Acts of Violence (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelActs of Violence
OriginaltitelActs of Violence
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieBrett Donowho
DrehbuchNicolas Aaron Mezzanatto
ProduktionAnthony Callie,
Randall Emmett,
George Furla,
Mark Stewart
MusikJames T. Sale
KameraEdd Lukas
SchnittRyan Eaton,
Frederick Wardell
Besetzung
Synchronisation

Acts of Violence ist ein amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Brett Donowho aus dem Jahr 2018.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mia feiert ihren Junggesellinnenabschied in einer Bar, in der sie mit zwei Zuhältern aneinandergerät, von denen sie später vor der Bar entführt wird. Ihrem Verlobter Roman MacGregor kommt es seltsam vor, dass sie nicht an ihr Mobiltelefon geht als er anruft. Er macht sich mit seinen Brüdern Deklan und Brandon, zwei ehemaligen Army Rangern, auf die Suche. Mittels einer App kann er Mias Handy orten, so dass sie zu einem Haus kommen, aus dem gerade zwei gefesselte Frauen von zwei Gangstern in einen Transporter gebracht werden sollen. Die drei können die Gangster überwältigen, und in dem Haus entdeckt Deklan noch weitere gefangene Frauen und erschießt einen dritten Gangster. Mia ist aber nicht unter den Frauen.

Der Polizist James Avery, der schon lange gegen einen Ring von Frauenhändlern und -entführern ermittelt, erklärt den Brüdern, dass ihre Aktion illegal war und sie in Probleme bringen kann. Er rät ihnen, die Suche nach Mia der Polizei zu überlassen. Unbeeindruckt suchen die drei weiter. Von Mias Freundin Haley, die als Stripperin arbeitet, erfahren sie von dem Streit mit den Zuhältern, die Frauen drogensüchtig machen und zur Prostitution zwingen.

Die MacGregors entführen einen der Zuhälter und erfahren von ihm unter Folter, dass Mia in einem Fabrikgebäude gefangen gehalten wird, das der Boss der Bande, Max Livingston, als Drogenlabor unterhält. Allerdings wurden sie bei der Entführung gefilmt, so dass Livingston weiß, wer seinen Mann entführt hat.

Als die Brüder ins Fabrikgebäude eindringen, kommt es zu einer Schießerei, in deren Verlauf Brandon verwundet wird. Allerdings kommen sie zu spät. Mia ist nicht mehr in der Fabrik. Sie war inzwischen ausgebrochen, wurde jedoch von Richard, Livingstons rechter Hand, wieder eingefangen. Währenddessen fahren die Brüder zu Brandon MacGregors Haus, wo sie dessen Frau ermordet auffinden.

Avery, der zwischenzeitlich die Anweisung erhalten hat, nicht mehr gegen Livingston zu ermitteln, weil der ein FBI-Informant ist, beschließt mit den MacGregors zusammen zu arbeiten. Als die Verbrecher die entführten Frauen in einem Lager in einen LKW verladen, um sie nach Las Vegas zu bringen, werden sie von den Brüdern überfallen. Nachdem mehrere Gangster tot sind und Livingston geflüchtet ist, können sie Mia und die anderen aus dem LKW befreien. Avery und seine Kollegin Brooke Baker bringen die anderen Frauen in einem Transporter in Sicherheit.

Mia und die MacGregors werden abends in Brandons Haus angegriffen. In einer wilden Schießerei wird Brandon getötet und Livingston verletzt, der daraufhin flieht. Als Livingston in einem Versteck Geld und Papiere zusammensammelt, wird er von Avery, der inzwischen frustriert den Polizeidienst quittiert hat, erschossen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acts of Violence wurde in Cleveland gedreht. In den Vereinigten Staaten kam der Film am 12. Januar 2018 in die Kinos, in Deutschland wurde er am 3. Mai 2018 auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Fiedler von Filmstarts sieht in Acts of Violence einen „schwache[n] Rachefilm mit bekannten Gesichtern, die keine Zeit bekommen, aus ihren Rollen etwas zu machen.“ Er kritisiert, dass „die wenigen wirklich guten Ideen […] schnell dem Kugelhagel zum Opfer [fallen].“[2]

Laut Filmdienst handelt es sich um einen „weitgehend einfallslose[n], brachiale[n] Thriller, der sein Selbstjustizthema völlig unkritisch und angereichert mit reichlich Macho-Attitüden durchexerziert.“[3]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acts of Violence wurde bei der Digital Media Technologie unter der Dialogregie von Matthias Klimsa, der auch das Dialogbuch schrieb, synchronisiert.[4]

Darsteller Deutscher Sprecher[4] Rolle
Bruce Willis Manfred Lehmann Detective James Avery
Cole Hauser Clemens Gerhard Deklan MacGregor
Shawn Ashmore Oliver Böttcher Brandon MacGregor
Ashton Holmes Jannik Endemann Roman MacGregor
Melissa Bolona Franciska Friede Mia
Tiffany Brouwer Kristina von Weltzien Jessa MacGregor
Sophia Bush Celine Fontanges Detective Brooke Baker
Mike Epps Stephan Benson Max Livingston
Matthew T. Metzler Holger Löwenberg Richard
Cashmere Bonton Alexa Benkert Allie
Nicolas Petron Ben Hecker Ben
Kyle Stefanski Robert Kotulla Davis
Rotimi Tobias Schmidt Frank
Jenna B. Kelly Leoni Kristin Oeffinger Haley
Patrick St. Esprit Eberhard Haar Hemland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Acts of Violence. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Markus Fiedler: Acts of Violence. Kritik der Filmstarts-Redaktion. In: Filmstarts. Abgerufen am 9. September 2018.
  3. Acts of Violence. In: Filmdienst. Abgerufen am 12. Februar 2019.
  4. a b Acts of Violence. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 9. September 2018.