Zweite Schlacht um Corinth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweite Schlacht um Corinth
Teil von: Amerikanischer Bürgerkrieg
Zweite Schlacht um Corinth, 4. Oktober 1862
Zweite Schlacht um Corinth, 4. Oktober 1862
Datum 3.–4. Oktober 1862
Ort Alcorn County , Mississippi, USA
Ausgang Sieg der Union
Konfliktparteien
US flag 34 stars.svg
USA
CSA FLAG 28.11.1861-1.5.1863.svg
CSA
Befehlshaber
William Starke Rosecrans
Earl Van Dorn
Truppenstärke
~23.000[1]
~22.000[1]
Verluste
2.520[2]
gefallen:355
verwundet:1.841
vermisst:324
4.838[3]
gefallen:505
verwundet:2.150
vermisst/gefangen:2.183

Die Zweite Schlacht um Corinth fand am 3. und 4. Oktober 1862 um die wegen ihrer Lage an einem Eisenbahnknotenpunkt strategisch wichtige Stadt Corinth, Mississippi im Verlaufe des Iuka-Corinth-Feldzuges statt. Der Oberbefehlshaber der nordstaatlichen Mississippi-Armee, Generalmajor William Starke Rosecrans, besiegte die konföderierte West-Tennessee-Armee unter dem Oberbefehl Generalmajor Earl Van Dorns.

Hintergrund[Bearbeiten]

Als Konföderiertengeneral Braxton Bragg im September 1862 nördlich von Tennessee nach Kentucky vorrückte, verfolgte ihn Generalmajor Don Carlos Buell mit seiner Army of the Ohio von Nashville, Tennessee aus. Die Konföderierten mussten verhindern, dass Buell durch die Army of the Tennessee von Generalmajor Ulysses S. Grant verstärkt würde. Seit der ersten Schlacht um Corinth diesen Sommer war Grants Armee damit beschäftigt, die Nachschublinien im westlichen Tennessee und im nördlichen Mississippi zu sichern. Beim Gefecht bei Iuka am 19. September wurde Generalmajor Sterling Prices konföderierte West-Armee durch Truppen der Mississippi-Armee besiegt, die formell unter Grants Kommando, taktisch aber unter Rosecrans standen. Price hatte gehofft, seine kleine Armee mit Generalmajors Earl Van Dorns Army of Tennessee zu vereinigen, um Grants Nachrichtenwesen zu unterbrechen, jedoch schlugen Grant und Rosecrans zuerst zu und veranlassten Price zum Rückzug von Iuka.

Nach Iuka richtete Grant sein Hauptquartier in Jackson, Tennessee ein, einem zentral gelegenen Standort, um mit seinen Truppen in Corinth und Memphis im Kontakt zu bleiben. Rosecrans kehrte währenddessen nach Corinth zu Generalmajor Edward Ord zurück, dessen drei Divisionen von Grants Army of the Tennessee glücklicherweise unbeschädigt bei Iuka geblieben waren und zog dann nach Bolivar, Tennessee, nordwestlich von Corinth, um sich mit Generalmajor Stephen A. Hurlbut zu vereinigen. Auf diese Weise hatte Grant wohlüberlegt seine Truppen in unmittelbaren Nachbarschaft: 12.000 Mann in Bolivar, Rosecrans 23.000 bei Corinth, Generalmajor William T. Shermans 7000 bei Memphis und weitere 6000 als eine durchgängige Reserve bei Jackson.

Zweite Phase des Iuka-Corinth Feldzugs

Prices Armee marschierte nach Ripley, Mississippi, wo sie sich am 28. September mit Van Dorns Armee vereinigte. Da Van Dorn der Rangältere war, übernahm er das Kommando der vereinten Truppen, schätzungsweise über 22.000 Mann. Danach marschierten sie nach Pocahontas, Tennessee, wo sie am 1. Oktober bei den Memphis and Charleston Railroad ankamen. Von diesem Punkt aus hatten sie etliche Gelegenheiten für weitere Züge, so dass Grant verunsichert über ihre Absichten war. Als sie jedoch am 2. Oktober bei Chewalla im Freien übernachteten, hatte Grant die Gewissheit, dass Corinth ihr Ziel war. Die Konföderierten hofften, Corinth aus einer unerwarteten Richtung anzugreifen, Rosecrans von Verstärkung zu isolieren und dann in das mittlere Tennessee zu drehen. Grant schickte währenddessen eine Nachricht zu Rosecrans, dass er sich auf einen Angriff vorbereiten solle, und zur selben Zeit sollte Hurlbut den Feind im Auge behalten, um ihm in die Flanke zu fallen, wenn sich eine günstige Gelegenheit anbot. Aber Rosecrans war schon vorbereitet.

