3. Sinfonie (Górecki)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 3. Sinfonie op. 36 (Symfonia pieśni żałosnychSinfonie der Klagelieder) ist das erfolgreichste Werk des polnischen Komponisten Henryk Mikołaj Górecki (1933–2010). Die Sinfonie für Sopran und Orchester besteht aus drei Sätzen.

Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Górecki komponierte das Werk 1976 als Auftragskomposition für den Südwestfunk Baden-Baden. Es wurde am 4. April 1977 in Royan (Frankreich) vom Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden unter der Leitung von Ernest Bour uraufgeführt; das Sopran-Solo sang Stefania Woytowicz.

Besetzung, Notation und Tonalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sopran-Solo, 4 Flöten, 4 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Kontrafagotte, 4 Hörner, 4 Posaunen, Harfe, Klavier, Streicher (mindestens 16 erste und 14 zweite Violinen, sowie 12 Bratschen, 10 Violoncelli und 8 Kontrabässe).

Die auf den ersten Blick recht starke Orchesterbesetzung täuscht, denn den Großteil des musikalischen Geschehens bestimmen die Streicher. Harfe und Klavier setzen vor allem Akzente, und die Bläser treten fast ausschließlich in Form von Liegetönen in Erscheinung, um die Klangwirkung der überaus dicht gearbeiteten Partitur noch weiter zu intensivieren.

Die Partitur ist ohne Vorzeichen notiert, dennoch lässt jeder Satz eine Grundtonart erkennen. Im ersten Satz ist es e-Moll (genauer: Äolischer Modus auf E), im zweiten b-Moll und im dritten a-Moll/A-Dur. Außerdem wurden alle transponierenden Instrumente entsprechend ihrem tatsächlichen Klang notiert, ein Verfahren, das bei neueren Partituren häufig angewendet wird, um dem Leser die Orientierung zu erleichtern (man spricht in solchen Fällen von einer „in C“ notierten Partitur, nicht zu verwechseln mit C-Dur oder c-Moll als Tonarten).

Aufbau und Analyse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lento. Sostenuto tranquillo ma cantabile
    Lament świętokrzyski z "Pieśni łysogórskich" (Heiligkreuzer Klage aus den „Liedern aus Łysa góra“, Zweite Hälfte 15. Jahrhundert;)
  2. Lento e largo. Tranquillissimo – cantabillissimo – dolcissimo – legatissimo
    Zakopane "Palace" cela nr 3 ściana nr 3 Błażusiakówna Helena Wanda lat 18, siedzi od 25 IX 44 (Gebet, an die Wand 3 von Zelle 3 im Keller des „Palastes“, des Gestapo-Hauptquartieres in Zakopane, geschrieben; darunter die Worte: Błażusiakówna, Helena Wanda, 18 Jahre, 25. IX. 44)
  3. Lento. Cantabile semplice
    Pieśń ludowa z opolskiego (Volkslied im schlesischen Dialekt der Gegend um Oppeln)

Alle drei Sätze der Sinfonie sind langsam gehalten. Sie steigern sich langsam zum jeweiligen Höhepunkt bis zum Einsatz der Stimme in einem stetigen Fluss.

Den drei Sätzen liegen drei polnische Texte zugrunde, in denen sich die tiefe Katholizität Góreckis zeigt: Beim ersten Satz handelt es sich um ein Klagelied Marias, die um ihren gekreuzigten Sohn trauert; ein Text aus dem Kloster Heiligkreuz auf dem Berg Łysa Góra aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der Text des zweiten Satzes ist ein Gebet, das an der Wand einer Zelle im Keller des Gestapo-Hauptquartiers in Zakopane gefunden wurde. Der Text des dritten Satzes ist ein oberschlesisches Volkslied aus der Zeit der polnischen Aufstände, in dem eine Mutter um ihren toten Sohn klagt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der eigentliche Erfolg der Sinfonie der Klagelieder stellte sich erst 1992 ein. In einer Aufnahme unter dem Dirigenten David Zinman (Gesang: Dawn Upshaw) war sie damals einige Wochen in den Popcharts vertreten. Die 3. Sinfonie inspirierte die Trip-Hop-Band Lamb zu ihrem Lied Górecki, das es 1997 auf Platz 30 der UK Top 40 schaffte.

Góreckis 3. Sinfonie fand Eingang in einige Spielfilme und Fernsehserien, z. B. Der Bulle von Paris (1985) mit Gérard Depardieu von Maurice Pialat, Fearless – Jenseits der Angst (1993) von Peter Weir, Basquiat (1996) von Julian Schnabel, Ripley’s Game (2002) von Liliana Cavani oder La Grande Bellezza – Die große Schönheit (2013) von Paolo Sorrentino.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sopran Dirigent Orchester Label
1986 Stefania Woytowicz Ernest Bour SWR Sinfonieorchester Baden-Baden Erato, Belart 1993, Apex 2003
1992 Dawn Upshaw David Zinman London Sinfonietta Nonesuch (Warner)
1993 Stefania Woytowicz Jerzy Katlewicz Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Polskie Nagrania (aufgenommen 1978)
1994 Zofia Kilanowicz Antoni Wit Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Naxos
1994 Joanna Kozłowska Kazimierz Kord Warschauer Philharmoniker Philips
1999 Zofia Kilanowicz Jerzy Swoboda Polnische Staatsphilharmonie von Katowice Australian Eloquence
2004 Yvonne Kenny Takua Yuasamphon Adelaide Symphony Orchestra ABC Classics
2006 Ingrid Perruche Alain Altinoglu Sinfonia Varsovia Naive V5019
2009 Christine Brewer Donald Runnicles Atlanta Symphony Orchestra Telarc CD80699
2012 Isabel Bayrakdarian John Axelrod DR SymfoniOrkestret Sony
2012 Susan Gritton Yuri Simonov Royal Philharmonic Orchestra Alto ALC1204
2016 Barbara Tritt Bohdan Boguszewski Philharmonie Stettin DUX 1200

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]