Alexa Feser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexa Feser (2019)

Alexa Feser (* 30. Dezember 1979 in Wiesbaden), früher auch bekannt als Alexa Phazer, ist eine deutsche Sängerin und Songwriterin.

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002–2013: Karrierebeginn und Ich gegen mich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexa Feser bei Waves Vienna (2014)

Von 2002 an arbeitete Feser als Studiosängerin für die No Angels, Juliette Schoppmann, Joana Zimmer, Thomas Anders, Ricky Martin, Mike Leon Grosch. Im Duett mit Montell Jordan und trat bei Konzertveranstaltungen wie der Reihe Cover me auf. Feser arbeite einige Zeit lang als DJane. Unter dem Pseudonym Alexa Phazer nahm sie zusammen mit Steve van Velvet, der bereits mit Falco zusammenarbeitete, das Album Ich gegen mich auf, welches am 8. August 2008 unter dem Label Seven Days Music erschienen ist.[1] Zuvor wurden die beiden Singles Ich heirate mich selbst und Hypnotisiert veröffentlicht.

2014–2015: Gold von morgen und Teilnahme bei Unser Song für Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter ihrem bürgerlichen Namen erschien am 12. September 2014 der Song Wir sind hier als erste Singleauskopplung aus ihrem ersten Major-Label Album Gold von morgen, welches am 26. September des gleichen Jahres über das Label Warner Music erschienen ist. Anders als das zuvor veröffentlichte Album als Alexa Phazer, konnte sich dieses in den deutschen Albumcharts bis auf Rang 19 platzieren und blieb insgesamt 16 Wochen in den Charts.

Von Februar bis März 2015 war Feser auf ihrer ersten eigenen Tour unterwegs. Am 5. März 2015 nahm sie mit den Liedern Glück und Das Gold von morgen an dem deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2015, Unser Song für Österreich, teil.[2][3] Sie schaffte es bis in die zweite Runde, jedoch wurde sie nach dieser von den Zuschauern nicht mehr weitergewählt. Bereits im Vorfeld wurde der Song Glück am 20. Februar 2015 als zweite Single aus dem Album veröffentlicht. Dieser schaffte es nach dem Auftritt beim Vorentscheid auf Rang 63 in den deutschen Singlecharts und verblieb dort zwei Wochen. Ebenfalls im Februar 2015 wurde sie in der Kategorie Künstlerin Rock/Pop national für den deutschen Musikpreis Echo nominiert.[4]

Als dritte und letzte Single aus dem Album erschien am 4. September 2015 der Song Mehr als ein Lied. Am selben Tag wurde eine Deluxe-Version von Gold von morgen veröffentlicht, die einen kompletten Livemitschnitt eines ihrer Konzerte in Berlin enthält.

2016–2017: Zwischen den Sekunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 2016 wurde der Song Medizin als erste Singleauskopplung aus ihrem zweiten Studioalbum Zwischen den Sekunden veröffentlicht. Im Dezember 2016 erfolgte zudem die Veröffentlichung einer Akustik-Version von dem Lied Mensch unter Menschen. Als zweite Single aus dem Album wurde am 3. Februar 2017 der Song Wunderfinder veröffentlicht, welchen sie zusammen mit dem Rapper Curse aufgenommen hat. Wunderfinder erreichte in den österreichischen Singlecharts den Platz 62. Das dazugehörige Musikvideo wurde auf YouTube bisher über vier Millionen Mal aufgerufen, was den Song zu einem von Fesers bekanntesten Stücken macht.

Die Veröffentlichung ihres zweiten Studioalbums erfolgte am 21. April 2017 über das Label Warner Music, wie bereits das vorherige Album. Es stieg in den deutschen Albumcharts auf Platz drei ein und war zeitweise auf Platz 1 der iTunes Charts. Auch in Österreich und in der Schweiz konnte das Album eine Platzierung in den jeweiligen Albumcharts einfahren. In Deutschland blieb das Album sechs Wochen in den Charts. Ebenfalls im April 2017 erschien das Songbook Goldene Sekunden, welches Noten für Klavier, Gesang und Gitarre von 16 verschiedenen Liedern Fesers enthält. Der Fernsehsender MDR zeigte am 28. April 2017 erstmals die Alexa-Feser-Dokumentation Die Wunderfinderin von Falko Korth. Im Mai startete ihre Zwischen den Sekunden Tour 2017. Am 23. Juni 2017 wurde der Song Leben als dritte und letzte Singleauskopplung veröffentlicht. Ein dazugehöriges Musikvideo wurde im August veröffentlicht.

Das Kompilationsalbum Zwischen den Sekunden – Am Piano wurde am 3. November 2017 veröffentlicht. Es enthält zehn Akustik Versionen einzelner Lieder von dem Album Zwischen den Sekunden. Um dieses Album zu promoten absolvierte sie eine Akustik-Session bei dem Musiksender Deluxe Music.

2018–2019: A![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Juli 2017 begann Feser mit dem Schreiben und Komponieren neuer Lieder für ihr nächstes Album. Für diesen Prozess hat sie ihren Wohnort innerhalb Berlins gewechselt, um so auf neue Ideen zu kommen. Am 11. Oktober 2018 wurde mit Gold reden die erste Single aus ihrem dritten Studioalbum A! veröffentlicht, welches am 10. Mai 2019 erschienen ist. Als zweite Single wurde der Song 1A am 1. März 2019 veröffentlicht. Das Musikvideo, welches im Dezember 2018 in Japan gedreht wurde, zeigt neben Feser auch den „Detektiv Conan“-Charakter Tōru Amuro. Ebenfalls erschienen zu den bereits vorab erschienenen Liedern Mut und Atari T-Shirt jeweils ein Musikvideo, welche Feser auch in Japan aufgenommen hat. Am 23. April 2019 begann die A! Tour mit einem Konzert in Köln. Bei dieser Tour stellte sie die Lieder des neuen Albums vor der eigentlichen Veröffentlichung vor. Am 18. Mai 2019 erfolgte ein Auftritt auf der Grand-Prix-Party in Hamburg. Als dritte Single aus dem Album erschien am 20. September 2019 der Song Mut. Das Musikvideo zu dem Song wurde bereits im Januar desselben Jahres veröffentlicht.

Im August 2019 begann sie mit dem Schreiben für ein nächstes Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2008 Ich gegen mich
Seven Days Music
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. August 2008
als Alexa Phazer
2014 Gold von morgen
Warner Music
19
(16 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. September 2014
2017 Zwischen den Sekunden
Warner Music
3
(6 Wo.)
27
(1 Wo.)
34
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017
2019 A!
Warner Music
7
(5 Wo.)
74
(1 Wo.)
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexa Feser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. krone.at "Alexa Feser: "Bin im Herzen noch immer ein Kind""
  2. Die Vorentscheid-Songs zum Reinhören. In: eurovision.de. 5. Februar 2015, archiviert vom Original am 4. März 2015; abgerufen am 17. März 2017.
  3. Alexa Feser benennt ihre Songs für den Vorentscheid vom 14. Januar 2015
  4. echopop.de