Amadeus von Savoyen (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Amedeo Umberto Costantino Giorgio Paolo Elena Maria Fiorenzo Zvonimiro di Savoia Aosta (* 27. September 1943 in Florenz; † 1. Juni 2021 in Arezzo) war ein italienischer Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amadeus war der einzige Sohn des vierten Herzogs von Aosta Aimone III. und der Prinzessin Irene von Griechenland. Er war als Zvonimir II. auch Thronfolger des kurzlebigen Königreiches Kroatien (1941–1943).

Am 26. Juli 1944 bis Kriegsende im Mai 1945 internierten die Nazis nach einem von Heinrich Himmler persönlich unterzeichneten Befehl Amadeus und seine Mutter mit seinen Cousinen Margherita und Maria Cristina in Hirschegg.

Von italienischen Monarchisten wurde er als Oberhaupt des Hauses Savoyen angesehen. Nach historischem Adelsrecht führte er die Titel 5. Herzog von Aosta, Fürst von Cisterna und Belriguardo, Marchese di Voghera, Conte di Ponderano. Allerdings werden Adelstitel durch die italienische Verfassung nicht anerkannt.

Amadeus heiratete am 22. Juli 1964 Claude Marie Agnès Catherine de Bourbon-Orléans (* 1943), einer Tochter des französischen Thronprätendenten Henri d’Orléans (1908–1999) und der Isabelle d’Orléans-Bragance (1911–2003). Aus der Beziehung gingen drei Kinder hervor:

  • Bianca Irene Olga Elena Isabella (* 1966)
  • Aimone Umberto Emanuele Filiberto Luigi Amedeo Elena Maria Fiorenzo (* 1967)
  • Mafalda Giovanna (* 1969)

Diese Ehe wurde 1982 geschieden und 1987 kirchlich für nichtig erklärt. 1987 heiratete er die 1953 geborene Silvia Paternò Ventimiglia di Spedalotto. Aus dieser Ehe gingen keine Kinder hervor.

Er hat ferner eine 2006 geborene Tochter Maria Gabriella van Ellinkhuizen aus einer Beziehung mit Kyara van Ellinkhuizen, Tochter des Malers und Graveurs Bertus van Ellinkhuizen und der Sopranistin und Chorleiterin Gabriella Ross.

Amadeus von Savoyen galt als Liebhaber von Rennwagen. Der italienische Autohersteller Bizzarrini baute 1968 in seinem Auftrag eine individuelle Version des Sportwagens P 538, die in der Klassikerszene als Bizzarrini Duca d’Aosta bekannt geworden ist.[1]

Er lebte die letzte Jahre in Castiglion Fibocchi in der Toskana, wo er landwirtschaftlicher Unternehmer war. Er produzierte die Weinmarke Vini Savoia-Aosta. 1996 wurde er zum Vertreter von Palermo in der internationalen Stiftung Pro Herbario Mediterraneo ernannt und ab 1997 Präsident der Stiftung. 2003 wurde er von der italienischen Regierung zum Vorsitzenden des ständigen Verwaltungsausschusses des Naturschutzgebiets Isola di Vivara ernannt. Er war Ehrenbürger von Marigliano, Pantelleria und Abetone.

Amadeus von Savoyen starb im Juni 2021 im Alter von 77 Jahren an einem Herzstillstand.[2]

Familienoberhaupt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Senatoren des Reiches, ein vom ehemaligen König Umberto 1955 gegründetes Kollegialorgan, das über die Ehre des Hauses Savoyen wacht, verfügte am 7. Juli 2006, dass „Amadeus von Savoyen, ehemals Herzog von Aosta, der rechtmäßige Herzog von Savoyen und Oberhaupt des Hauses Savoyen ist“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amadeus von Savoyen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Blaube: Ein Fisch namens Manta, Vorstellung des Bizzarrini Manta und Kurzbeschreibung der Geschichte des Bizzarrini P 538 in: Oldtimer Markt, Heft 10/2008, S. 44 ff.
  2. Todesfall im italienischen Adel: Prinz Amedeo ist tot. In: t-online.de, 1. Juni 2021. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  3. Pressemitteilung (Memento vom 12. Juli 2006 im Internet Archive)
VorgängerAmtNachfolger
Viktor EmanuelChef des Hauses Savoyen
2006–2021
ungeklärt (vakant)