Kevin Owens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kevin Steen KanadaKanada
Owens bei WWE Live im Jahr 2016.

Owens bei WWE Live im Jahr 2016.

Persönliche Daten
Name {{{birth_name}}}
Geburt 7. Mai 1984
Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec, Kanada
Karrieredaten
Ringname Kevin Owens
Kevin Steen
Namenszusätze K.O.
The Prizefighter
The New Face of America
Körpergröße 183 cm
Kampfgewicht 121 kg
Angekündigt aus Marieville, Québec, Kanada
Finishing Move Stunner; Pop-Up Powerbomb
Trainiert von Jacques Rougeau
Pierre Carl Ouellet
Serge Jodoin
Debüt 7. Mai 2000

Kevin Yanick Steen (* 7. Mai 1984 in Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec) ist ein kanadischer Wrestler. Er steht derzeit als Kevin Owens bei der WWE unter Vertrag und tritt dort bei SmackDown auf. Seine bisher größter Erfolge ist der einmalige Erhalt der Universal Championship.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steen wurde in Saint-Jean-sur-Richelieu geboren und wuchs im nahe gelegenen Dorf Marieville auf. Er wurde von Jacques Rougeau, Pierre Carl Ouellet und Serge Jodoin trainiert.

Wrestling-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Independent Ligen (2000–2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Mai 2000 debütierte er in der Promotion von Jacques Rougeau.

Am 6. Februar 2004 gewann Steen seinen ersten Titel, den EWR Titel. Am 11. September 2004 trat er das erste Mal in den USA, bei Combat Zone Wrestling (kurz CZW), auf. Es folgten Verpflichtungen bei verschiedenen Independent Promotions in den USA (z. B. Pro Wrestling Guerrilla, IWA Mid-South oder Jersey All Pro Wrestling) und in Kanada (z. B. International Wrestling Syndicate). Am 6. August 2005 gewann Steen bei Pro Wrestling Guerrilla (kurz PWG) die PWG Championship von AJ Styles. Bei CZW gewann Steen am 13. August 2005 die CZW Iron Man Championship. Im Mai 2006 trat er bei der deutschen Wrestling-Promotion Westside Xtreme Wrestling auf. Im Oktober und im November 2006 trat er bei Dragon Gate in Japan auf. Bei Pro Wrestling Guerrilla gewannen Steen und Generico die PWG World Tag Team Championship von PAC und Roderick Strong. Im April 2008 fehdete Steen gegen Nigel McGuinness.

Ring of Honor (2007–2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten Auftritt bei Ring of Honor (kurz ROH) hatte Steen im Februar 2007. Bei ROH bildete er mit El Generico ein Tag Team. Mit Generico fehdete er gegen die Briscoes (Jay und Mark Briscoe).

Am 19. September 2008 gewann Steen mit El Generico die ROH World Tag Team Championship von Jimmy Jacobs und Tyler Black. Den Titel gaben sie am 10. April 2009 an Davey Richards und Eddie Edwards ab. Im Dezember 2009 begann Steen mit Steve Corino eine Fehde gegen seinen langjährigen Partner El Generico und Colt Cabana. Die Fehde endete in einem Match, bei ROH Final Battle 2010, welches El Generico gewann.

World Wrestling Entertainment (seit 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NXT und NXT Champion (2014–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. August 2014 unterschrieb Steen einen Vertrag bei der WWE. Nach einem Training in deren Performance Center, debütierte er am 11. Dezember 2014 in der WWE-Entwicklungsliga NXT als Kevin Owens bei der NXT-Veranstaltung NXT TakeOver: R Evolution. Der Ringname Kevin Owens ist eine Hommage an den 1999 während eines WWE-PPVs verstorbenen Wrestlers Owen Hart, der Steens großes Vorbild war. Bei dieser Veranstaltung konnte er in seinem Debüt-Match CJ Parker besiegen. Am selben Tag griff er Sami Zayn, seinen ehemaligen Tag Team-Partner aus der Independentszene, an. Nach diesem Angriff folgte eine Fehde gegen Sami Zayn um die NXT Championship. Am 11. Februar 2015 erhielt er bei der Veranstaltung NXT Takeover IV: Rival die NXT Championship von Sami Zayn. Den Titel verlor er am 4. Juli 2015 bei einer Houseshow in Tokio an Finn Bálor. Das Rückmatch um die NXT Championship fand am 22. August 2015 bei NXT TakeOver: Brooklyn statt. Dies war auch ein Leiter-Match, welches Steen verlor. Es war sogleich auch sein letztes Match bei NXT.

