Alma Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alma Adams (2015)

Alma Shealey Adams (* 27. Mai 1946 in High Point, North Carolina) ist eine US-amerikanische Politikerin. Seit November 2014 vertritt sie den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1964 absolvierte Alma Adams die West Side High School in Newark (New Jersey). Anschließend studierte sie bis 1972 an der North Carolina Agricultural and Technical State University in Greensboro. Danach setzte sie bis 1981 ihr Studium an der Ohio State University in Columbus fort. Beruflich war sie zwischen 1972 und 2012 Mitglied der Fakultät des Bennett College in Greensboro. Politisch schloss sie sich der Demokratischen Partei an. Von 1984 bis 1986 war sie Mitglied im Bildungsausschuss von Greensboro; zwischen 1987 und 1994 saß sie im dortigen Stadtrat. Von 1994 bis 2014 war sie Abgeordnete im Repräsentantenhaus von North Carolina.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2014 wurde Adams im zwölften Wahlbezirk von North Carolina in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo sie die Nachfolge von Mel Watt antrat, der bereits am 6. Januar 2014 sein Mandat niedergelegt hatte weil er zum Leiter der Bundesbehörde Federal Housing Finance Agency ernannt worden war. Dadurch war die Wahl am 4. November 2014 im zwölften Distrikt eine Doppelwahl. Zum einen wurde ein Nachfolger Watts zur Beendigung der laufenden Legislaturperiode bis zum 3. Januar 2015 gesucht, zum anderen wurde der neue Kongress gewählt. Alma Adams gewann beide Wahlen deutlich gegen den Republikaner Vince Coakley[1] und konnte somit am 4. November 2014 in den Kongress einziehen. Da sie im Jahr 2016 in ihrem Amt bestätigt wurde, wird sie auch dem am 3. Januar 2017 zusammentretenden 115. Kongress der Vereinigten Staaten angehören. Ihre neue Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019 mit der Option auf eine weitere Kandidatur im Jahr 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. North Carolina State Board of Elections