Albin Ekdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albin Ekdal

Albin Ekdal, 2012

Spielerinformationen
Geburtstag 28. Juli 1989
Geburtsort BrommaSchweden
Größe 186 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
2005–2006 IF Brommapojkarna
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2008
2008–2010
2009–2010
2010–2011
2011–2015
2015–
IF Brommapojkarna
Juventus Turin
AC Siena (Leihe)
FC Bologna
Cagliari Calcio
Hamburger SV
24 (0)
3 (0)
26 (1)
22 (1)
115 (8)
14 (0)
Nationalmannschaft2
2004–2006
2007–2008
2008–2010
2011–
Schweden U-17
Schweden U-19
Schweden U-21
Schweden
23 (5)
8 (2)
12 (2)
17 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 14. Juni 2015

Albin Ekdal (* 28. Juli 1989 in Bromma, Stockholm) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der offensive Mittelfeldspieler steht seit 2015 beim Hamburger SV unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekdal absolvierte 2005 im Alter von 15 Jahren ein Probetraining beim englischen Klub FC Chelsea. Das folgende Vertragsangebot des Londoner Vereins lehnte er jedoch mit der Begründung, er wolle sich in Schweden weiterentwickeln, ab. Seine professionelle Laufbahn begann er zu Beginn der Spielzeit 2007 in der Fotbollsallsvenskan bei seinem Heimatklub IF Brommapojkarna. Trotz einiger Verletzungen während der Saison spielte er sich dort in den Vordergrund. Im Dezember 2007 entschied er sich für einen Wechsel zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Bis Sommer 2008 blieb er noch in Schweden, um seinen Schulabschluss zu machen und spielte weiter für Brommapojkarna.[1]

Am 23. Mai 2008 unterzeichnete er einen Vierjahresvertrag bei Juventus. Er spielte meist in der Primavera, der höchsten Altersstufe der Jugendmannschaften, mit der er 2009 die Coppa Carnevale in Viareggio gewann. Sein Debüt in der Profimannschaft gab Ekdal am 18. Oktober 2008 bei der 1:2-Niederlage im Serie-A-Auswärtsspiel beim SSC Neapel, als er in der 75. Minute für Christian Poulsen eingewechselt wurde. In der Saison 2009/10 spielte Ekdal leihweise für die AC Siena und stieg mit den Toskanern in die Serie B ab. Im August 2010 verließ er Juventus und wechselte zum FC Bologna, der 50 % der Transferrechte besaß.[2] Im August 2011 wechselte Ekdal zum Ligakonkurrenten Cagliari Calcio.[3]

Im gleichen Monat debütierte er in der schwedischen Nationalmannschaft, als Nationaltrainer Erik Hamrén ihn beim 1:0-Sieg über die ukrainische Nationalmannschaft in der 60. Spielminute für Sebastian Larsson einwechselte.[4]

Zur Saison 2015/16 wechselte Ekdal zum Hamburger SV.[5] Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2019 gültigen Vertrag.[6] Sein Bundesliga-Debüt gab er am 1. Spieltag bei der 0:5-Auswärtsniederlage gegen den FC Bayern München in der Startelf und wurde in der 56. Spielminute für Ivica Olić ausgewechselt.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelfeldspieler des Jahres in Schweden: 2013, 2014 und 2015[8]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekdals Vater Lennart (* 1953) ist ein in Schweden bekannter Fernsehmoderator.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albin Ekdal in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Albin Ekdal in der Datenbank von weltfussball.de
  • Albin Ekdal in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJuve, il gioiellino Ekdal in arrivo. www.corrieredellosport.com, abgerufen am 13. Dezember 2007 (italienisch).
  2. Albin Ekdal si presenta: «Sarò il nuovo Ingesson»
  3. cagliaricalcio.net: „Ufficiale: Ekdal al Cagliari“ (italienisch) abgerufen am 28. August 2011
  4. weltfussball.de: Spielbericht Ukraine - Schweden (abgerufen am 28. August 2011)
  5. Cagliari Calcio S.p.a (Hrsg.): In bocca al lupo, Albin. In: CAGLIARICALCIO (Offizielle Internetseite des Klubs). 18. Juli 2015, abgerufen am 3. Februar 2016 (italienisch).
  6. Fix: Ekdal unterschreibt einen Vierjahresvertrag, Internetpräsenz des Hamburger SV, abgerufen am 18. Juli 2015
  7. Analyse des 1. Spieltags: FC Bayern - Hamburger SV, bundesliga.de, abgerufen am 20. August 2015
  8. Fotbollsgalan - Tidigare Vinnare - Övriga utmärkelser
  9. „Angekommen“, In: HSV-Live vom Oktober 2015, 10, 18.