Žerůtky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Žerůtky
Wappen von ????
Žerůtky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Blansko
Fläche: 297[1] ha
Geographische Lage: 49° 26′ N, 16° 32′ OKoordinaten: 49° 26′ 26″ N, 16° 32′ 10″ O
Höhe: 370 m n.m.
Einwohner: 76 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 679 71
Kfz-Kennzeichen: B
Verkehr
Straße: LysiceBýkovice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Gabriela Stejskalová (Stand: 2018)
Adresse: Žerůtky 2
679 71 Lysice
Gemeindenummer: 582778
Website: www.obeczerutky.cz

Žerůtky (deutsch Scherutek, früher Zerutek) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer südlich von Kunštát und gehört zum Okres Blansko.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Žerůtky befindet sich am östlichen Fuße der Böhmisch-Mährischen Höhe im Blanenský prolom (Blanzer Becken). Das Dorf liegt in der Quellmulde des Baches Žerůtský potok. Nordöstlich erheben sich der Speše (368 m) und Malý Chlum (488 m), im Osten der Velký Chlum (460 m) und im Nordwesten der Marek (472 m). Östlich von Žerůtky liegen die Dämme der unvollendeten Reichsautobahn Wien-Breslau, dahinter verläuft die Trasse der Schnellstraße R 43/E 461.

Nachbarorte sind Lysice im Norden, Pohodlí und Krhov im Nordosten, Perná, Huť svaté Antonie, Obora und Klemov im Osten, Bořitov im Südosten, Býkovice im Süden, Dlouhá Lhota im Südwesten, Kozárov und Kunčina Ves im Westen sowie Lačnov und Štěchov im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des zur Herrschaft Lysice gehörigen Dorfes erfolgte im Jahre 1353.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Žerutky ab 1850 eine Gemeinde in der Bezirkshauptmannschaft Boskovice. Nach der Auflösung des Okres Boskovice kam die Gemeinde mit Beginn des Jahres 1961 zum Okres Blansko.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Žerůtky sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle Maria Schnee

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/582778/Zerutky
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)