Orscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orscha | Orscha
Орша | Орша
(belarus.) | (russisch)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Belarus Belarus
Woblasz: Flag of Vitsebsk Voblasts.svg Wizebsk
Koordinaten: 54° 31′ N, 30° 26′ OKoordinaten: 54° 31′ N, 30° 26′ O
Höhe: 180 m
Fläche: 36 km²
 
Einwohner: 125.347 (2005)
Bevölkerungsdichte: 3.482 Einwohner je km²
Zeitzone: Moskauer Zeit (UTC+3)
Telefonvorwahl: (+375) 2161
Postleitzahl: BY - 211030, 211381–211394, 211396–211398
Kfz-Kennzeichen: 2
 
Webpräsenz:
Orscha (Belarus)
Orscha

Orscha (belarussisch Орша; russisch Орша; polnisch Orsza, belarussisch inoffiziell auch Ворша/Worscha) ist eine am Dnepr (weißrussisch Dnjapro) gelegene Industriestadt im Nordosten von Belarus in der Wizebskaja Woblasz mit 125.347 Einwohnern, gelegen etwa 50 km westlich der Grenze zu Russland. Sie ist administratives Zentrum des Rajon Orscha.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Orscha fand die 1514 nach der Stadt benannte Schlacht zwischen Polen-Litauen und dem Großfürstentum Moskau statt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Orscha von deutschen Truppen am 16. Juli 1941 eingenommen. Die Besatzer errichteten ein Zwangsghetto für die jüdischen Bewohner der Stadt und der Umgebung. Am 26. und 27. November 1941 wurden 1800 Menschen von einer deutschen Kommandoeinheit ermordet.

1943 begannen deutsche Truppen in Orscha mit der Errichtung eines Führerhauptquartiers mit dem Decknamen Olga. Baubeginn war am 1. Juli 1943. Das Projekt wurde nicht fertiggestellt und nie als Führerhauptquartier genutzt. Die Gegend war jedoch ein wichtiger Standort der Luftwaffe. Nach Beginn der sowjetischen Großoffensive Operation Bagration am 21. Juni 1944 gehörte Orscha zu den ersten zurückeroberten Städten, nach tagelangen Kämpfen und fast völliger Zerstörung der Stadt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Wappen befindet sich auf blauem Grund ein silbernes Tatzenkreuz über einem liegenden goldfarbenen Halbmond.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Fernstraße M1

Orscha ist ein Eisenbahnknotenpunkt mit Kreuzung der Haupteisenbahnstrecken WarschauMinskMoskau und Sankt Petersburg – Schlobin (Homel/Kiew), wobei auch direkte Züge zwischen Sankt Petersburg und Minsk über Orscha verkehren. Eine Besonderheit dieses Eisenbahnknotens ist seine Vielzahl von planfrei verknüpften Verbindungsstrecken zwischen seinen drei Bahnhöfen.

Die Stadt liegt darüber hinaus an der Fernstraße Warschau – Minsk – Moskau, die Teil der Europastraße 30 ist. In Belarus trägt sie die Bezeichnung M 1. Diese Straße war im Deutsch-Sowjetischen Krieg als „Die Rollbahn“ bekannt. Im gleichnamigen Roman hat Heinz Konsalik den Kämpfen um Orscha ein literarisches Denkmal gesetzt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orscha listet folgende sieben Partnerstädte auf:[1]

Stadt Land seit
Bălți Balti-gerb.jpg Moldau Republik Moldau 1996
Bondeno Wappen Bondeno.png Italien Emilia-Romagna, Italien
Sapadnoje Degunino, Moskau SAO district of Moscow coa.png Russland Russland
Krasnogwardeiski, Sankt Petersburg Coat of Arms of Saint Petersburg (2003).svg Russland Russland
Mińsk Mazowiecki POL Mińsk Mazowiecki COA.svg Polen Masowien, Polen
Pernik Pernik-coat-of-arms.svg Bulgarien Bulgarien 2008
Puschkino Coat of Arms of Pushkino rayon (Moscow oblast).png Russland Moskau, Russland
Telšiai Telsiai COA.gif Litauen  Litauen 2009
Wjasma Coat of Arms of Vyazma (Smolensk oblast) (1780).png Russland Smolensk, Russland

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Orscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Делегации городов-побратимов приедут в Оршу на празднование Дня мира | Новости региона | Лиозненский район | Лиозно | Новости Лиозно | Новости Лиозненского района | Лиозненский райисполком. In: liozno.vitebsk-region.gov.by. 15. September 2010, abgerufen am 24. Oktober 2017.