G. K. Butterfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G. K. Butterfield (2011)

George Kenneth „G. K.“ Butterfield (* 27. April 1947 in Wilson, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Seit 2004 vertritt er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Kenneth Butterfield besuchte die Charles H. Darden High School in seiner Geburtsstadt Wilson und studierte bis 1971 an der North Carolina Central University in Durham. Dazwischen diente er in den Jahren 1968 bis 1970 in der US Army. Nach einem Jurastudium und seiner im Jahr 1974 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Zwischen 1988 und 2004 bekleidete er in seinem Heimatstaat North Carolina verschiedene Richterstellen. Unter anderem war er von 2001 bis 2002 Richter am North Carolina Supreme Court.

Politisch schloss sich Butterfield der Demokratischen Partei an. Nach dem Rücktritt des Kongressabgeordneten Frank Ballance wurde er bei der fälligen Nachwahl für den ersten Sitz von North Carolina als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 20. Juli 2004 sein neues Mandat antrat. Nachdem er bisher bei allen folgenden Wahlen einschließlich der des Jahres 2014 in seinem Mandat bestätigt wurde, ist er bis heute Mitglied im Kongress. Seine gegenwärtige Legislaturperiode läuft noch bis zum 3. Januar 2017. Butterfield ist Mitglied im Energie- und Handelsausschuss und in zwei von dessen Unterausschüssen. Vormals gehörte er auch dem Ethikausschuss, dem Streitkräfteausschuss und dem Landwirtschaftsausschuss an. Im Jahr 2015 wurde er Vosrsitzender des Congressional Black Caucus.

G. K. Butterfield unterstützte die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama. Er setzt sich für höhere Steuern für besser Verdienende und Steuersenkungen für Menschen mit durchschnittlichen und niedrigen Einkommen ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]