Entlang der Nord- und Ostseite von Corinth, gut zwei Meilen vor der Stadt, erstreckten sich Schanzlinien von der Chewalla Road in den Nordwesten nach Mobile and Ohio Railroad und von da aus in den Süden. Sie wurden durch die Armee des Konföderiertengenerals P.G.T. Beauregard im Mai errichtet, kurz bevor er die Stadt dann evakuierte. Diese Linien waren überdies zu umfangreich für Rosecrans 23.000 Mann, als dass man sie verteidigen könnte, so dass er mit Zustimmung von Grant die Linien veränderte und dabei großen Wert auf die Verteidigung der Stadt legte. Ferner verlegte er die Munitionsmagazine in die Nähe der Kreuzung der zwei Bahnlinien. Die innere Schanzlinie, Halleck Line genannt, wurde dichter an die Stadt verlegt und verstärkt. Eine Anzahl von eindrucksvoll benannten Batterien wurde in die soliden Erdwallverteidigungen aufgestellt, die Teil der inneren Linie waren: die Batterien Robinett, Williams, Phillips, Tannrath und Lothrop, in dem Gebiet, das als College Hill bekannt ist. Sie waren durch Feldschanzen verbunden und während der letzten vier Tage im September noch verstärkt worden. Ferner waren die Bäume in der Nachbarschaft von der mittig platzierten Batterie Robinett gefällt worden, um einen Baumverhau (Wall aus Baumstämmen mit Astspitzen) aufzustellen. Rosecrans Plan war es, die erwarteten konföderierten Vorstöße mit einer Gefechtslinie bei den alten konföderierten Schanzen zu binden und dann den Hauptteil des konföderierten Angriffs mit seiner Haupttruppe entlang der Halleck Line zu treffen, die über eine Meile von dem Stadtzentrum entfernt lag. Sein letzter Widerstand würde dann in der Nähe der Batterien am College Hill sein. Seine Männer waren mit drei Tagesrationen und 100 Schuss versorgt. Van Dorn war vor der Stärke seines Gegners nicht gewarnt worden, hatte aber umsichtigerweise zwei Divisionen von der Army of the Tennessee als Verstärkung gerufen, da er die Schwierigkeiten, die sich durch die Sturmangriffe auf die vorbereiteten Stellungen ergeben würden, voraussah.

Schlacht[Bearbeiten]

Schlacht um Corinth

3. Oktober[Bearbeiten]

Am Morgen des 3. Oktober rückten drei von Rosecrans' Divisionen in die alten konföderierten Büchsengruben nördlich und nordwestlich der Stadt vor: McKean auf der Linken, Davies im Zentrum und Hamilton auf der Rechten. Stanleys Division wurde als Reserve südlich von der Stadt gehalten. Van Dorn begann seinen Angriff um 10 Uhr mit Lovells Division, die McArthurs Brigade (McKeans Division auf der Unionslinken) von drei Seiten attackierte. Van Dorns Plan war eine zweifache Umfassung, in der Lovell die Schlacht eröffnen würde, in der Hoffnung, dass Rosecrans seine rechte Flanke zu McKeans Verstärkung schwächen werde und dass zur selben Zeit Price den Hauptangriff gegen die rechte Flanke starten werde. Lovell machte einen zielstrebigen Angriff auf Oliver, und sobald dieser beschäftigt war, eröffnete Maury die Schlacht bei Davies' linker Flanke. McArthur schickte schnell vier Regimenter zu Olivers Unterstützung, und zur selben Zeit verschob Davies seine Linie zu den Schanzen. Diese Bewegungen hinterließ eine Lücke zwischen Davies und McKean, durch welche die konföderierten Truppen um 13:30 Uhr stießen. Die ganze Unionslinie wich innerhalb einer halben Meile von der Schanze zurück, wobei zwei Geschütze in die Hände der Konföderierten fielen.

