Adam Cole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Austin Jenkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Adam Cole als NXT North American Champion, 2018.

Adam Cole als NXT North American Champion, 2018.

Daten
Ringname Adam Cole
Adam Carelle
Namenszusätze The Industry Ruler
Organisation WWE
Körpergröße 183 cm
Kampfgewicht 95 kg
Geburt 5. Juli 1989
Lancaster, Pennsylvania
Wohnsitz Tampa, Florida
Angekündigt aus Panama City, Florida
Trainiert von Al Snow
DJ Hyde
Les Thatcher
Debüt 2008

Austin Jenkins (* 5. Juli 1989 in Lancaster, Pennsylvania, USA), besser bekannt unter seinem Ringnamen Adam Cole ist ein US-amerikanischer Wrestler, der derzeit bei der WWE, unter Vertrag steht.

Wrestling-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Independent Ligen (2008–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austin Jenkins begann seine Karriere 2008. Unter dem Ringnamen Adam Cole machte er sich in der Independentszene einen Namen. Sein erstes Match bestritt er am 26. April 2008 bei American Championship Pro Wrestling.[1]

Seinen ersten Wrestlingtitel, nämlich die MCW Rage Television Championship, gewann er am 7. August 2009 bei Maryland Championship Wrestling unter dem Ringnamen Adam Carelle. Den Titel konnte er zwei Mal gewinnen, allerdings hielt er den Titel in seiner zweiten Titelregentschaf unter dem Ringnamen Adam Cole.[2]

Während seiner Karriere trat er für zahlreiche Wrestlingligen an. Die Berühmtesten waren die Ligen Combat Zone Wrestling, Pro Wrestling Guerrilla, Ring of Honor und New Japan Pro Wrestling.

Ring of Honor Wrestling (2009–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine größten Erfolge feierte er bei Ring of Honor. Dort konnte er die ROH World Television Championship und 3 Mal die ROH World Championship gewinnen. Außerdem gewann er bei Pro Wrestling Guerrilla die PWG World Championship und 2012 das Turnier Battle of Los Angeles, welches eines der bekanntesten Turniere im Independentberreich ist.[3]

Am 8. Mai 2016 beim Ring of Honor PPV Global Wars 2016 schloss er sich dem BULLET CLUB, einer der berühmtesten Wrestlinggruppierungen der Welt, an. Am 19. August 2017 beim PPV War of the Worlds, welches von Ring of Honor und New Japan Pro Wrestling jährlich veranstaltet wird, wurde er von Kenny Omega aus dem BULLET CLUB ausgeschlossen.

Seinen letzten Auftritt in der Independszene hatte er am 5. August 2017 bei der Liga WrestleCircus, als er und Britt Baker ihre WC Big Top Tag Team Championship an Roppongi Vice (Beretta & Rocky Romero) verloren.[4]

WWE (seit 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NXT Debut und The Undisputed Era (seit 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. August 2017 gab WWE die Verpflichtung von Adam Cole bekannt.[5] Sein Debüt folgte drei Tage später bei NXT bei der Großveranstaltung NXT TakeOver: Brooklyn III. Dort attackierte er mit Kyle O’Reilly und Bobby Fish den NXT Champion Drew McIntyre. Seitdem bilden die Drei das Stable The Undisputed Era.[6]

Bei den Aufzeichnungen, für die NXT-Ausgabe vom 20. Dezember 2017, gewannen seine Stable-Kollegen Kyle O’Reilly und Bobby Fish von SanitY die NXT Tag Team Championship. Durch die anerkannte Freebird Rule wurde er ebenfalls NXT Tag Team Champion. Am 7. April 2018 bei NXT TakeOver: New Orleans schloss sich Roderick Strong ihren Stable an, nachdem er seinen Tag Team-Partner Pete Dunne hinterging und sich der Undisputed Era anschloss. Durch diesen Sieg verteidigten Undisputed Era nicht nur die NXT Tag Team Championship, sondern gewannen auch die Dusty Rhodes Tag Team Classic. Noch zuvor am selben Abend krönte sich Adam Cole als erster Titelträger der NXT North American Championship, nachdem er sich gegen EC3, Killian Dain, Ricochet, Lars Sullivan und Velveteen Dream in einem Six-Man-Ladder-Match durchgesetzt hatte.[7]

Wrestling-Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Undisputed Era als NXT Tag Team Champions und Dusty Rhodes Tag Team Classic Sieger, 2018.
Adam Cole als ROH World Champion, 2014.
WWE
Ring of Honor Wrestling
Pro Wrestling Guerrilla
Combat Zone Wrestling
  • CZW World Junior Heavyweight Championship (1×)
  • Best of the Best X (2011)
World Wrestling League
  • WWL Heavyweight Championship (1×)
Eastern Wrestling Alliance
  • EWA Cruiserweight Championship (1×)
International Wrestling Cartel
  • IWC Super Indy Championship (1×)
Maryland Championship Wrestling
  • MCW Rage Television Championship (2×)
New Horizon Pro Wrestling
  • PWX Heavyweight Championship (1×)
Preston City Wrestling
  • PCW Cruiserweight Championship
Real Championship Wrestling
  • RCW Cruiserweight Championship (1×)
  • RCW Tag Team Championship (1× mit Devon Moore)
WXW C4
  • WXW C4 Hybrid Championship (1×)
WrestleCircus
  • Big Top Tag Team Championship (1× mit Britt Baker)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adam Cole – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ACPW-Ergebnisse. cagematch.de, 26. April 2008, abgerufen am 8. April 2018.
  2. Liste der Titelregentschaften der MCW Rage Television Championship. cagematch.de, abgerufen am 8. April 2018.
  3. Titel-Statistiken von Adam Cole. cagematch.de, abgerufen am 8. April 2018.
  4. WC The Cody Rhodes Summer Circus Show. cagematch.de, 8. Mai 2017, abgerufen am 8. April 2018.
  5. Martin Hoffmann: Wrestling: WWE verpflichtet Adam Cole - Debüt bei NXT TakeOver? WWE verpflichtet Hochkaräter. sport1.de, 16. August 2017, abgerufen am 8. April 2018.
  6. Cruncher: WWE „NXT Takeover: Brooklyn III“ Ergebnisse + Bericht aus Brooklyn, New York, USA vom 19.08.2017 (inkl. Videos und kompletter Pre-Show). wrestling-infos.de, 20. August 2017, abgerufen am 8. April 2018.
  7. Nexus 3D: WWE „NXT TakeOver: New Orleans“ Bericht + Ergebnisse aus New Orleans, Louisiana vom 07.04.2018 (inkl. Videos und kompletter Preshow). wrestling-infos.de, 8. April 2017, abgerufen am 8. April 2018.