Paolo Sorrentino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paolo Sorrentino (* 31. Mai 1970 in Neapel) ist ein italienischer Drehbuchautor, Filmregisseur und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland bekannt wurde Sorrentino mit seinem Film Il Divo, in dem ein Teil des Lebens des mehrmaligen italienischen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti und dessen mutmaßliche Mafia-Verbindungen dargestellt werden. Mit dem Hauptdarsteller Toni Servillo arbeitete er mehrfach bei seinen Filmprojekten zusammen.

2010 drehte Sorrentino seinen ersten englischsprachigen Film, Cheyenne – This Must Be the Place, mit Sean Penn in der Hauptrolle eines alternden Rockmusikers, der sich auf die Suche nach dem Peiniger seines verstorbenen jüdischen Vaters, einem in den USA untergetauchten KZ-Aufseher, macht. Der Film, der im November 2011 in die deutschen Kinos kam, feierte seine internationale Premiere 2011 im Wettbewerb der 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Sein Film La Grande Bellezza – Die große Schönheit gewann 2014 jeweils den Oscar und den Golden Globe in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film sowie vier Europäische Filmpreise.

Auf La Grande Bellezza – Die große Schönheit[1] folgte Sorrentinos zweiter englischsprachiger Film Ewige Jugend (Youth), der mit Michael Caine, Rachel Weisz, Jane Fonda und Harvey Keitel prominent besetzt ist und 2015 in die Kinos kam. Wie La Grande Bellezza – Die große Schönheit zuvor wurde Ewige Jugend ebenfalls mit dem Europäischen Filmpreis in den Kategorien Bester Film und Beste Regie ausgezeichnet.

2016 wurde er mit den ersten zwei Folgen der englischsprachigen Fernseh-Miniserie The Young Pope zu den 73. Filmfestspielen von Venedig eingeladen. Erzählt wird die fiktive Geschichte des US-Amerikaners Lenny Belardo, gespielt von Jude Law, zum ersten US-amerikanischen Papst, Pius XIII.[2]

2017 wurde Sorrentino in die Wettbewerbsjury der 70. Filmfestspiele von Cannes berufen. Im selben Jahr wurde bekannt, dass eine erneute Zusammenarbeit mit Toni Servillo geplant ist. Im Film Loro soll der Schauspieler Italiens Ex-Ministerpräsidenten und Medienunternehmer Silvio Berlusconi verkörpern.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paolo Sorrentino (2011)

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Toni Pagoda e i suoi amici
  • Hanno tutti ragione (dt.: Ragazzi, was habe ich verpasst?, Aufbau, Berlin 2011)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Nastro d’Argento als bester Nachwuchsregisseur für: L’uomo in più
  • 2005: David di Donatello für die beste Regie und das beste Drehbuch für: Le conseguenze dell’amore
  • 2009: Nastro d’Argento für die beste Regie und das beste Drehbuch für: Il Divo
  • 2013: Europäischer Filmpreis: Bester Film, Beste Regie für La Grande Bellezza – Die große Schönheit (und: Bester Darsteller, Bester Schnitt)
  • 2013: Nastro d’Argento: La Grande Bellezza – Die große Schönheit wurde in folgenden Kategorien ausgezeichnet: Beste Nebendarstellerin (Sabrina Ferilli), Bester Nebendarsteller (Carlo Verdone), Bester Ton (Emanuele Cecere)
  • 2014: British Academy Film Awards: Bester nicht-englischsprachiger Film für La Grande Bellezza – Die große Schönheit
  • 2015: Europäischer Filmpreis: Bester Film, Beste Regie für Ewige Jugend (und: Bester Darsteller)

Darüber hinaus gewann Sorrentinos Regiearbeit La Grande Bellezza – Die große Schönheit 2014 jeweils als italienischer Beitrag den Oscar und Golden Globe Award in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paolo Sorrentino – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefanie Öller: La Roma campy. La rappresentazione della città eterna ne La grande bellezza di Sorrentino. In: Romanische Studien. Band 2, Nr. 5. AVM, München 2017, ISBN 978-3-95477-070-0, S. 279–298 (romanischestudien.de).
  2. The Young Pope bei labiennale.org (abgerufen am 3. September 2016).
  3. „Berlusconi-Leben als Filmvorlage | Nachrichten.at“. Zugegriffen 23. Juni 2017. http://www.nachrichten.at/nachrichten/society/Berlusconi-Leben-als-Filmvorlage;art411,2588396.