Alexei Wladimirowitsch Jablokow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Protest mit Rosa Gontscharowa und Wassili Nesterenko (rechts) vor dem Sitz der WHO, Genf, 2008

Alexei Wladimirowitsch Jablokow (russisch Алексей Владимирович Яблоков, engl. Transkription Alexey V. Yablokov; * 3. Oktober 1933 in Moskau) ist ein russischer Biologe und Umweltpolitiker. Er ist korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und Mitglied im Vorstand des Russischen Zentrums für Ökologische Politik.[1]

1988 gründete Jablokow die sowjetische Filiale von Greenpeace und blieb bis 1991 deren Vorsitzender. Von 1989 bis 1997 war er in verschiedenen Ämtern Umweltberater für die Präsidenten Michail Gorbatschow und Boris Jelzin.[2] 1993 wurde der als Jablokow-Report bekannte wissenschaftliche Bericht veröffentlicht, der von 46 Experten unter der Federführung von Alexei Jablokow erstellt wurde.[3] Der Bericht dokumentiert die Versenkung von Atommüll, insbesondere zahlreicher Nuklearreaktoren, im Meer. Er löste eine internationale Debatte um die Entsorgung des Atommülls der russischen Flotte aus.[4][5]

2005 gründete Jablokow den Bund der Grünen Russlands (Sojus seljonych Rossii), der gegenwärtig eine Fraktion der Russischen Demokratischen Partei Jabloko bildet. Er engagiert sich als Mitglied des Western Gray Whale Advisory Panel (WGWAP) in der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) für den Schutz des Grauwals.[6] Aufsehen erregte eine 2007 veröffentlichte und 2009 ins Englische übersetzte Studie, die er mit Wassili und Alexei Nesterenko verfasste, in der geschätzt wurde, dass fast eine Million Menschen durch die Folgen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl vorzeitig gestorben seien.

Alexei Jablokow erhielt 2000 die Goldmedaille des WWF und zusammen mit Fran Macy 2002 den Nuclear-Free Future Award.[7] Seit 1995 ist er Ehrendoktor der Universität Brüssel und seit 1996 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.[8] 1996 erhielt er die Busk Medal der Royal Geographical Society.[9]

Schriften[Bearbeiten]

  • Beluha Whale. 1959.
  • mit V. M. Belkovich und V. I. Borisov: Whales and Dolphins. Joint Publications Research Service, 1974.
  • Population Biology. Central Books, 1987, ISBN 0-7147-2447-5.
  • mit S. A. Ostroumov: Conservation of Living Nature and Resources. Problems, trends, and prospects. Springer, Berlin 1991, ISBN 3-540-52096-1.
  • Jablokow-Report. 1993.
    • engl. Fassung:  Radioactive Waste Disposal in Seas Adjacent to the Territory of the Russian Federation. In: Marine Pollution Bulletin. 43, Nr. 1-6, 2001, S. 8–18, doi:10.1016/S0025-326X(01)00073-X.
  • mit William Eugene Evans: Non-Invasive Study of Mammalian Populations. Pensoft, 2004, ISBN 954-642-204-5.
  •  mit Reiner Braun und Ute Watermann (Hrsg.): Chernobyl 20 Years After: Myth and Truth. Agenda-Verlag, Münster 2006, ISBN 3-89688-278-3.
  •  mit C. C. Busby (Hrsg.): Chernobyl 20 Years On: Health Effects of the Chernobyl Accident. ECRR, Brüssel 2006, ISBN 1-897761-25-2 (PDF; 9,953 KB (Memento vom 18. Oktober 2011 im Internet Archive)).
  •  mit Vassily B. Nesterenko und Alexey V. Nesterenko: Chernobyl: Consequences of the Catastrophe for People and the Environment (= Annals of the New York Academy of Sciences. 1181). Blackwell Publishing, Boston 2009, ISBN 978-1-57331-757-3 (Onlineinformation; Index: PDF; 164 KB, im Webarchiv (Memento vom 19. August 2013 im Internet Archive)).

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Центр экологической политики России: Что такое ЦЭПР
  2. Kreml-Porträt (übers.)
  3. Alexei V. Yablokov u. a.: Facts and Problems Connected with the Disposal of Radioactive Waste in the Seas Adjacent to the territory of the Russian Federation. Administration of the President of the Russian Federation. Moskau 1993.
  4. Ethirajan Anbarasan: Nuclear watch in the Far North (Memento vom 7. September 2010 im Internet Archive). In: UNESCO Courier. 1998/11
  5. William J. Broad: Russians describe extensive dumping of nuclear waste. In: The New York Times. 27. April 1993.
  6. IUCN: Western Gray Whale Conservation Initiative: Panel Members’ Biographies
  7. Nuclear-Free Future Award Online: Den Preis für Lebenswerk teilen sich Aleksei Yablokov, Russia und Fran Macy, U.S.A. 2002.
  8. Alexei Jablokow auf einer Webseite der Lomonossow-Universität Moskau (russisch)
  9. Full list of medals and awards recipients from 1970–2013