*NSYNC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
*NSYNC
N-sync logo.svg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, R&B
Gründung 1995
Auflösung 2002
Website http://www.nsync-world.com/
Letzte Besetzung
Justin Timberlake
Lead-Gesang
JC Chasez
Background-Gesang
Lance Bass
Background-Gesang
Joey Fatone
Background-Gesang
Chris Kirkpatrick
Logovariation

’N Sync (meist stilisiert zu *NSYNC) war eine US-amerikanische Boygroup.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Justin Timberlake und Joshua Scott Chasez (JC), die sich bereits aus der gemeinsamen Zeit als Moderatoren im Mickey Mouse Club des Disney Channels in Orlando kannten, gründeten zusammen mit Chris Kirkpatrick 1994 eine Band. Als nächster stieß Joey Fatone dazu, den Kirkpatrick durch eine Produktion bei Disney kannte. Fünftes Mitglied war dann zunächst Jason Galasso, der jedoch bald ausstieg. Den nun fehlenden Bass fand man kurz darauf in Gestalt von Lance Bass. Inwieweit sich die Band selbst fand oder ob sie vielmehr zusammengestellt wurde, ist umstritten.

Den Namen der Band steuerte Timberlakes Mutter bei. *N Sync – englisch in sync für „synchron“, „im Einklang“ – steht nicht nur für die Einheit in Gesang und Tanz, sondern vereint auch die letzten Buchstaben der fünf Vor- beziehungsweise Spitznamen: Justin, Chris, Joey, Jason und JC. Als Jason durch Bass ersetzt wurde, gab ihm die Band den Spitznamen Lansten, um das N weiterhin erklären zu können.

1995 nahm die Band eine Demo-CD auf, die sie an Plattenfirmen schickte. 1996 gelangten die Unterlagen zu dem Produzenten Johnny Wright, der in Zusammenarbeit mit Lou Pearlman schon den Backstreet Boys zu Ruhm verholfen hatte. Nach langen Gesprächen unterzeichneten Nsync den Vertrag. Die Band flog nach Stockholm, um dort mit den Produzenten Denniz Pop und Max Martin die erste Single I Want You Back aufzunehmen. Kurz vor ihrem europäischen Durchbruch waren *NSYNC im Herbst 1996 als Vorgruppe zusammen mit DJ BoBo auf Tour. Die Single I Want You Back hatte in Europa großen Erfolg. Darauf folgte die Rückkehr in die USA, dort wurden sie aber wie Stiefbrüder der zunächst weitaus beliebteren Backstreet Boys behandelt. Die erste Singleauskopplung hatte daher nicht den gewünschten Erfolg. Erst als Disney ein Konzert der Band ausstrahlte, wurden *NSYNC auch in ihrer Heimat zu Chartbreakern. Um den plötzlichen Erfolg voll auszunutzen, nahm die Band 1995 und 1998 eine Weihnachts-CD auf.

Vor den Aufnahmen fürs dritte Studioalbum "No Strings Attached" entschlossen sich die Bandmitglieder, ihre Plattenfirma RCA und das Management um Lou Pearlman zu wechseln, da sie der Meinung waren, dass weder das Management noch die Plattenfirma in letzter Zeit irgend etwas für die Band getan hätten. Zudem ging es auch um die finanziellen Einnahmen und deren, laut *NSYNC, ungerechte Aufteilung zu Gunsten der Gegenparteien. Die Situation eskalierte kurz vor dem neuen Jahrtausend, und es lief auf eine 150-Millionen-Dollar Klage gegen *NSYNC hinaus. Diese waren inzwischen durch die Unterstützung ihres alten Produzenten Johnny Wright zum Label Jive Records und seinem Management Johnny Wright Entertainment gewechselt, wo die Band nun aber um ihren Namen bangen musste, da dieser Eigentum der Plattenfirma RCA war. Durch eine andere Schreibweise des Bandnamens wurde dieses Problem gelöst. Danach brachte die Band im Jahr 2000 ihr drittes Album heraus, welches binnen kürzester Zeit neue Verkaufsrekorde aufstellte. Nur zwei Jahre später folgte das vierte Studioalbum Celebrity, welches zwar einige Hitsingles enthielt, jedoch nicht an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen konnte.