Bei diesem Gefecht wurde General Hackleman getötet und General Oglesby (der zukünftige Gouverneur von Illinois) durch einen Schuss durch die Lungen schwer verwundet. Um 15 Uhr wurde Hamilton befohlen, die Seite zu wechseln und er attackierte die Konföderierten auf der linken Flanke, aber durch ein Missverständnis und die Entdeckung der Truppen auf Bufords Seite war so viel Zeit verloren gegangen, dass die Sonne schon unterging, bevor die Division an der vorgegebenen Position ankam, so dass das Vorhaben aufgegeben wurde. Van Dorn sagte in seinem Bericht: "Eine Stunde mehr Tageslicht und der Sieg würde den Kummer über den Verlust der tapferen Toten lindern, die auf dem verlorenen, aber nicht entehrten Feld weiterschlafen." Aber eine Stunde mehr Tageslicht hätte wohl dazu geführt, das Hamiltons bislang freie Brigaden sich auf die konföderierte linke Flanke und Nachhut gestürzt hätten, die aller Wahrscheinlichkeit nach Van Dorn vom Feld getrieben hätten, was den zweiten Tag der Schlacht überflüssig gemacht hätte.

Bislang war der Vorteil auf Seiten der Konföderierten. Rosecrans war von allen seinen Stellungen zurückgeschlagen worden, und in der Nacht befand sich bis auf die Vorposten seine gesamte Armee innerhalb der Schanzen. Beide Seiten waren entkräftet von den Kampfhandlungen. Es war heiß gewesen (94 °F ~ 34,5 °C) und Wasser knapp, viele Männer waren von ihren Strapazen beinahe ohnmächtig geworden. Während der Nacht schliefen die Konföderierten im Umkreis von 600 Yards von den Unionswerkanlagen und Van Dorn begradigte seine Linien für den Angriff am nächsten Tag. Er gab seine anspruchsvollen Pläne für eine zweifache Umfassung auf. Der Historiker Shelby Foote schrieb, "Er war aufgeregt. Es war Rosecrans, hinter dem er her war, und er jagte ihn auf die härteste nur vorstellbare Art und Weise. Heute werde er sich nicht mehr auf Täuschungsmanöver verlassen, sondern die tags zuvor begonnene Vernichtung allein durch das schnelle Kanonenfeuer und den unverhüllten Heldenmut seiner Infanterie vollständig machen."[4]

4. Oktober[Bearbeiten]

Um 4:30 Uhr am 4. Oktober eröffneten die Konföderierten mit einer Batterie aus sechs Kanonen das Feuer auf die innere Schanzlinie der Union und behielten ihren Beschuss bis nach Sonnenaufgang bei. Als die Kanonen schwiegen, bereiteten sich die Unionstruppen auf die Abwehr eines Angriffs vor. Aber der Angriff ließ lang auf sich warten. Van Dorn hatte Hébert den Angriff bei Tagesanbruch befohlen, und das Artilleriefeuer sollte ihm lediglich das Einnehmen der Angriffsposition ermöglichen.

Um 7 Uhr schickte Hébert zu Van Dorn die Nachricht, dass er zu krank sei, um die Division zu führen. Brigadegeneral Martin E. Green wurde beauftragt das Kommando zu übernehmen und vorzurücken. Nahezu zwei weitere Stunden gingen verloren, bis Green mit vier Brigaden in Staffelung auf eine Position in den Wäldern nördlich der Stadt vorrückte. Dort formierte er eine nach Süden ausgerichtete Linie, und machte mit den Brigaden von Gates und McLain (ersetzte Martin) einen Angriff auf die Battery Powell, während die Brigaden von Moore (ersetzte Green) und Colbert Hamiltons Linie angriffen. Der Angriff auf die Batterie war erfolgreich, man erbeutete die Kanonen und zerstreute die Truppen aus Illinois und Iowa. Hamilton schlug währenddessen den Angriff auf seine Position zurück und schickte dann einen Teil seiner Truppen zu Davies Unterstützung, der inzwischen seine Männer gesammelt hatte und dann die Konföderierten von der Batterie vertrieb und die Kanonen wieder einnahm. Maury war bislang unabkömmlich gewesen. Sobald er den Beschuss auf seiner Linken vernahm, wusste er, dass Davies und Hamilton beschäftigt sein würden, seine Bewegung zu stören, so dass er seiner Division den Befehl gab, unmittelbar auf die Stadt vorzurücken. Sein rechter Flügel fand um etwa 11 Uhr hartnäckige Gegenwehr um die Battery Robinett vor, einem Dreier-Geschütz, mehrfach gesichert durch einen fünf Fuß großen Graben, was erbittertes Handgefecht garantierte, so dass er gezwungen wurde, sich mit schweren Verlusten zurückzuziehen, wohl die schwerste Kampfhandlung des bisherigen Schlachtverlaufs. Colonel William P. Rogers von der 2. Texas, ein Kamerad von Präsident Jefferson Davis, wurde bei diesem Angriff getötet. Ferner wurde fälschlicherweise berichtet, dass Lawrence Sullivan Ross mit Rogers gefallen sei.

