Albin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albin (auch Albwin) ist sowohl ein männlicher Vorname[1] als auch ein Familienname.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich entweder aus dem lateinischen Beinamen Albinus (lat. der Weiße) oder vom althochdeutschen Albuin (aus: alb = Elf und wini = Freund) ab.

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauernregeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Albin Regen – kein Erntesegen (1. März).
  • Warmer Sankt Albin bringt fürwahr – stets einen kalten Januar (26. Oktober).

Variante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albin von Lyon, Aubin de Lyon (4. Jahrhundert), Erzbischof von Lyon
  • Albin von Rom/von Köln, frühchristlicher Märtyrer in Rom, Gebeine in Köln (22. Juni)
  • Albin von Angers, Aubin d’Angers (um 469–554), Augustiner-Chorherr in Tincillacense, Bischof von Angers (1. März)

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiktive Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albin auf vornamen-weltweit.de