleich 118 €

Kritik[Bearbeiten]

Die Kritik an den Zusatzbeiträgen zielt vor allem in zwei Richtungen. Zum einen wird bemängelt, dass das Konzept allenfalls kurzfristig helfe, strukturelle Finanzierungsdefizite der Krankenkassen auszugleichen, es also einer grundsätzlichen Reform bedarf.[10]. Zum anderen wird auf soziale Härten hingewiesen[11] und befürchtet, dass der Zusatzbeitrag einen „versteckten“ Einstieg in die Kopfpauschale darstellt.[12] Letztlich ist zu erwähnen, dass der sog. "Sozialausgleich", welcher sich prozentual im Einkommen niederschlägt, per Saldo doch einen "kassenindividuellen Beitragssatz" des beitragspflichtigen Einkommens bildet.

Einen weiteren Kritikpunkt stellt die praktische Umsetzung des aktuell geplanten "Sozialausgleichs" (maximal 2 v. H. des Einkommens) dar: Der Gesetzesbegründung ist zu entnehmen, dass dies von den Arbeitgebern und den Rentenversicherungsträgern durch die bereits vorhandenen Abrechnungsprogramme leicht umzusetzen sei. Dabei wird allerdings übersehen, dass es auch Versichertengruppen gibt, die weitere beitragspflichtige Einnahmen von anderen auszahlenden Stellen erzielen (z. B.: Mehrfachbeschäftigte, Bezieher mehrerer Renten/Versorgungsbezüge, freiwillige Mitglieder, bei denen die gesamten Einnahmen zum Lebensunterhalt zählen). Die gesamten beitragspflichtigen Einnahmen sind jedoch zu berücksichtigen, die Beitragsbemessungsgrenze ist hierbei zu beachten. Das wiederum bedeutet, dass alle Betroffenen von den jeweils anderen Einkünften Kenntnis haben müssten und dass zu regeln wäre, in welcher Reihenfolge die verschiedenen Einkommensarten bis zur Beitragsbemessungsgrenze herangezogen würden, damit diese in der Gesamtabrechnung aus Sicht des Versicherten nicht überschritten wird.

Weiterhin wird kritisiert, dass beim durchschnittlichen Zusatzbeitrag laut Gesetzentwurf eine Einflussnahme des Bundesministeriums für Finanzen vorgesehen ist. Im Entwurf heißt es: "Auf Basis der Schätzung des Schätzerkreises legt das BMG im Einvernehmen mit dem BMF den durchschnittlichen Zusatzbeitrag fest und gibt ihn bekannt."[8] Es besteht somit die Möglichkeit, dass neben gesundheitspolitischen auch finanzpolitische Belange bei der Festlegung des durchschnittlichen Zusatzbeitrages Berücksichtigung finden.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Handelsblatt. Immer mehr Kunden wechseln die Kasse, 20. April 2010
  2. Zusatzbeitrag.com. Einzugsermächtigung motiviert zum Wechsel, 27. April 2010
  3. n-tv.de, Zusatzbeiträge sind schuld: Kassen verprellen Mitglieder, 26. Januar 2011
  4. Koalitionsvertrag 2005, Seite 88 (PDF; 634 kB)
  5. Ab 2011 kein Zusatzbeitrag für Empfänger von Hartz IV, zusatzbeitrag.com, 23. Mai 2010.
  6. Bundesministerium für Gesundheit Transparent, stabil und gerecht – Kabinett beschließt Finanzreform, 22. September 2010
  7. Bundesministerium für Gesundheit Bundestag beschließt Reform der Krankenkassen
  8. a b Pressemeldung des Bundesministeriums für Gesundheit Wesentliche Regelungsinhalte des Regierungsentwurfs (GKV- FinG) Punkt 5, 22. September 2010
  9. Bundesministerium für Gesundheit Informationen zum Gesetz zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Punkt 5
  10. Die Welt. Der Preis der Gesundheit. Gastbeitrag von Philipp Rösler (FDP) und Hermann Gröhe (CDU), 11. April 2010
  11. Anfrage der Grünen. 6. April 2010 (PDF; 100 kB)
  12. Zusatzbeitrag.com. Einstieg in Kopfpauschale über Zusatzbeitrag, 23. April 2010