Almhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almhorst
Stadt Seelze
Wappen von Almhorst
Koordinaten: 52° 22′ 44″ N, 9° 33′ 57″ O
Höhe: 59 m ü. NHN
Fläche: 39 ha[1]
Einwohner: 762 (15. Jan. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 1.954 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30926
Vorwahl: 05137
Almhorst (Niedersachsen)
Almhorst

Lage von Almhorst in Niedersachsen

Almhorster Holländerwindmühle
Almhorster Holländerwindmühle

Almhorst ist ein Dorf und südlicher Ortsteil der Stadt Seelze in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almhorst liegt inmitten des Calenberger Landes an der L 390. Nachbarorte sind im Norden Lohnde und die die Kernstadt Seelzes, im Osten Döteberg, im Süden Kirchwehren und Lathwehren, im Osten Dedensen und der zu Barsinghausen gehörende Stadtteil Holtensen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almhorst, zuvor auch Elmenhorst oder -hurst, später Allmenhorst, bezeichnet vermutlich „Ort am Ulmenwald“. Die Ausdehnung des Ulmenbewuchses, vor allem auch im naheliegenden Lohnder Holz, könnte im Mittelalter bis Almhorst gereicht oder es gar umschlossen haben.

Eine erste konkrete urkundlich belegte Erwähnung findet Almhorst 1282.[3] Eine noch frühere Erwähnung gibt nur den ungefähren Zeitraum 1120–1140 für eine Schenkung an. Um 1600 bestand Almhorst aus 23 Hofstellen, bis zum 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl auf 250. War Almhorst bislang ein reines Bauerndorf, so wandelte es sich allmählich. Maßgeblichen Einfluss hatte die Industrialisierung, die Eröffnung der Eisenbahnlinie und der Chemiefabrik im nahen Seelze. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es aufgrund von Flüchtlingsaufnahmen zum Schwanken der Einwohnerzahl.

Almhorst wurde am 1. März 1974 eine der elf Ortschaften der Großgemeinde Seelze.[4] Am 1. März 1977 wurde Seelze zur Stadt erhoben und damit Almhorst zum Stadtteil.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Almhorst setzt sich aus zwei Ratsfrauen und fünf Ratsherren folgender Parteien zusammen:[6]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsbürgermeisterin von Almhorst ist Petra Cordes (CDU). Ihr Stellvertreter ist Manfred Bartsch (SPD).[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Almhorst stammt von dem in Gadenstedt geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Grafiker Alfred Brecht, der auch die Wappen von Bantorf, Barrigsen, Egestorf und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Hannover entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde am 9. Juni 1971 durch den Regierungspräsidenten in Hannover erteilt.[7]

Wappen von Almhorst
Blasonierung:Grün : Gold geteilt, oben ein silbernes Lenkscheit mit goldenen Beschlägen, unten eine zweiblättrige, grüne Hopfenranke mit zwei Dolden.“[7]
Wappenbegründung: Das nach dem Orte sich nennende Adelsgeschlecht „von Almenhurst“ hat kein Familienwappen hinterlassen, so dass ein neu zu schaffendes Wappen unbeeinflusst gestaltet werden konnte. Das erste Auftauchen des Ortes – vor der Wappenzeit – war bestimmend, ein rein bäuerliches Symbol, das Lenkscheit, in den oberen Teil des Wappens zu nehmen. In dem unteren Teil des Wappens wird der hier bezeugte Hopfenanbau als besonderes landwirtschaftliches Merkmal durch eine zweiblättrige, grüne Hopfenranke mit zwei Dolden symbolisiert. Bereits seit dem 16. Jahrhundert ist zudem die Flurbezeichnung „Hopfenbruch“ belegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die in Ziegelstein gemauerte Almhorster Holländerwindmühle von 1882, die 1942 stillgelegt wurde und heute Wohnzwecken dient.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotogalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Almhorst befindet sich eine Grundschule. Sie hat eine lange Tradition, nachdem bereits 1584 ihre Vorgängerin für den Ort und seine Umgebung gegründet wurde. Zum 1. August 2008 wurde die Schule mit der Grundschule Lohnde zu einer Schule an zwei Standorten zusammengelegt und trägt seitdem den Namen Astrid-Lindgren-Schule.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Buslinien des Großraum-Verkehrs Hannover (GVH) verbinden Almhorst mit anderen Seelzer Stadtteilen sowie Nachbarorten. Die L 390 durchquert den Ort.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Almhorst – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fläche des Ortsteils Almhorst. In: Internetseite Citypopulation. Abgerufen am 15. Juli 2017.
  2. Einwohnerzahlen der Stadt Seelze – Ortsteil Almhorst. In: Internetseite der Stadt Seelze – Stadtportrait. 15. Januar 2016, abgerufen am 15. Juli 2017.
  3. Elmenhorst (Calenberger Urkundenbuch III, Nr. 412, S. 259).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 196.
  5. Ortsgeschichte von Almhorst. In: Internetseite der Stadt Seelze. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  6. a b Mitglieder des Ortsrates Almhorst. In: Internetseite der Stadt Seelze. Abgerufen am 15. Juli 2017.
  7. a b Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985, S. 350–354.
  8. Astrid-Lindgren-Schule Almhorst/Lohnde. (Memento vom 24. Januar 2015 im Internet Archive) In: Internetseite der Astrid-Lindgren-Schule. Abgerufen am 5. Oktober 2017.