Adolf Wach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Eduard Ludwig Gustav Wach (* 11. September 1843 in Culm an der Weichsel; † 4. April 1926 in Leipzig) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Adolf Wach (Pastell von Anton Klamroth, Leipzig 1907)

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seines Studiums wurde er 1862 Mitglied der Burschenschaft Allemannia Heidelberg.[1] Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Berlin, Heidelberg, Königsberg (Promotion 1865) und Göttingen und der Habilitation für Kirchenrecht und Prozessrecht in Königsberg 1868 wurde Wach 1869 ordentlicher Professor in Rostock, 1871 in Tübingen und 1872 in Bonn.

Wach war schließlich von 1875 bis 1920 ordentlicher Professor an der Universität Leipzig. Sein Spezialgebiet war das Zivilprozessrecht.

Ab 1879 war er neben seiner Lehrtätigkeit Hilfsrichter am Landgericht Leipzig. Wach wurde zum königlich-sächsischen Geheimen Rat ernannt und war zeitweise Mitglied der sächsischen Ersten Kammer als Vertreter der Universität Leipzig.

Er war Mitglied in vielen Organisationen: Er war im Kirchenvorstand der Nikolaikirchgemeinde, Mitglied der Landessynode. Er war Vorstandsmitglied des Vereins für Innere Mission, des Vereins für Bibelverbreitung u.s.w. Wach soll die Ernennung zum sächsischen Kultusminister und eine Nobilitierung angestrebt haben, und galt als Snob:

„Wach war der Mann der grande allure. Von den Studenten interessierten ihn die Freiherrn, Grafen und Prinzen. Die geselligen Veranstaltungen der Professorengesellschaft, … besuchte Wach mit seiner Familie ostentativ nicht, weil sie ihnen zu kleinbürgerlich waren. … Als sein ältester Sohn militärpflichtig wurde, konnte er, wie jeder, der die Berechtigung zum einjährig-freiwilligen Dienst hatte, den Truppenteil wählen. Wach unterhielt sich im Professorenzimmer mit den Kollegen und meinte, dass es schwer sei, den richtigen Truppenteil zu wählen. Es ging die Rede, Friedberg habe ihm der Exklusivität wegen zu den apokalyptischen Reitern oder zu den himmlischen Heerscharen geraten. Es gelang Wach, seinen Sohn bei den Dresdner Gardereitern anzubringen,…“

Rudolf Mothes: Erinnerungen[2]

Wach heiratete am 23. März 1870 in Frankfurt (Main) Elisabeth (gen. Lili) Mendelssohn Bartholdy (1845–1910), die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy. Wach war Mitglied in der Gewandhauskonzertdirektion und initiierte für seinen Schwiegervater ein Denkmal vor dem Haupteingang des Gewandhauses. Sein Sohn Hugo Wach wurde Architekt, Felix Wach[3] ist der Vater des Religionswissenschaftlers Joachim Wach.

Wach verbrachte seine Sommerferien regelmäßig in Wilderswil im Kanton Bern, wo er 1880 auf dem Ried ein Stück Land kaufte und drei Häuser bauen ließ. Dort siedelte er sich später an und wurde Ehrenbürger von Wilderswil. Das gemeinsame Grab von Lili und Adolf Wach liegt dort auf dem Friedhof Gsteig bei Interlaken.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Arrestprozeß in seiner geschichtlichen Entwicklung. 1. Teil: Der italienische Arrestprozeß. Leipzig 1868.
    (Wach setzte die Arbeit an seinem Habilitationsthema nicht wie geplant fort, sondern ließ seinen Schüler Guido Kisch für dessen Habilitation 1914 die Untersuchung über den deutschen Arrestprozeß durchführen. Ein Neudruck erschien im Scientia-Verlag, Aalen 1973, ISBN 3-511-10087-9.)
  • Handbuch des deutschen Zivilprozeßrechts. 1885.
  • Struktur des Strafprozesses. 1914.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Unger: Adolf Wach (1843–1926) und das liberale Zivilprozeßrecht. Berlin 2005, ISBN 3-428-11482-5.
  • Gerold Schmidt: Zur Erinnerung an den großen Prozeßrechtler Adolf Wach (1843–1926). In: Zeitschrift für Zivilprozeß (ZZP), 100. (Jubiläums-)Bd. 1987, S. 3–10.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter. Ausgabe 1925/26. Frankfurt am Main 1925/26, S. 482.
  2. Rudolf Mothes: Lebenserinnerungen eines Leipziger Juristen, Teil A, S. 141 ff., Archiv der Stadt Leipzig, zit. nach der Webseite von Klaus Schmiedel, PDF, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  3. Felix Gustav Adolf Wach (* 19. April 1871 in Frankfurt am Main) besuchte von 1880 bis 1889 das Königliche Gymnasium in Leipzig, das er mit dem Reifezeugnis verließ. Vgl.: König Albert-Gymnasium (bis 1900 Königliches Gymnasium) in Leipzig: Schüler-Album 1880-1904/05. Friedrich Gröber, Leipzig 1905.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]