Alexei Olegowitsch Kowjasin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexei Kowjasin Biathlon
Voller Name Alexei Olegowitsch Kowjasin
Verband SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
RusslandRussland Russland
Geburtstag 17. Januar 1970
Geburtsort Sowjetunion
Karriere
Trainer W. A. Demidow
N. S. Sorokin
Status aktiv
Medaillenspiegel
SWM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
SEM-Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften
Gold 2000 Chanty-Mansijsk Staffel
Bronze 2000 Chanty-Mansijsk Verfolgung
Gold 2003 Forni Avoltri Verfolgung
Silber 2003 Forni Avoltri Sprint
Silber 2003 Forni Avoltri Staffel
IBU Sommerbiathlon-Europameisterschaften
Gold 2006 Cesis Staffel
Gold 2006 Cesis Sprint
Gold 2006 Cesis Massenstart
Gold 2007 Tyssowez Massenstart
Silber 2007 Tyssowez Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 21. August 2009

Alexei Olegowitsch Kowjasin (russisch Алексей Олегович Ковязин; * 17. Januar 1970) ist ein russischer Biathlet, der sich auf die Crosslauf-Sommerbiathlonwettkämpfe spezialisiert hat.

Alexei Kowjasin begann als Zwölfjähriger mit dem Biathlonsport.[1] Er besuchte die Schule der olympischen Reserve in Swerdlowsk, danach studierte er an der Staatlichen Akademie für Geologie und Bergbau. Zu Zeiten der Sowjetunion bestritt Kowjasin Wettbewerbe auf Skiern und war sowjetischer Meister, erst später wandte er sich dem Sommerbiathlon zu. Er nahm erstmals im Rahmen der Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 2000 in Chanty-Mansijsk an einem internationalen Großereignis teil. Als Viertplatzierter im Sprint verpasste er knapp eine erste Medaille, die er dann als Drittplatzierter hinter Dmitri Nikiforow und Indrek Tobreluts im Verfolgungsrennen gewann. Im Staffelrennen gewann er an der Seite von Andrei Prokunin, Nikiforow und Sergei Proswirnin die Goldmedaille. Drei Jahre später in Forni Avoltri gewann der Russe hinter Olexander Bilanenko die Silbermedaille im Sprint, in der Verfolgung konnte er sich auf den ersten Rang verbessern und damit seinen ersten Einzeltitel gewinnen. Im Staffelrennen wurde Kowjasin mit Oleg Rudenko, Alexei Tscheparjow und Timur Nurmejew hinter der Staffel der Ukraine Zweiter. Ohne Medaille blieb er bei den Welttitelkämpfen 2006 in Ufa, im Sprint wurde Kowjasin Sechster, im Verfolgungsrennen Fünfter. Im selben Jahr konnte er bei den Sommerbiathlon-Europameisterschaften 2006 in Cēsis alle drei möglichen Titel im Sprint, im Massenstart und gemeinsam mit Jewgenija Michailowa, Nadeschda Starik und Anatoli Karpow den Mixed-Staffelwettbewerb. 2007 gewann er in Tyssowez erneut den Titel im Massenstartwettbewerb und war zudem Mitglied in der russischen Staffel, die als bislang einzige nicht den Titel bei der EM holen konnte, sondern hinter der Ukraine auf den zweiten Rang lief. Kowjasin lebt in der geschlossenen Stadt Nowouralsk, ist verheiratet und seit 2002 Vater einer Tochter.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Алексей Ковязин: «Биатлон – дело всей жизни» (russisch) sportsmena.ru. 10. September 2007. Abgerufen am 4. November 2010.