Alfred Riedl (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Riedl

Alfred Riedl (* 7. November 1952 in Grafenwörth) ist ein österreichischer Wirtschaftstreuhänder und Politiker (ÖVP). Riedl war von 1998 bis 2018 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich und ist seit 2017 Präsident des Österreichischen Gemeindebundes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Riedl wurde am 7. Juni 1952 als Sohn des Landwirtehepaares Alfred und Anna Riedl in der niederösterreichischen Marktgemeinde Grafenwörth geboren. Nach dem Besuch der örtlichen Volksschule von 1959 bis 1963, absolvierte er von 1963 bis 1967 die Hauptschule in der Nachbargemeinde Kirchberg am Wagram. Nach dem Pflichtschulabschluss besuchte Riedl von 1967 bis 1972 das Francisco Josephinum in Wieselburg und schloss seine Schulbildung mit der Matura ab. Nach der Ableistung des ordentlichen Präsenzdienstes beim österreichischen Bundesheer in den Jahren 1972 und 1973 studierte er ab 1973 an der Wirtschaftsuniversität Wien und erwarb im Jahre 1978 den akademischen Grad Mag. rer. soc. oec. Während des Studiums der wirtschaftspädagogischen Studienrichtung war er auch als Sondervertragslehrer an der Handelsakademie II der Wiener Kaufmannschaft tätig. Nach Abschluss des Studiums war er daraufhin bis Ende des Schuljahres 1984/1985 als Vertragslehrer angestellt. Parallel dazu ließ er sich zum Steuerberater ausbilden und gründete im September 1985 seine eigene Steuerberatungskanzlei in Tulln. In den folgenden Jahrzehnten baute er seine Kanzlei immer weiter aus, sodass auch Standorte in Krems, Korneuburg und St. Pölten entstanden.

Seine politische Karriere begann Riedl in der Gemeindepolitik. Er ist seit 1985 Mitglied des Gemeinderates Grafenwörth und wurde 1986 zum Obmann des Prüfungsausschusses gewählt. Seit 1990 bekleidet er das Amt des Bürgermeisters. Des Weiteren ist Riedl seit 1991 Mitglied im Landesvorstand des Gemeindevertreterverbandes der ÖVP Niederösterreich und hatte von 1996 bis 2001 das Amt des Vizepräsidenten inne. Seit 2001 ist er dessen Präsident. Ab dem 16. April 1998 vertrat Riedl die ÖVP im Niederösterreichischen Landtag. Seit 1997 ist Riedl auch Mitglied des Präsidiums des Österreichischen Wirtschaftsbundes und dessen Finanzreferent. Ab 2007 war er Vizepräsident und seit 2017 ist er als Nachfolger von Helmut Mödlhammer Präsident des Österreichischen Gemeindebundes.[1] Diesem gehörte er davor unter anderem auch von 1999 bis 2007 als Vorsitzender des Finanzausschusses an. Nach der Landtagswahl in Niederösterreich 2018 schied er aus dem Landtag aus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alfred Riedl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Niederösterreicher Riedl neuer Gemeindebund-Präsident. Artikel vom 29. März 2017, abgerufen am 29. März 2017.
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  3. Goldenes Komturkreuz für Präsident Riedl in meinbezirk vom 2. Mai 2019, abgerufen am 14. Mai 2019