Abraham Furtado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham-furtado.jpg

Abraham Furtado (* 1756 in London; † 29. Januar 1817 in Bordeaux) war ein französischer Politiker. Furtado stammte aus portugiesischer Marranenfamilie . Er setzte sich seit 1806 vor allem als Präsident der von Napoleon einberufenen jüdischen Notabelnversammlung für jüdische Rechte ein. Zeitweise war er stellvertretender Bürgermeister von Bordeaux.

Leben[Bearbeiten]

Die Eltern von Abraham Furtado waren portugiesische Marranen aus Lissabon. Während des Erdbebens von Lissabon 1755 wurde der Vater getötet. Die Mutter ging daraufhin nach London, wo sie sich offen zum Judentum bekannte. Nach der Geburt ihres Sohnes zog sie zunächst nach Bayonne und dann nach Bordeaux, wo Abraham die Schule besuchte. Nach einer kurzen Tätigkeit als Kaufmann widmete er sich dem Handel mit Grundstücken. In seiner Freizeit beschäftigte er sich mit naturwissenschaftlichen Fragen.

Als Malesherbes eine Kommission einrichtete, die Vorschläge zur Verbesserung der Situation der Juden in Frankreich erarbeiten sollte, wurde auch Fuentes in diese einberufen. Furtade, der den Girondisten nahestand, wurde 1793 aus Frankreich ausgewiesen, und er wurde einteignet. Nach dem Ende der Terrorherrschaft kehrte er nach Frankreich zurück.

1806 lud Napoleon jüdische Würdenträger und Fachleute nach Paris, unter ihnen auch Furtado. Von dieser Versammlung, der "Assemblée des Notables", wurde er als Präsident gewählt. Die Versammlung sollte Antworten auf die ihnen gestellten Fragen zum Verhältnis von jüdischem und staatlichem Recht, jeweils basierend auf Grundsätzen von Halacha und Bibel, finden. Sprecher des am 9. Februar 1807 konstituierten Sanhedrin wurde Abraham Furtado. Als der Sanhedrin unvermittelt aufgelöst wurde, trat die Notablenversammlung wieder zusammen und Furtade amtete als Sekretär. 1814, nach der Entmachtung Napoleons, schloss er sich den Royalisten an und lehnte ein Amt während der Hundert Tage ab. 1815 setzte ihn Ludwig XVIII. als Kämmerer in Bordeaux ein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]