Fehde gegen John Cena und Universal Champion (2015–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Universal Champion Owens im Jahr 2016.

Bei der Raw Episode vom 18. Mai 2015, hatte Steen mit einer Attacke gegen John Cena seinen ersten prominenten Auftritt im WWE-Hauptroster. Am 20. September gewann Steen die WWE Intercontinental Championship von Ryback bei der Veranstaltung Night of Champions. Am 13. Dezember 2015 verlor er den WWE Intercontinental Championship bei der Großveranstaltung WWE TLC: Tables, Ladders & Chairs an Dean Ambrose. Am 15. Februar 2016 bei einer RAW Ausgabe, gewann er zum zweiten Mal den WWE Intercontinental Championship in dem er Tyler Breeze in einem Fatal Five Way Match pinnte in dem auch der Champion Dean Ambrose, Dolph Ziggler und Stardust teilnahmen. Diesen verlor er bei Wrestlemania 32, am 4. April 2016, in einem Ladder Match an Zack Ryder.

Beim WWE Draft 2016, welcher am 19. Juli 2016 bei SmackDown stattfand, wurde Owens zum Raw Roster gedraftet und ist seitdem ein Teil des Raw Rosters. Bei der Raw Ausgabe vom 29. August 2016 besiegte Owens in einem Fatal Four Way Elimination Match Big Cass, Seth Rollins und Roman Reigns um den vakanten WWE Universal Championship.[1] Bei Survivor Series war er Teil des Raw Teams, in dem sie jedoch gegen das Team von SmackDown verloren haben. Mit Chris Jericho bildete er das Team Jeri-Ko. Mit Chris Jericho als Partner trat er einige Male erfolglos um die WWE Raw Tag Team Championship an. Bei der Raw-Ausgabe vom 9. Januar 2017 besiegten er und Chris Jericho den WWE United States Champion Roman Reigns in einem Handicap-Match. Mit diesem Sieg half er seinem Tag Team-Partner Chris die WWE United States Championship zu gewinnen.[2] Bei der Raw-Ausgabe vom 13. Februar 2017 trennte er sich von Chris Jericho, indem er ihn attackierte.

Am 5. März 2017 bei der Großveranstaltung Fastlane verlor er seine WWE Universal Championship an Goldberg.[3]

United States Champion und Fehde gegen Shane McMahon (2017–2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shane McMahon gegen Owens in einem Hell in A Cell-Match.

Owens akzeptierte Chris Jerichos Herausforderung für ein Match bei WrestleMania 33, solange Jericho die WWE United States Championship verteidigen würde, die Owens anschließend zum ersten Mal in seiner Karriere gewinnen dürfte. Im Rahmen des Superstar Shake-Ups wechselte er am 11. April 2017 zum SmackDown Brand. Während einer Hausshow im Madison Square Garden am 7. Juli verlor Owens die WWE United States Championship an AJ Styles. Bei Battleground besiegte Owens Styles in einem Rückkampf, um die WWE United States Championship zum dritten Mal zu erhalten. Er verlor den Titel aber zwei Tage später bei SmackDown in einem Triple Threat Match, bei dem auch der zurückkehrende Chris Jericho dabei war. In der Episode vom 5. September von SmackDown verlangte Owens einen weiteres Match un die WWE United States Championship. Als der SmackDown Commissioner Shane sich weigerte, beleidigte er Shanes Kinder, was dazuführte das er Owens angreif. Daraufhin wurde Shane suspendiert und Daniel Bryan gab bekannt, dass Mr. McMahon in der folgenden Woche zu SmackDown zurückkehren würde. In der Episode von SmackDown vom 12. September kündigte McMahon an, dass Owens bei Hell in a Cell in einem Hell In A Cell Match auf Shane treffen würde. Owens schüttelte McMahon die Hand und nutzte die Gelegenheit und ihn zu attackieren. Bei Hell in a Cell besiegte Owens Shane, nachdem Sami Zayn im Match eingriff. In der folgenden Folge von SmackDown nannte Zayn Owens seinen "Bruder", nachdem er enthüllt hatte, warum er Owens half, anstatt Shane zu erlauben, zu gewinnen.

