Mathias Énard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mathias Énard (2010) auf der Pariser Buchmesse

Mathias Énard (* 11. Januar 1972 in Niort, Département Deux-Sèvres, Frankreich) ist ein französischer Schriftsteller und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Énard studierte am Institut national des langues et civilisations orientales (INALCO) in Paris die arabische und persische Sprache. Nach längeren Aufenthalten im Mittleren Osten, darunter drei Jahre in Damaskus, zwei Jahre in Beirut und ein Jahr in Teheran[1] ging er im Jahr 2000 nach Barcelona. Dort war er Mitarbeiter verschiedener Kulturzeitschriften. Daneben war er Mitglied der Redaktion der französischen Zeitschrift für Literatur und Philosophie Inculte. Ab 2010 lehrte er Arabisch an der Autonomen Universität Barcelona.

Énard war in den Jahren 2005/2006 Stipendiat der Villa Medici in Rom.[2] 2011 gründete er in Paris, zusammen mit anderen, die Grafikedition scrawitch. Im Jahr 2013/14 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Sein Roman Zone aus dem Jahr 2008 ist der innere Monolog eines Kriegsveteranen aus dem Jugoslawienkrieg, der in einem einzigen Satz ohne Punkt 500 Seiten umfasst. Der Roman machte ihn international bekannt. Nach mehreren Auszeichnungen für seine Romane erhielt Énard für Boussole (deutsch: Kompass) 2015 mit dem Prix Goncourt den renommiertesten französischen Literaturpreis.

Énard lebt in Barcelona.[3]

Mathias Énard (2013)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Travail de nuit, („Nachtarbeit“, Gedichte).
  • 1990: Parfois entre nous la mer („Manchmal zwischen uns das Meer“, Gedichte).
  • 2003: La Perfection du tir. Actes Sud, Arles, ISBN 978-2-7427-4412-1; Neuauflage: Actes Sud, Arles 2008, ISBN 978-2-7427-7691-7 („Die Vollkommenheit des Schusses“, bisher keine deutsche Ausgabe).
  • 2005: Remonter l'Orénoque. Actes Sud, Arles. Neuauflage 2012: ISBN 978-2-330-01394-3 („Orinoco stromaufwärts“, bisher keine deutsche Ausgabe).
  • 2007: Bréviaire des artificiers. mit Illustrationen von Pierre Marquès, Verticales-
  • 2008: Zone. Actes Sud, Arles, ISBN 978-2-7427-9302-0
  • 2009: Mangée, mangée; Illustrationen: Pierre Marquès. Actes Sud Junior, Paris, ISBN 978-2-7427-8511-7
  • 2010: Parle-leur de batailles, de rois et d'éléphants. Actes Sud, Arles, ISBN 978-2-7427-9362-4
    • deutsch 2011: Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten. aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller, Berlin Verlag, Berlin, ISBN 978-3-8270-1005-6
  • 2011: L'alcool at la nostalgie. Éditions Inculte, Paris, ISBN 978-2-916940-48-9
    • deutsch: Der Alkohol und die Wehmut. Aus dem Französischen von Claudia Hamm, Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2016, ISBN 978-3-95757-349-0
  • 2012: Rue des voleurs. Actes Sud, Arles, ISBN 978-2-330-01267-0
    • Straße der Diebe. Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller, Hanser, München 2013, ISBN 978-3-446-24365-1
  • 2013: Tout sera oublié, mit Illustrationen von Pierre Marquès. Actes Sud, Arles, ISBN 978-2-330-01808-5
  • 2015: Boussole. Actes Sud, Arles, ISBN 978-2-330-05312-3

Übersetzungen ins Französische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Énard erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mathias Énard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lena Bopp: Interview mit Énard, faz.net, 27. November 2015, abgerufen am 27. November 2015
  2. Writer Mathias Enard auf der Seite der Villa Medici, abgerufen am 18. Juni 2018
  3. Literaturpreis: Mathias Énard gewinnt den Prix Goncourt (mit Foto), Spiegel Online, 3. November 2015
  4. Homerische Reise ans Ende der Nacht. In: FAZ. 30. Oktober 2010.
  5. Schmarotzer des Todes. In: Spiegel 44/2010
  6. deutschlandfunk.de, 16. Oktober 2016, Christoph Vormweg: Roman einer schlaflosen Nacht
  7. die Dankesrede Énards in: Börsenblatt, 184, 2017, Nr. 13, S. 26f.