262. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
262. Infanterie-Division
Aktiv 26. August 1939 bis 2. November 1943
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung
Stärke 15.000 Soll
Aufstellungsort Wien
Spitzname Steffl Division
Zweiter Weltkrieg Operation Zitadelle
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 262. Infanterie-Division war ein militärischer Großverband der Wehrmacht.

Geschichte[Bearbeiten]

Einsatzgebiete:

  • Westwall: September 1939 bis Juni 1941
  • Ostfront, Südabschnitt: Juni bis September 1941
  • Ostfront, Zentralabschnitt: September 1941 bis Oktober 1943

Die Aufstellung der Division erfolgte am 26. August 1939 im Wehrkreis XVII in Wien/Österreich. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde die Division Bestandteil der 7. Armee und in die Saarpfalz verlegt, um am Fall Gelb, dem Angriff auf Frankreich teilzunehmen. Die Maginotlinie wurde im Juni 1940 überschritten, der Einsatz endete am 19. Juni 1940 mit Einnahme der Festung Bitsch in Lothringen.

Der Stab/IR 462, die III. Bataillone der Infanterieregimenter 462, 482 und 486 sowie die III. Abteilung/AR 262 wurden an die 137. Infanterie-Division abgegeben. Für die Operation Barbarossa, den Überfall auf die Sowjetunion, wurde die 262. Infanterie-Division der Heeresgruppe Süd zugeteilt. Der Vormarsch erfolgte von Brody, Miropol[A 1] und Schitomir bis nach Korosten. Im August/September 1941 nahm die Division an der Schlacht um Kiew teil und wurde danach in Trubtschewskin der Nähe von Brjansk/Zentralrussland eingesetzt. Während der Operation Taifun, der deutschen Offensive auf die Hauptstadt Moskau, waren die Ortschaften Jelez und Jefremow die östlichsten Ziele der Division. Nach der sowjetischen Gegenoffensive im Winter 1941/42 erfolgte der Rückzug in das Gebiet um Orel.

Die Position zwischen Nowosil und Orel wurde von der Division bis zum Juli 1943 behauptet. Während der Operation Zitadelle und der daraus entstehenden Panzerschlacht von Kursk diente der Großverband als Reserve der 9. Armee. Ihr Kampfeinsatz erfolgte im August 1943 an der sowjetischen Durchbruchstelle zwischen Brjansk und Orel. Bei den folgenden Kampfhandlungen wurde die Division stark dezimiert und hatte am Ende nur noch die Stärke einer Kampfgruppe. Die Reste sammelten sich bei Orscha. Damit wurde die Division offiziell am 2. November 1943 aufgelöst, ihre Reste waren Bestandteil der Divisionsgruppe 262

Personen[Bearbeiten]

Divisionskommandeure
Dienstzeit Dienstgrad Name
1. September 1939 bis 15. September 1942 Generalleutnant Edgar Theisen
15. September 1942 bis 1. Juli 1943 Generalleutnant Friedrich Karst
1. Juli bis 15. Oktober 1943 Generalleutnant Eugen Wößner
Generalstabsoffiziere (Ia)
Dienstzeit Dienstgrad Name
26. August 1939 bis 1. Juni 1940 Hauptmann Wilhelm Haidlen
1. Juni 1940 bis 10. Juli 1943 Hauptmann Ulrich Freiherr Varnbüler von und zu Hemmingen
10. Juli bis 15. November 1943 Oberstleutnant Richard Euler

Gliederung[Bearbeiten]

  • Infanterie-Regiment 462
  • Infanterie-Regiment 482
  • Infanterie-Regiment 486
  • Artillerie-Regiment 262
  • Pionier-Bataillon 262
  • Feldersatz-Bataillon 262
  • Panzerabwehr-Abteilung 262
  • Aufklärungs-Abteilung 262
  • Nachrichten-Abteilung 262
  • Nachschubstruppen[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 8: Die Landstreitkräfte 201–280. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1979, ISBN 3-7648-1174-9.
  • Christian Zentner, Friedemann Bedürftig: Das große Lexikon des Dritten Reiches. Weltbild. Augsburg 1995. ISBN 978-3893505630.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. das heutige Miropol'ye/Ukraine zwischen den Flüssen Donez, Oskol und Don

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.diedeutschewehrmacht.de/262%20inf%20div.htm