Phifers Brigade auf der linken Flanke hatte mehr Glück gehabt, sie drängte Davies linke Flanke zurück und erreichten die Stadt. Aber ihre Siegesfreude war nur von kurzer Dauer, als Teile von Sullivans Brigade, die als Reserve an Hamiltons linken Flanke gehalten wurden, die Konföderierten angriffen und sie dann in die schmalen Straßen zurückwarfen, wo sie dann in den Wirkungsbereich der Batterien von beiden Flanken der Unionsarmee fielen und durch das Kreuzfeuer völlig hingestreckt wurden. Cabells Brigade von Maurys Division wurde zu den Truppen geschickt, welche die Battery Powell eingenommen hatten, aber bevor sie ankamen, hatten Davies und Hamilton sie schon wieder eingenommen und als Cabell gegen diese vorrückte, wurde er von einem mörderischen Feuer getroffen, das seine Männer zum Rückzug veranlasste.

Unterdessen war Lovell in ein Scharmützel mit der Unionslinken gekommen, die in der Nähe der Battery Phillips sich befand, in der Vorbereitung für einen landläufigen Vormarsch. Bevor seine Vorbereitungen vollendet waren, wurde ihm befohlen eine Brigade zu Maurys Unterstützung zu schicken, wobei er bald danach Befehle erhielt, seine Truppen so zu platzieren, dass der Rückzug der Armee verdeckt werde. Um 16 Uhr kamen Grants Verstärkungen, kommandiert unter Brigadegeneral James B. McPherson aus Jackson an. Aber die Schlacht um Corinth war quasi seit 13 Uhr vorbei und die Konföderierten waren auf dem Rückzug.

Folge[Bearbeiten]

Rosecrans Verluste bei Corinth: 355 Mann gefallen, 1841 verwundet und 324 vermisst; Van Dorns Verluste: 473 Mann gefallen, 1997 verwundet und 1763 gefangengenommen oder vermisst.[5]

Rosecrans Vorgehen direkt nach der Schlacht war glanzlos. Grant gab ihm den ausdrücklichen Befehl, Van Dorn ohne Verzögerung zu verfolgen, jedoch begann er mit dem Marsch nicht vor dem Morgen des 5. Oktobers. Dies erklärte er damit, dass seine Truppen eine Rast bräuchten und das dichte Gestrüpp die Verfolgung während des Tages schwierig und in der Nacht unmöglich mache. Um 13 Uhr am 4. Oktober, als die Verfolgung am effektivsten gewesen war, ritt Rosecrans entlang seiner Linie, um persönlich ein Gerücht aus der Welt zu schaffen, dass er getötet worden sei. Bei der Battery Robinett abgesessen, nahm seinen Hut ab und sprach zu seinen Soldaten, "Ich stehe in der Gegenwart von tapferen Männern, alle Achtung."[6]

Grant schrieb empört, "Zwei oder drei Stunden Verfolgung am Tag der Schlacht mit dem, was die Männer am Leib trugen, wäre mehr Wert gewesen, als etwa eine Verfolgung, die am nächsten Tag begonnen wurde."[7] Rosecrans kehrte nach Corinth zurück, um die Anerkennung zu finden, die ihn zum Helden machte, was er für die Presse des Nordens schon war. Kurz danach wurde er nach Cincinnati, Ohio befohlen, wo ihm das Kommando über die Army of the Ohio gegeben wurde (umbenannt in Army of the Cumberland), um Don Carlos Buell zu ersetzen, der in ähnlicher Weise versagt hatte, als er die zurückweichenden Konföderierten nach der Schlacht von Perryville verfolgen sollte.