In der Episode vom 20. März von SmackDown wurden Owens und Sami Zayn (Kaybabe) von Daniel Bryan als Bestrafung für einen Angriff gegen Shane McMahon in der Woche zuvor entlassen. Owens und Zayn griffen Bryan nach der Ankündigung an. Das führte zu einem Tag Team Match bei WrestleMania 34. Würden Owens und Zayn dieses Match gewinnen, wären sie wieder bei SmackDown unter Vertrag. Owens und Zayn verloren das Match und mussten SmackDown endgültig verlassen.

Beim Superstar Shake-Up im April 2018 wechselte er zurück zu RAW. Und dies zusammen mit seinem Partner Zayn, beide bestritten über die Zeit verschiedene Tag Team Matches, aber waren jedoch nie im Titelgeschehen involviert. Bei einer Raw Ausgabe turnte jedoch Zayn gegen Owens indem er ihn attackierte, es folgte eine Fehde zwischen den beiden, welche Owens als Sieger verließ. In dieser Zeit verletzte sich Owens am Knie, weshalb er sich einer Operation an beiden Knien unterziehen musste und fiel somit verletzungsbedingt aus.

Rückkehr nach Verletzung und diverse Fehden (seit 2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Verletzungspause kehrte Owens am 26. Februar 2019 zu SmackDown zurück und bekam von Mr. Mahon ein WWE Championship Match gegen den damaligen Champion Daniel Bryan, welches er jedoch verlor. Bei der SmackDown Ausgabe vom 23. April 2019 turnte er dann endgültig zum Heel, indem er den WWE Champion Kofi Kingston attackierte, nachdem dieser ein Match gegen Shinsuke Nakamura per Disqualification gewann. Dies führte zu einer Fehde zwischen Owens und Kofi Kingston, was zu einem Match um den WWE Championship von Kingston bei Money in the Bank führte, dieses Match verlor jedoch Owens. Am 23. Juni 2019 bestritt Owens ein Tag Team Match mit Sami Zayn gegen Big E & Xavier Woods, dies Match gewannen sie. Nach kurzer Zeit turnte er zum Face. Am 14. Juli 2019 gewann er ein Singles Match gegen Dolph Ziggler bei Extreme Rules nach bereits 20 Sekunden. Am 11. August 2019 gewann er ein Singles Match gegen Shane McMahon beim WWE SummerSlam. Bei der Smackdown Ausgabe am 24. September forderte Kevin Owens Shane McMahon zu einem Ladder-Match heraus um die Zukunft der beiden. Am 4. Oktober 2019 gewann Owens das Ladder Match gegen McMahon bei WWE Friday Night SmackDown, nach dieser Niederlage musste McMahon laut Storyline die WWE verlassen. Im Rahmen des WWE Drafts wechselte Owens am 11. Oktober 2019 von SmackDown zu Raw.

Wrestling-Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ROH World Champion Steen im Jahr 2012.
  • Capital City Championship Combat
    • C*4 Championship (1×)
    • C*4 Tag Team Championship (1× mit Mike Bailey)
  • Elite Wrestling Revolution
    • EWR Championship (2×)
  • International Wrestling Syndicate
    • IWS World Heavyweight Championship (3×)
    • IWS Canadian Championship (1×)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WWE Monday Night Raw #1214 Ergebnisse + Bericht aus Houston, Texas vom 29.08.2016 (inkl. Videos) (Memento des Originals vom 30. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www4.wrestling-infos.de Wrestling-infos.de. Abgerufen am 30. August 2016
  2. WWE Monday Night RAW #1233 Bericht + Ergebnisse aus New Orleans, Louisiana vom 09.01.2017 (inkl. Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 23. Januar 2017
  3. WWE „Fastlane 2017“ Bericht + Ergebnisse aus Milwaukee, Wisconsin vom 05.03.2017 (inkl. Videos + kompletter Kickoff-Show) wrestling-infos.de, abgerufen am 6. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kevin Owens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien