Albert Jacquemart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert Jacquemart (* 1808 in Paris; † 14. Oktober 1875 in Paris) war ein französischer Beamter, Maler und ein bedeutender Sammler von Keramiken.

Er trat in das Finanzministerium und wurde 1865 Bürovorstand in der Zollverwaltung. Als Blumenmaler blieb er ein Dilettant, aber als Kunstsammler, vor allem von Keramik, erwarb er sich bedeutende Kenntnisse. Er verfasste mehrere Standardwerke, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Sein Sohn Jules war Kupferstecher.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Histoire artistique, industrielle et commerciale de la porcelaine. 1862.
  • Notices sur les majoliques de l’ancienne collection Campana. 1863.
  • Les merveilles de la céramique ou l’art de façonner et decorer les vases en terre cuite, faience, grès et porcelaine depuis les temps antiques jusqu’à nos jours. Paris: Hachette, 1866–69, 3 Bände.
  • Histoire de la céramique: étude descriptive et raisonnée des poteries de tous les temps et de tous les peuples. Paris: Hachette, 1873, 2. Auflage, 1883.
  • Histoire du mobilier: recherches et notes sur les objets d’art qui peuvent composer l’ameublement et les collections de l’homme du monde et du curieux. Hachette, Paris 1876, 2. Auflage, 1884.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]