Akira Koike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akira Koike im Wahlkampf 2010.

Akira Koike (jap. 小池 晃, Koike Akira; * 9. Juni 1960 in Setagaya, Präfektur Tokio) ist ein japanischer Politiker der Kommunistischen Partei Japans (KPJ) und Abgeordneter im Sangiin, dem Oberhaus des japanischen Parlaments.

Koike studierte an der medizinischen Fakultät der Tōhoku-Universität und war in Studentenverbänden aktiv, 1985 wurde er Vizevorsitzender von Zengakuren. Nach seinem Studienabschluss 1987 arbeitete er für das Kembun-Azusawa-Krankenhaus in Itabashi, ab 1997 für das Yoyogi-Krankenhaus der Arbeiterkrankenfürsorge Tokio (Tōkyō Rōdōsha Iryōkai). 1998 wurde er Direktor (riji) im Dachverband Min’iren (engl. Japan Federation of Democratic Medical Institutions).

2004 wurde Koike Mitglied des ZK der KPJ und übernahm den Vorsitz des Politikforschungsrats. Bei der Sangiin-Wahl im gleichen Jahr kandidierte er über die KPJ-Verhältniswahlliste, erhielt die zweithöchste Stimmenzahl hinter Generalsekretär Tadayoshi Ichida und war damit für sechs Jahre gewählt. 2007 übernahm er auch den Vorsitz der KPJ-Fraktion im Sangiin. 2010 trat er in der Präfektur Tokio (fünf Mandate) an, erhielt aber nur 552,187 Stimmen und verlor damit den fünften Platz an Kōta Matsuda (Minna no Tō).

Im Februar 2011 erklärte er seine Kandidatur bei der Gouverneurswahl in der Präfektur Tokio im April 2011.[1] Mit rund zehn Prozent der Stimmen erreichte er den vierten Platz, er erhielt bei leicht gestiegener Wahlbeteiligung etwa die gleiche Stimmenzahl wie KPJ-Kandidat Manzō Yoshida, ehemaliger Bürgermeister von Adachi, bei der Gouverneurswahl 2007.

Bei der Wahl 2013 kandidierte Koike erneut für das Sangiin, nun aber wieder bei der landesweiten Verhältniswahl. Er erhielt 134.325 Präferenzstimmen und damit Listenplatz 1 und zog für eine dritte Amtszeit ins Sangiin ein.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 都知事選に共産党の小池晃氏が出馬表明「福祉都市東京つくる」. In: MSN/Sankei News. 9. Februar 2011, abgerufen am 19. Februar 2011 (japanisch).
  2. Yomiuri Shimbun, Sangiin-Wahlergebnisse 2013: Verhältniswahl Kommunistische Partei Japans (abgerufen am 27. August 2013)