Amavis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AMaViS
Erscheinungsjahr 1998 [1]
Aktuelle Version 0.3.12 [2]
(7. März 2003)
Aktuelle Vorabversion 0.3.13pre2 [2]
(28. Januar 2004)
Betriebssystem Unix, Linux
Programmiersprache Perl, ursprünglich Shell
Kategorie E-Mail-Sicherheit, Virenschutz
Lizenz GPLv2 [3]
amavis.sourceforge.net
amavisd-new
Aktuelle Version 2.11.0 [4]
(26. April 2016)
Programmiersprache Perl
Kategorie Daemon
Lizenz GPLv2 und BSD-Lizenzen [5]
www.amavis.org

AMaViS steht für A MAil Virus Scanner und ist ein serverseitiger Virenscanner, der auf Unix/Linux Mail-Servern zum Einsatz kommt. Mittlerweile wurde die Funktion um einen Spamfilter erweitert.

Entwickler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AMaVis wurde von 1997 von Mogens Kjaer und Juergen Quade und in den Jahren 1998 bis 2000 von Christian Bricart, Rainer Link, Chris Mason (amavis.org) entwickelt. Hierfür wurde die Software zunächst in der Programmiersprache Unix-Shell geschrieben. Im Jahr 2000 wurde es von Chris Mason dann auf Perl umgestellt und bis 2003 von Geoff Winkless, Lars Hecking und Hilko Bengen weiterentwickelt.[5] Mark Martinec arbeitete an unterschiedlichen Hardware- und Softwareprojekten am Jozef Stefan Institute (IJS) wobei er sich aktiv an Open-Source-Projekten beteiligte. Seit 2002 beschäftigte er sich unter anderem mit der Entwicklung des „amavisd-new-Content-Filter“ für die IJS.[6]

Aufgabe der Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AMaViS ist kein Virenscanner im eigentlichen Sinne, sondern eine Software, die dazu entwickelt wurde, Virenscanner in Mailserver einzubinden. Sie bietet eine Standardschnittstelle zwischen den Mail Transfer Agents (MTA) und den Contentfiltern, damit die Hersteller von Mailservern und Antivirenprogrammen nicht ständig neue Schnittstellen entwickeln müssen. Sie ist beispielsweise kompatibel mit Postfix, sendmail oder Exim. Antivirenprogramme, die mit Amavis funktionieren, sind unter anderem AntiVir Unix, AVG AV, AVP, ClamAV, Dr. Web, eTrust AV, F-Prot oder Kaspersky LMS. Der neuere amavisd-new bietet auch die Möglichkeit, SpamAssassin und andere Filterprogramme einzubinden.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AMaViS - A Mail Virus Scanner. In: SourceForge. 31. Oktober 2000. Abgerufen am 3. August 2016.
  2. a b Choose your AMaViS branch. In: SourceForge. Abgerufen am 3. August 2016.
  3. AMaViS - A Mail Virus Scanner. In: SourceForge. Abgerufen am 3. August 2016.
  4. amavisd-new. In: www.amavis.org. 26. April 2016. Abgerufen am 3. August 2016.
  5. a b Mark Martinec: amavis (amavisd-new) Configuration and Management 2.7.0 update (PDF; 1 MB) Heinlein Support GmbH. 2011. Abgerufen am 3. August 2016.
  6. Amavis configuration and management, 2.7.0 update auf heinlein-support.de, abgerufen am 20. Februar 2014.
  7. Peter Eisentraut, Alexander Wirt: Mit Open Source-Tools Spam & Viren bekämpfen. O’Reilly Verlag, 2005, Kapitel 8: AMaViS, S. 181 (PDF; 2,5 MB).