Attila – Der Hunne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelAttila – Der Hunne
OriginaltitelAttila
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 177 Minuten
Altersfreigabe JMK 12[1][2]
Stab
Regie Dick Lowry
Drehbuch Robert Cochran
Produktion Paul Lichtman,
Robertas Urbonas
Musik Nick Glennie-Smith
Kamera Steven Fierberg
Schnitt Tod Feuerman
Besetzung
Synchronisation

Attila – Der Hunne (Originaltitel: Attila) ist eine US-amerikanische Fernsehminiserie des Regisseurs Dick Lowry aus dem Jahr 2001.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im fünften Jahrhundert nach Christus hat Rom seine frühere Stärke und seinen Glanz verloren. An den Grenzen des Römischen Reichs macht sich Attila bereit, sein Volk zum größten der Welt zu machen. Er sieht seine Chance gekommen, seinem Nomadenvolk eine Heimat zu geben. Er verbündet sich zunächst gegen den Willen seines Bruders mit den Römern und lässt diese Tribut entrichten für die Zusicherung, dass er die Stadt nicht überfallt. Als er erkennt, dass der römische General Flavius Aëtius gegen den Willen der Kaiserin Placidia sich dieser Politik widersetzt und auch der Allianz mit ihm gegen eine dritte Macht eine Absage erteilt, richtet sich Attilas Zorn gegen Rom. Es kommt zu einer monumentalen Schlacht.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Opulenter historischer Bilderbogen mit guten Darstellern, der sich wenig um geschichtliche und politische Genauigkeit schert und mit beachtlichem Produktionsaufwand überlange, pralle Unterhaltung im Stil einer monumentalen Soap liefert“, schrieb das Lexikon des internationalen Films.[3]

Der DVD & Video Guide lobte die „starke, glaubwürdige“ Darstellung der Hauptrolle.[4]

Deutsche Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Attila Gerard Butler Nicolas Böll
Flavius Aëtius Powers Boothe Helmut Gauß
N'Kara/Ildico Simmone Jade Mackinnon Bettina Weiß
Valentinian III. Reg Rogers David Nathan
Orestes Andrew Pleavin Boris Tessmann
Flavius Felix Jonathan Hyde Reinhard Kuhnert
Theodosius II. Tim Curry Lutz Mackensy
Ruga Steven Berkoff Jan Spitzer
Bleda Tommy Flanagan Bernd Schramm
Galen Pauline Lynch Christin Marquitan
Theoderich I. Liam Cunningham Gerhard Paul
Mundzuk Jolyon Baker Bernd Rumpf
Pulcheria Janet Henfrey Luise Lunow

Historische Ungenauigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gibt keine Beweise dafür, dass Attila jemals in Rom war.
  • Die gezeigten römischen Schilde und Waffen ähneln denen der frühen Kaiserzeit, nicht denen der späten.
  • Attila belagert die Stadt Orleans nicht mit Katapulten, sondern mit Bliden (Triboke), diese wurden jedoch erst später entwickelt.
  • Kaiser Theodosius II. starb 450 n. Chr. und erlebte Attilas Tod nicht.
  • Sowohl Galla Placidia als auch Flavius Felix starben ebenfalls früher als Attila und konnten folglich nicht bei der Ermordung des Flavius Aëtius anwesend sein.
  • An den Wänden des oströmischen Kaiserpalastes sind die berühmten Abbildungen des Kaisers Justinian und dessen Frau Theodora zu sehen, die in Wirklichkeit in der Kirche San Vitale in Ravenna abgebildet sind. Außerdem wurden beide erst lange Zeit nach der Filmhandlung geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Attila – Der Hunne. Jugendmedien­kommission (Teil 1).
  2. Alterskennzeichnung für Attila – Der Hunne. Jugendmedien­kommission (Teil 2).
  3. Attila – Der Hunne. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  4. Mick Martin, Marsha Potter: DVD & video guide 2004. 2003, S. 57.