Železný Brod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Železný Brod
Wappen von Železný Brod
Železný Brod (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Liberecký kraj
Bezirk: Jablonec nad Nisou
Fläche: 2251,6908[1] ha
Geographische Lage: 50° 39′ N, 15° 15′ OKoordinaten: 50° 38′ 30″ N, 15° 15′ 24″ O
Höhe: 305 m n.m.
Einwohner: 6.082 (1. Jan. 2016)[2]
Postleitzahl: 468 22 – 468 34
Kfz-Kennzeichen: L
Verkehr
Bahnanschluss: Pardubice–Liberec
Železný Brod–Tanvald
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 12
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Horáček (Stand: 2007)
Adresse: náměstí 3. května 1
468 22 Železný Brod
Gemeindenummer: 563871
Website: www.zeleznybrod.cz

Železný Brod (deutsch Eisenbrod) ist eine Stadt im Liberecký kraj in Tschechien. Sie liegt in Nordböhmen im Okres Jablonec nad Nisou rechts der Jizera an der Bahnstrecke Pardubice–Liberec. Durch ihre günstige Lange ist sie ein geeigneter Ausgangspunkt für Ausflüge in das Riesengebirge, das Isergebirge und das Schutzgebiet Český ráj.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Železný Brod ist eine alte Glasmacherstadt, gegründet im 11. Jahrhundert. Ursprünglich hieß sie Brod oder Brodek (Furt oder kleine Furt); erst im 14. Jahrhundert kam der Name Železný (Eisern) hinzu, der auf die ansässigen Eisenhütten hinweisen sollte. 1501 wurde das Stadtwappen kreiert und der Ort durch König Vladislav II. zur Stadt ernannt. 1880 hatte Železný Brod 2698 Einwohner und war Sitz des Bezirksgerichtes. Die Baumwollspinnerei arbeitete mit 50.000 Spindeln.

In Železný Brod spielen heute Bijouterien und die Herstellung von Hüttenglas, Thermometern und kleinen Glaserzeugnissen wie Glasfiguren eine wichtige Rolle.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Železný Brod besteht aus den Ortsteilen Bzí (Nabsel), Horská Kamenice (Gebirgskamnitz), Hrubá Horka (Großhorka), Chlístov (Chlistow), Jirkov (Jirkau), Malá Horka (Kleinhorka), Pelechov (Pelechow), Splzov (Spilsow), Střevelná (Strewelna), Těpeře (Tiepersch), Veselí (Wesseli) und Železný Brod (Eisenbrod).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Brodec (Brodetz), Bzí, Černická skála, Dvírka, Horecká stráň, Horská Kamenice, Hrubá Horka, Chlístov, Jiráskovo nábřeží, Jirkov, Křiby, Malá Horka, Pelechov, Popluž (Poplus), Poříčí, Propastný, Splzov, Střevelná, Těpeře, Těpeřská stráň, Veselí, Vrší, Záskalí und Železný Brod-střed.[4]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bzí u Železného Brodu, Horská Kamenice, Hrubá Horka, Chlístov u Železného Brodu, Jirkov u Železného Brodu, Střevelná und Železný Brod.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Stadt Železný Brod befindet sich die Dörfliche Denkmalzone (Vesnické památkové rezervace) Trávníky (gegründet 1754), mit vielen Bauten einer dörflich-volkstümlichen Architektur, siehe Trávníky.
  • Das Haus „Klemencovsko“ ist der Sitz des Stadtmuseums mit einer Glasausstellung und einer Galerie weltbekannter Glaskünstler: J. Brychtová und S. Libenský
  • Das Haus „Běliště“ (1807) ist das schönste und größte Gebäude mit einer Sammlung von Skulpturen
  • Kirche des Hl. Johannes Nepomuk
  • Kirche des Hl. Jakob

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Železný Brod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/563871/Zelezny-Brod
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/563871/Obec-Zelezny-Brod
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/563871/Obec-Zelezny-Brod
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/563871/Obec-Zelezny-Brod