Forni Avoltri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forni Avoltri
Wappen
Forni Avoltri (Italien)
Forni Avoltri
Staat Italien
Region Friaul-Julisch Venetien
Provinz Udine (UD)
Koordinaten 46° 35′ N, 12° 47′ OKoordinaten: 46° 35′ 0″ N, 12° 47′ 0″ O
Höhe 888 m s.l.m.
Fläche 80,71 km²
Einwohner 588 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km²
Postleitzahl 33020
Vorwahl 0433
ISTAT-Nummer 030040
Volksbezeichnung Fornetti oder Avoltrini
Schutzpatron Laurentius von Rom
Website www.comune.forni-avoltri.ud.it
Blick auf Forni Avoltri

Forni Avoltri (in Furlanisch: For Davôtri; im lokalen Dialekt: For Davùatri) ist eine Gemeinde mit 588 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der norditalienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Sie liegt in der Provinz Udine.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forni Avoltri ist die letzte Gemeinde des Val Degano vor der Grenze zum Veneto. Das Dorf liegt nördlich von Karnien und ist damit die nördlichste Gemeinde der Region.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiesa di San Lorenzo – die Kirche steht in Forni und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Sie wurde 1870 restauriert.
  • Chiesa di San Giovanni Battista – die Kirche steht in Frassenetto und wurde 1346 erbaut. Im Jahr 1745 wurde sie restauriert.
  • Museo etnografico Cemuot chi erin – das ethnographische Museum wurde 1992 eingerichtet.
  • Museo della grande guerra

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft Forni Avoltris stützt sich auf den Winter- und Sommertourismus. Das Dorf verfügt über neun Hotels, einen Zeltplatz, drei Bed and Breakfast-Pensionen, zwei Landtourismus-Bauernhöfe und drei alpine Schutzhütten. Im Bereich Gastronomie stehen drei Gaststätten zur Verfügung.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Forni Avoltri befindet sich ein Biathlon-Stadion, in dem seit den 1990er Jahren internationale Wettkämpfe, vor allem im Biathlon-Europacup, durchgeführt werden. 2003 und 2013 war der Ort Gastgeber der Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften und der Biathlon-Europameisterschaften, 1997 der Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften. Neben Antholz und Ridnaun ist der Ort somit das Zentrum des italienischen Biathlonsports.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Forni Avoltri – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien