Alf – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Alf – Der Film
Originaltitel Project ALF
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Dick Lowry
Drehbuch Tom Patchett
Paul Fusco
Produktion Tom Patchett
Wolf Bauer
Musik Mark Snow
Kamera Henry M. Lebo
Schnitt William B. Stich
Besetzung

Alf – Der Film ist eine US-amerikanische Fernseh-Komödie aus dem Jahr 1996, die auf der Fernsehserie Alf basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Alf befindet sich seit Jahren auf der Edmonds Air Force Base in Gefangenschaft und muss sich seltsame Tests durch das Militär gefallen lassen. Von den Tanners wurde er getrennt. Die Familie wurde von Colonel Gilbert Milfoil vor die Wahl gestellt, am Südpol (im englischen Original: Island) oder in der Sahara (im englischen Original: Mosambik) zu leben, und hat sich für eine Zukunft am Südpol (im englischen Original: Island) entschieden. Während Captain Dr. Rick Mullican und Major Dr. Melissa Hill nun die Freilassung Alfs fordern, ist Milfoil, insbesondere durch die traumatischen Erfahrungen seiner Mutter in der Kindheit, darauf bedacht, Alf auszuschalten, um ihn als mögliche Gefahrenquelle von der Menschheit fernzuhalten. Daher beauftragt er Second Lieutenant Harold Reese, Medikamente zu besorgen, um Alf zu töten. Doch Mullican und Hill erkennen dies und entführen Alf aus der Air Force Base, um ihn so zu retten. Alf ist wenig begeistert davon, denn er hatte es sich dort gerade so schön gemütlich gemacht, weswegen ihn das billige Motelzimmer als Zufluchtsort richtig nervt. Also büxt er selbst nochmal aus und ruft Murphy in der Air Force Base an, um sich Geld schicken zu lassen, und geht anschließend in die Kitty Cat Lounge, in der Hoffnung, dort Katzen essen zu können. Doch stattdessen handelt es sich um einen Stripclub, aus dem Mullican ihn wieder rausholen muss. Weil sie nun glauben, dass Milfoil und die Polizei hinter ihnen her ist, suchen sie Dexter Moyers auf, einen ehemaligen Mitarbeiter von der NASA.

Bei Moyers angekommen, ist Mullican auf diesen eifersüchtig, da Hill absolut von ihm eingenommen wird. Sie ist auch von ihm begeistert, als er seine Lösung des ganzen Problems vorschlägt: Alf muss an die Öffentlichkeit. Während Hill von ihm schwärmt, Alf die Möglichkeiten sieht, wieder Geld zu verdienen, geht Mullican dem Verdacht nach, dass dort etwas nicht stimmt. Und es stimmt auch etwas nicht, denn Moyeres plant, Alf öffentlich meistbietend zu verkaufen. Als Hill bei der Fernsehshow dahinterkommt, wird sie weggesperrt. Doch Mullican kann nicht helfen, da er selbst abgehängt wurde. Also kommt er auf die Idee, seinen Kollegen in der Air Force Base anzurufen, in der Hoffnung, dass Milfoil das Gespräch abhört. Und da er es abgehört hat, greift er Mullican auf und stürmt mit seinen Truppen das Fernsehstudio, kurz bevor die Liveübertragung von Alfs Existenz gesendet werden kann. Nur zeigt sich, dass Milfoil entgegen seiner ursprünglichen Zusage, Alf nicht zu töten, doch darauf versessen ist, dies nun zu tun. Allerdings schafft es Mullican, Milfoil beim Mordversuch zu filmen, sodass dieser später verhaftet wird, während Alf zum Botschafter seiner Spezies auf der Erde ernannt wird.

Kritik[Bearbeiten]

„Herausgelöst aus ihrem alltäglichen Zusammenhang, büßt die Titelfigur den größten Teil ihres komischen Potentials ein, so daß der Film nur in einigen witzigen Dialogpassagen annehmbar unterhält.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Als gagreiche Anarcho-Comedy angelegt, ist dieses unkonventionelle Alien-Abenteuer eine herrlich respektlose Satire auf die Machenschaften von Militärs und Wissenschaftlern.“

Mediabiz.de

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film wurde am 17. Februar 1996 auf dem US-amerikanischen Fernsehsender ABC zum ersten Mal ausgestrahlt. Die Fernsehserie wurde ursprünglich auf dem Konkurrenzsender NBC ausgestrahlt. Nachdem er in Deutschland am 9. Mai 1996 in die Kinos kam, wurde er von 392.957 Kinozuschauer gesehen.[2] Seit dem 3. November 1999 ist der Film auf DVD erhältlich. Auch bei der deutschen Erstausstrahlung im Fernsehen, am 21. Juni 1998 auf RTL um 20:15 Uhr, lief der Film entgegen der Ausstrahlung der Fernsehserie auf ZDF auf einem Konkurrenzsender. Der Film hatte eine Einschaltquote von 3,19 Millionen Zuschauer und damit einen Marktanteil von etwa 12 %.[3]

Neuer Kinofilm (Zweiter Film)[Bearbeiten]

Wie in einigen Medien bekanntgegeben wurde, hat sich Sony Pictures die Rechte an der Filmfigur Alf gesichert und plant eine Rückkehr des Hauptdarstellers Alf auf der Kinoleinwand. Eine Teilnahme der übrigen Hauptdarsteller (Familie Tanner) wird nach aktuellem Stand aufgrund des fortgeschrittenen Alters der Darsteller eher ausgeschlossen. Der Kinostart des zweiten Alf-Films war nach Angaben für Mitte 2013 geplant.[4][5] Der Termin verstrich jedoch ohne weitere Ankündigungen, weswegen eine Rückkehr von Alf fraglich ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alf – Der Film im Lexikon des Internationalen Films
  2. TOP 100 DEUTSCHLAND 1996 auf insidekino.de, abgerufen am 2. April 2012
  3. Alf – Der Film auf tvshows.de, abgerufen am 2. April 2012
  4. ALF kommt auf die große Leinwand! auf bild.de, Stand: 11. August 2012 - 10:42 Uhr
  5. Produzent der „Schlümpfe“ plant neuen Alf-Film auf derwesten.de, Stand: 10. August 2012 - 15:30 Uhr
.