Alhena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
Alhena
StarArrowUR.svg
Sternkarte Gemini.png
Alhena (γ Gem) im Sternbild Zwillinge
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Zwillinge
Rektaszension 06h 37m 42,7s [1]
Deklination +16° 23′ 57,3″ [1]
Scheinbare Helligkeit 1,93 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse A0 IV [1]
B−V-Farbindex +0,00 [2]
U−B-Farbindex +0,04 [2]
R−I-Index -0,01 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (-9,1 ± 1,2) km/s [3]
Parallaxe (29,84 ± 2,23) mas [4]
Entfernung [4] (109,3 ± 8,2) Lj
(33,5 ± 2,5) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis -0,70 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (13,81 ± 2,36) mas/a
Dekl.-Anteil: (-54,96 ± 1,77) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Radius 3,3 R
Leuchtkraft

160 L

Oberflächentemperatur 9200 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung γ Geminorum
Flamsteed-Bezeichnung 24 Geminorum
Bonner Durchmusterung BD +16° 1223
Bright-Star-Katalog HR 2421 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 47105 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 31681 [3]
SAO-Katalog SAO 95912 [4]
Weitere Bezeichnungen 2MASS J06374273+1623574
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Alhena ist die Bezeichnung von γ Geminorum (Gamma Geminorum), dem dritthellsten Stern im Sternbild Zwillinge. Alhena hat eine Helligkeit von +1,9 mag und ist ein weißer Stern des Spektraltyps A0 und der Leuchtkraftklasse IV. Damit gehört Alhena zur Gruppe der Unterriesen. Die absolute Helligkeit beträgt -0,7 mag und die Entfernung ca. 100 Lichtjahre. Alhena besitzt die 160 fache Leuchtkraft unserer Sonne und dabei eine Oberflächentemperatur von ca. 9000 Kelvin.

Der Name Alhena stammt aus arabisch  الهنعه , DMG al-Han'āh ‚das Zeichen (auf dem Hals des Kameles)‘. Andere Bezeichnung: Almeisan aus arabisch المیسان, DMG al-Maisān ‚das Leuchten‘.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)