Samsung Electronics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsung Electronics Co., Ltd.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN KR7005930003
Gründung 1969
Sitz Suwon, Korea SudSüdkorea Südkorea

Leitung

Mitarbeiter 307.000[1]
Umsatz 167,42 Mrd. EUR[1]
Branche Elektronik
Website Samsung weltweit
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 삼성전자
Revidierte Romanisierung: Samseongjeonja
McCune-Reischauer: Samsŏngchŏnja

Samsung Electronics Co., Ltd. ist einer der größten Elektronikkonzerne weltweit und gehört zur südkoreanischen Samsung Group (Hauptsitz in Seoul).

Samsung Electronics ist mit 197 Niederlassungen in 84 Ländern tätig und beschäftigt rund 307.000 Mitarbeiter.[1] Samsung Electronics wurde 1969 gegründet, der Sitz des Unternehmens befindet sich noch immer in Suwon[2]. Vorsitzender von Samsung Electronics ist Lee Kun-hee und CEO ist Kwon Oh-hyun. Das Unternehmen ist im KOSPI an der Korea Exchange gelistet.

Samsung ist weltweiter Marktführer bei Fernsehgeräten, Handys, Smartphones, Kühlschränken, Speicherprodukten (DRAM, NAND, SSD) und Wearable Devices.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüngere Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Electronics erwirtschaftete 2011 einen operativen Gewinn von 10,84 Milliarden Euro. Der Umsatz betrug 111,82 Milliarden Euro.[4] Das Investitionsbudget von Samsung Electronics wurde 2010 auf 12,7 Milliarden Euro erhöht. Damit investiert Samsung Electronics mehr als seine Konkurrenten Intel, IBM und Sony zusammen.[5] Im April 2011 verkaufte Samsung seine Festplattensparte an Seagate Technology.[6] Im Jahr 2011 konnte Samsung Electronics weltweit 6,99 Millionen Laserdrucker, 47,69 Millionen Fernsehgeräte und 13,17 Millionen Mobile PCs absetzen.[7]

Samsung SP1203N (IDE-Festplatte / 120 GB / 7200/min)

Im Februar 2012 wurde durch Medienberichte bekannt, dass Samsung sein defizitäres Geschäft mit Flüssigkristall-Bildschirmen abspaltet. Das Defizit wurde unter anderem durch wachsende Konkurrenz aus China und die Rückgänge im Handel mit Fernsehgeräten erzeugt. Aufgrund eines Überangebots im Markt musste in vier Quartalen hintereinander ein operativer Verlust verbucht werden. Durch die Abtrennung der LCD-Sparte will man die Ressourcen effektiver einsetzen und auf die Bedürfnisse der Kunden reagieren.[8] Im 4. Quartal 2014 erwirtschaftete Samsung Electronics einen Umsatz in Höhe von 42,81 Milliarden Euro und einen konsolidierten operativen Gewinn von 4,29 Milliarden Euro.

Seit 2014 hat das Unternehmen neun Unternehmen erworben: z.B. SELBY, SmartThings, Simpress, LoopPay und Joyent. Samsung Electronics will sich mit den Zukäufen von Startups seine Vormachtstellung in der Branche nach der Smartphone-Ära sichern. Das Unternehmen hat bereits mehrmals betont im IoT-Bereich zu wachsen.[9] 2016 erwarb Samsung Electronics das kanadische Onlinewerbeunternehmen AdGear.[10] Das südkoreanische Unternehmen will im Softwaresektor eigenständiger werden und von der Abhängigkeit von Googles Android lösen.

Im TV-Segment will das Unternehmen sich von der OLED-Technik verabschieden und zukünftig auf die Quantum Dot-Technik (QLED) setzen. Unlösbare Probleme wie die beschränkte Lebensdauer, der Einbrenneffekt sowie die hohen Herstellungskosten sind die Gründe für diese Entscheidung.[11] Der Konkurrent LG Electronics setzt indes auf die OLED-Technik. Das Unternehmen gab Mitte 2016 bekannt, dass ihre OLED TVs wegen der aufwendigen Qualitätskontrollen 100.000h halten würden. Die Lebensdauer der OLED-Displays lag zu Beginn der Entwicklung in 2013 bei 36.000 Stunden.[12]

2015 waren die USA für Samsung Electronics mit einem Umsatzanteil von 34 % der wichtigste Absatzmarkt. Europa machte nur 19 % Umsatzanteil aus (tendenziell fallend), gefolgt von China mit 15 %. Vor allem in China verliert das südkoreanische Unternehmen stark an Marktanteil wegen der starken heimischen Konkurrenten. [13]

Im September 2016 verkaufte Samsung Electronics seine Druckersparte an HP Inc. für zirka eine Mrd. US-Dollar.[14] Im selben Monat ließ Samsung Electronics eine Million ausgelieferte Galaxy Note 7 zurückrufen und gleichzeitig den Verkauf stoppen. Der Grund war Brände bei 35 Geräten, die von fehlerhaften Akkus ausgingen, die von dem Tochterunternehmen Samsung SDI produziert wurden. Samsung Electronics warnte die Besitzer das Smartphone vor weiterer Nutzung und hat empfohlen schnell umzutauschen.[15]

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung-Geschäft

Samsung Electronics ist in drei Divisionen unterteilt. Jede Division ist für zwei bis vier Geschäftsfelder zuständig.

IT und Mobile Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mobile Kommunikation
  • Netzwerk

Elektronik für Verbraucher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Visual Display
  • Digitale Geräte
  • Druckerlösungen
  • Gesundheit und medizinische Ausstattungen

Hardwarelösungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Speicher
  • System LSI
  • LED

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samsung Electronics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Daten (samsung.com, abgerufen 2. November 2014)
  2. About SAMSUNG - SAMSUNG. In: www.samsung.com. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  3. Sustainability Report 2015. Samsung Electronics, abgerufen am 12. Juni 2016 (englisch).
  4. Samsung Electronics verkündet die Ergebnisse des vierten Quartals und des Geschäftsjahres 2011 (27. Januar 2012)
  5. Wirtschaftsblatt - Milliardeninvestition: Samsung wird zum Maß aller Dinge (18. Mai 2010)
  6. Samsung verkauft Festplattensparte an Seagate (19. April 2011)
  7. Samsung Electronics - Daten und Fakten Abgerufen am 5. März 2013.
  8. Samsung nimmt Abschied von LCD-Bildschirmen, FTD vom 20. Februar 2012 (Memento vom 20. Februar 2012 im Internet Archive), abgerufen am 20. März 2012
  9. Kim Young-won: Samsung shows growing appetite for start-up M&As. The Korean Herald, 17. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016.
  10. Lee Seung-hoon: Samsung Electronics in shopping spree buys Canada-based AdGear. Pulsenews, 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  11. Lee Gi-jong: Samsung Electronics to Skip OLED TV and Go Straight to QLED TV. IPnomics, 24. Mai 2016, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  12. Lee Min-hyung: 'Thorough inspection brings perfection to LG's OLED TV'. The Korea Times, 6. Juni 2016, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  13. Lee Seung-hoon: Samsung Elec’s 2015 sales figure ups in U.S., drops in Europe and China. PulseNews, 3. Juli 2016, abgerufen am 4. Juli 2016 (englisch).
  14. HP Inc kauft Druckergeschäft von Samsung Electronics. it times, 13. September 2016, abgerufen am 14. September 2016 (deutsch).
  15. Jörg Wirtgen: Samsung Galaxy Note 7: Rückruf und Auslieferungsstopp. Heise, 2. September 2016, abgerufen am 14. September 2016 (deutsch).