AdBlock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AdBlock
Logo
Maintainer Michael Gundlach
Entwickler BetaFish Incorporated
Erscheinungsjahr 8. Dezember 2009
Aktuelle Version 2.18 Chrome / 2.9.4 Safari / 2.0 Firefox
Betriebssystem Plattformübergreifend
Programmier­sprache HTML, CSS, Javascript, jQuery
Kategorie Browsererweiterung
Lizenz GPLv3
Deutschsprachig ja
getadblock.com

AdBlock ist ein Open-Source-Werbefilter und Pop-up-Blocker, der als Erweiterung für die Webbrowser Google Chrome, Firefox, Opera und Safari genutzt werden kann.

AdBlock, nicht verwandt oder alliiert mit dem kommerziellen Adblock Plus (so wie mit dessen Vorgänger, dem original AdBlock für Firefox), ist mit über 20 Millionen Benutzern die populärste Zusatzerweiterung für Google Chrome und Safari.[1][2]

Filterlisten[Bearbeiten]

Die Aktualisierungen der Filterlisten lassen sich automatisch abrufen. Neben der Standardliste lässt sich in AdBlock auch eine Antisocial Filterliste aktivieren, diese verhindert z. B. dass Facebook Daten einsammeln kann, wenn Seiten mit Social Plugins besucht werden.

Weitere zusätzlich aktivierbare Listen richten sich gegen Malware in Webseiten und z. B. die „Fanboy's Annoyances“, dies sind besonders störende CSS Toolbars, Flyouts, Popups und andere Elemente.

Versionshistorie[Bearbeiten]

  • Version 2.1: Fügte eine Unterstützung für viele Sprachen hinzu. Aktuell unterstützt AdBlock damit über 33 Sprachen.
  • Version 2.4: Starke Verbesserung der Geschwindigkeit und des Speichermanagements pro Tab.[3]
  • Version 2.5: Alle Typen von downloadbarer Werbung werden blockiert, inklusive Werbung in Videos und in Flash.
  • Version 2.6: Informiert den Benutzer wahlweise nun auch darüber, wie viel Werbung auf der Seite und insgesamt geblockt wurde.[4]

Software mit ähnlicher Funktionalität[Bearbeiten]

Die zu AdBlock ähnlichsten Werbeblocker sind Adblock Plus, Adblock Edge[5] und Adblock Lite[6] (das inzwischen nicht mehr weiterentwickelt wird) oder auch das optionale Add-on "Avast Online Security" das schon das "Avast Free Antivirus" Programm mitbringt. Der französische Internetprovider Free hat Anfang 2013 ein Firmwareupdate für einen seiner Router herausgebracht, welches Werbung bereits im Router blockieren kann.[7] Diese Umsetzung eines Werbeblockers enthält zwar noch einige Fehler und kann durch den Nutzer deaktiviert werden, ist jedoch standardmäßig aktiviert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. List of popular extensions for Chrome
  2. List of popular extensions for Safari
  3. AdBlock for Chrome
  4. Version 2.6 release announcement. Abgerufen am 21. März 2014.
  5. Adblock Edge at Mozilla Add-ons
  6. Adblock Lite at Mozilla Add-ons
  7. Französischer Provider Free stattet Router mit Adblocker aus