Nach dem Ärger wegen des Management-Wechsels, zwei erfolgreichen Tourneen und der Promotion des letzten Albums beschlossen *NSYNC eine kreative Pause einzulegen. Bass ist mittlerweile Inhaber eines eigenen Labels und fördert Nachwuchsbands. Chasez arbeitete als Einzelinterpret und Gastmusiker und veröffentlichte 2004 schließlich ein Soloalbum, das kommerziell mittelmäßig erfolgreiche Schizophrenic. Timberlake feierte große weltweite Erfolge als Solokünstler und veröffentlichte seit 2002 bislang drei sich sehr gut verkaufende Studioalben: Justified, Future Sex/Love Sounds und The 20/20 Experience.

Im Frühjahr 2002 beschloss die Band trotz weiterhin andauernden Erfolges ihre endgültige Auflösung.

Bei den MTV Video Musik Awards am 25. August 2013 standen 'NSYNC mit einem Medley zusammen auf der Bühne.

Trivia[Bearbeiten]

Die Gruppe kam in Folge 14 der 12. Staffel der Zeichentrickserie Die Simpsons vor.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: *NSYNC/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 *NSYNC 1
(24 Wo.)
2
(14 Wo.)
5
(14 Wo.)
30
(1 Wo.)
2 Erstveröffentlichung: 26. Mai 1997
Verkäufe: + 10.285.000
1998 Home for Christmas / The Winter Album 31
(4 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1998
Verkäufe: + 2.000.000
2000 No Strings Attached 7
(31 Wo.)
16
(6 Wo.)
7
(14 Wo.)
14
(20 Wo.)
1
(82 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2000
Verkäufe: + 11.350.000
2001 Celebrity 5
(5 Wo.)
24
(4 Wo.)
14
(7 Wo.)
12
(8 Wo.)
1
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2001
Verkäufe: + 5.100.000

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • MTV Video Music Awards[4]
    • 2000: in der Kategorie „Viewer’s Choice“ (Bye Bye Bye)
    • 2000: in der Kategorie „Best Pop Video“ (Bye Bye Bye)
    • 2001: in der Kategorie „Best Group Video“ (Pop)
    • 2001: in der Kategorie „Best Dance Video“ (Pop)
    • 2001: in der Kategorie „Best Pop Video“ (Pop)
    • 2001: in der Kategorie „Viewer’s Choice“ (Pop)
  • Teen Choice Awards[2]
    • 1999: in der Kategorie „Album of the Year“ (*NSYNC)
    • 2000: in der Kategorie „Song of the Summer“ (Bye Bye Bye)
    • 2000: in der Kategorie „Choice Music Video“ (Bye Bye Bye)
    • 2000: in der Kategorie „Choice Single“ (Bye Bye Bye)
    • 2000: in der Kategorie „Choice Pop Group“
    • 2001: in der Kategorie „Choice Single“ (Pop)
    • 2001: in der Kategorie „Album of the Year“ (Celebrity)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c N Sync: Timeline. reckothenet.com. Abgerufen am 6. März 2010.
  3. Christina Aguilera And Backstreet Boys Win Blockbuster Awards. Yahoo! Music. 10. Mai 2000. Abgerufen am 6. März 2010.
  4. MTV Video Music Awards 2000: Winners. MTV. Abgerufen am 6. März 2010.
  5. Favorite Pop/Rock Band/Duo/Group
  6. RSH-Gold Verleihung 1997
  7. RSH-Gold Verleihung 1998
  8. Favorite Group

Weblinks[Bearbeiten]