Obwohl seine Armee schwer angeschlagen gewesen war, entzog sich Van Dorn mit seinen Einheiten den Unionstruppen, die durch Grant am späteren 5. Oktober zu der Schlacht von Hatchie's Bridge geschickt worden waren, und marschierte nach Holly Springs, Mississippi. Seine Niederlage schrieb er dem Zusammenbruch von Hébert zu, der das Gefecht am zweiten Tag eröffnen sollte. Dessen ungeachtet wurde er gleich nach der Schlacht durch Generalmajor John C. Pemberton ersetzt. Es gab weitverbreiteten Aufschrei von Empörung im ganzen Süden über die unsinnigen Verluste bei Corinth. Ferner verlangte Van Dorn einen Untersuchungsausschuss, um den Anklagepunkten entgegenzutreten, dass er im Dienst bei Corinth betrunken gewesen sei und die Verwundeten auf dem Rückzug vernachlässigt habe. Der Ausschuss sprach ihn einstimmig von allen Vorwürfen frei.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b CWSAC Battle Summaries - Corinth: Truppenstärken
  2. Fox's Regimental Losses, Kapitel XIV: Verluste der Union
  3. Fox's Regimental Losses, Kapitel XIV: Verluste der Konföderierten, inkl. der von Hatchies Bridge
  4. Foote, p. 723.
  5. Eicher, p. 378
  6. Foote, p. 725
  7. Nevins, p. 374.

Literatur[Bearbeiten]

  • United States War Department: The War of the Rebellion: a Compilation of the Official Records of the Union and Confederate Armies, Govt. Print. Off., Washington 1880–1901.
  • James M. McPherson: Battle Cry of Freedom. Oxford University Press, New York 2003, ISBN 0-19-516895-X.
  • James M. McPherson (Herausgeber): The Atlas of the Civil War. Philadelphia 2005, ISBN 0-7624-2356-0.
  • Eicher, David J., The Longest Night: A Military History of the Civil War, Simon & Schuster, 2001, ISBN 0-684-84944-5.
  • Shelby Foote: The Civil War: A Narrative. Bd. 1 (Fort Sumter to Perryville), New York 1986, ISBN 0-394-74623-6.
  • Kennedy, Frances H., Ed., The Civil War Battlefield Guide, 2nd ed., Houghton Mifflin Co., 1998, ISBN 0-395-74012-6.
  • Nevins, Allan, The War for the Union, Vol. II: War Becomes Revolution 1862 – 1863, Charles Scribner's Sons, 1960, ISBN 1-56852-297-5.
  • Woodworth, Steven E., Nothing but Victory: The Army of the Tennessee, 1861 – 1865, Alfred A. Knopf, 2005, ISBN 0-375-41218-2.
  • The Union Army; A History of Military Affairs in the Loyal States, 1861–65 — Records of the Regiments in the Union Army — Cyclopedia of Battles — Memoirs of Commanders and Soldiers, Federal Publishing Company (Madison, Wisconsin), 1908 (reprinted by Broadfoot Publishing, 1997).
  • Ballard, Michael B., Civil War Mississippi: A Guide, University Press of Mississippi, 2000, ISBN 1-57806-196-2.
  • Carter, Arthur B., The Tarnished Cavalier: Major General Earl Van Dorn, C.S.A., University of Tennessee Press, 1999, ISBN 1-57233-047-3.
  • Castel, Albert, General Sterling Price and the Civil War in the West, Louisiana State University Press, 1993, ISBN 0-8071-1854-0.
  • Cozzens, Peter, The Darkest Days of the War: The Battles of Iuka and Corinth, The University of North Carolina Press, 1997, ISBN 0-8078-2320-1.
  • Dossman, Steven Nathaniel, Campaign for Corinth: Blood in Mississippi, McWhiney Foundation Press, 2006, ISBN 1-893114-51-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zweite Schlacht um Corinth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

34.97095-88.52173Koordinaten: 34° 58′ 15″ N, 88° 31′ 18″ W