(174567) Varda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(174567) Varda
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. September 2017 (JD 2.458.000,5)

Orbittyp Cubewano
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 45,99 AE
Exzentrizität 0,14
Perihel – Aphel 39,56 AE – 52,43 AE
Neigung der Bahnebene 21,5°
Länge des aufsteigenden Knotens 184°
Argument der Periapsis 181,2°
Siderische Umlaufzeit 311 a 11 M
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 4,370 [1] km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 705 ± 75 [2] km
Masse 2,65 ± 0,03 ⋅ 1020 [2]Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo 0,102 ± 0,024 [2]
Mittlere Dichte 1,25 ± 0,40 [2] g/cm³
Rotationsperiode 5 h 54 min 36 s
Absolute Helligkeit 3,3 mag
Geschichte
Entdecker Jeffrey A. Larsen
Datum der Entdeckung 21. Juni 2003
Andere Bezeichnung 2003 MW12
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(174567) Varda ist ein großes transneptunisches Objekt im Kuipergürtel, das als Cubewano klassifiziert ist. Aufgrund ihrer Größe von etwa 705 km ist sie ein Zwergplanetenkandidat. Sie hat einen Satelliten namens Ilmarë.

Entdeckung und Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varda wurde von Jeffrey A. Larsen im März 2006 auf Aufnahmen vom 21. Juni 2003 mit dem Spacewatch-Teleskop des Kitt-Peak-Nationalobservatoriums entdeckt.[3] Der Asteroid erhielt zunächst die vorläufige Bezeichnung 2003 MW12.

Varda wurde am 16. Januar 2014 nach der Sternenkönigin Varda Elentári aus J. R. R. Tolkiens Silmarillion benannt.

Nach ihrer Entdeckung ließ sich Varda auf Fotos vom 19. März 1980 identifizieren und so ihre Umlaufbahn genauer berechnen. Seither wurde der Planetoid durch verschiedene Teleskope wie das Hubble-, Herschel- und das Spitzer-Weltraumteleskop sowie erdbasierte Teleskope beobachtet. Im Dezember 2017 lagen insgesamt 216 Beobachtungen über einen Zeitraum von 36 Jahren vor.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varda umläuft innerhalb von 311,92 Jahren die Sonne auf einer elliptischen Umlaufbahn zwischen 39,56 AE und 52,43 AE Abstand zu deren Zentrum. Die Bahnexzentrizität beträgt damit 0,1399. Die Umlaufbahn ist um 21,5° gegenüber der Ekliptik geneigt. Ihr Perihel durchläuft Varda wieder 2095. Zurzeit ist sie etwa 46,8 AE von der Sonne entfernt.[5]

Größe und Rotation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untersuchungen 2013 mit dem Herschel-Weltraumteleskop (Instrumente SPIRE und PACS) kombiniert mit den überarbeiteten Daten des Spitzer-Weltraumteleskops (Instrument MIPS) kommen zu dem Schluss, dass der Durchmesser von Varda etwa 705 km, der von Ilmarë etwa 361 km beträgt.

Da anzunehmen ist, dass sich Varda aufgrund ihrer Größe im hydrostatischen Gleichgewicht befindet und somit weitgehend rund sein müsste, sollte sie die Kriterien für eine Einstufung als Zwergplanet erfüllen. Mike Brown geht davon aus, dass es sich bei Varda höchstwahrscheinlich um einen Zwergplaneten handelt.

Varda rotiert in 5,91 Stunden einmal um ihre Achse.[6]

Masse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Analyse der Umlaufbahn des Mondes Ilmarë konnte die Masse des Systems auf 2,65 ⋅ 1020 kg bestimmt werden. Bei Durchmessern von etwa 705 km und 361 km ergibt sich eine Dichte von 1,25 ± 0,40 g/cm³ – kaum höher als die von Wasser.[2]

Oberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberflächen von Varda und Ilmarë erscheinen im sichtbaren Spektrum und nahem Infrarot rötlich. Das Spektrum zeigt keine Absorptionslinien von Wassereis, dafür aber von Methanoleis.

Mond[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilmarë hat einen Durchmesser von etwa 361 km und umkreist Varda in 4.200 km Abstand zu dessen Zentrum (etwa 5,7 Varda- bzw. 11,1 Ilmarëradien). Da beide um den gemeinsamen Schwerpunkt kreisen, ist das System als Doppelasteroiden-System aufzufassen. Beide Komponenten umrunden einander in 5 Tagen und 18 Stunden. Ein Umlauf von Ilmarë dauert also 23,35 Varda-Tage. Benannt wurde sie nach Vardas Zofe im Silmarillion.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. v ≈ π*a/periode (1+sqrt(1-e²))
  2. a b c d e E. Vilenius, C. Kiss, T. Müller, M. Mommert, P. Santos-Sanz, A. Pál, J. Stansberry, M. Mueller, N. Peixinho, E. Lellouch, S. Fornasier, A. Delsanti, A. Thirouin, J. L. Ortiz, R. Duffard, D. Perna, F. Henry: “TNOs are Cool”: A survey of the trans-Neptunian region X. Analysis of classical Kuiper belt objects from Herschel and Spitzer observations. In: Astronomy & Astrophysics. 564, 1. Januar 2014, S. A35. arxiv:1403.6309. bibcode:2012A&A...541A..94V. doi:10.1051/0004-6361/201322416.
  3. Jeffrey A. Larsen, Eric A. Roe, C. Elise Albert: The Search for Distant Objects in the Solar System Using Spacewatch. In: The Astronomical Journal. 133, Nr. 4, 20. Februar 2007, S. 1247–1270. bibcode:2007AJ....133.1247L. doi:10.1086/511155.
  4. JPL Small-Body Database Browser: 174567 Varda (2003 MW12). Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  5. AstDyS. Universita di Pisa, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  6. A. Thirouin, K. S. Noll, J. L. Ortiz, N. Morales: Rotational properties of the binary and non-binary populations in the trans-Neptunian belt. In: Astronomy and Astrophysics. 569, 8. September 2014, S. A3. arxiv:1407.1214. bibcode:2014A&A...569A...3T. doi:10.1051/0004-6361/201423567.