394 v. Chr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 5. Jahrhundert v. Chr. | 4. Jahrhundert v. Chr. | 3. Jahrhundert v. Chr. |
410er v. Chr.400er v. Chr.390er v. Chr.380er v. Chr. | 370er v. Chr. |
◄◄397 v. Chr.396 v. Chr.395 v. Chr.394 v. Chr. | 393 v. Chr. | 392 v. Chr. | 391 v. Chr. | | ►►

Staatsoberhäupter


394 v. Chr.
Die Langen Mauern
Thrasybulos beginnt mit dem Wiederaufbau der Langen Mauern zwischen Athen und Piräus.
394 v. Chr. in anderen Kalendern
Buddhistische Zeitrechnung 150/151 (südlicher Buddhismus); 149/150 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 38. (39.) Zyklus, Jahr des Feuer-Schweins 丁亥 (am Beginn des Jahres Feuer-Hund 丙戌)
Griechische Zeitrechnung 2./3. Jahr der 96. Olympiade
Jüdischer Kalender 3367/68
Römischer Kalender ab urbe condita CCCLX (360)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westliches Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östliches Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Stratege Thrasybulos beginnt mit dem Wiederaufbau der Langen Mauern zwischen Athen und der Hafenstadt Piräus.
  • Schlacht von Knidos: Durch den Ausbruch des Korinthischen Krieges im Vorjahr, zieht sich die spartanische Armee unter König Agesilaos II. aus Kleinasien zurück. Die Flotte wird aus der Ägäis zurückgerufen. Die vereinigte attisch-persische Flotte unter Konon und Pharnabazos wird geschickt, die Spartaner aufzuhalten. Vor Knidos treffen beide Flotten aufeinander. Im Zuge der Schlacht verlieren die Spartaner ihre gesamte Flotte von 85 Trieren, Navarch Peisandros wird bei den Kämpfen getötet. Dies bedeutet das Ende der spartanischen Vormacht in der Ägäis.
  • Schlacht von Nemea: Eine spartanische Armee von 18.000 Mann durchquert den Peloponnes und marschiert auf Korinth zu, wo die alliierten Armeen Thebens, Argos’, Athens und Korinths stationiert sind. Beide Heere treffen bei Nemea aufeinander. Der Kampf endet mit einem entscheidenden Sieg für Sparta. Dennoch muss das Heer sich, durch seine Verluste geschwächt, nach Sparta zurückziehen und kann nicht bis Korinth vordringen.
  • Schlacht von Koroneia: Der spartanische König Agesilaos II. führt sein Heer von rund 15.000 Mann nach Böotien. Bei Koroneia trifft es auf die Armeen des Korinthischen Bundes. In dem folgenden Kampf der zwei Phalanxen, der mit einem Sieg der Spartaner endet, kommen etwa 950 Soldaten ums Leben.
  • In Phleius wird die seit kurzem bestehende Oligarchie gestürzt.
  • In Tegea brennt der Tempel der Athene, einer der bedeutendsten religiösen Orte Griechenlands, nieder.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 394 v. Chr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datumsangabe im gregorianischen Kalender; im julianischen Kalendersystem sind 5 Tage zum gregorianischen Datum zu addieren. Datierungsgrundlage sind die NASA-Angaben (Memento vom 21. November 2014 im Internet Archive) unter Berücksichtigung des T-Deltas. Für Babylonien ist zu der Universal Time (UT) der Zeitzonenzuschlag von 3 Stunden zu berücksichtigen; gemäß Jean Meeus: Astronomische Algorithmen – Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5 -, Barth, Leipzig 2000 für: Ephemeris Tool 4,5 nach Jean Meeus, Umrechnungsprogramm, 2001.
  2. Hermann Hunger: Lunar and Planetary Texts (Astronomical Diaries and related Texts from Babylonia, Vol. 5). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2001, ISBN 3-7001-3028-7, S. 395.