Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amis den Kanal voll haben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAmazonen auf dem Mond oder Warum die Amis den Kanal voll haben
OriginaltitelAmazon Women on the Moon
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1987
Länge81 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJoe Dante,
Carl Gottlieb,
Peter Horton,
John Landis,
Robert K. Weiss
DrehbuchMichael Barrie
Jim Mulholland
ProduktionGeorge Folsey junior,
John Landis,
Robert K. Weiss
MusikIra Newborn
KameraDaniel Pearl
SchnittMalcolm Campbell,
Marshall Harvey
Bert Lovitt
Besetzung

Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amis den Kanal voll haben (Alternativtitel: Amazonen auf dem Mond, Originaltitel: Amazon Women on the Moon) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1987. Sie besteht aus 22 Episoden (in einer anderen Fassung 21 Episoden), bei denen Joe Dante, Carl Gottlieb, Peter Horton, John Landis und Robert K. Weiss Regie führten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film besteht aus einer Aneinanderreihung verschiedenster Sketche und Episoden. Zentraler Angelpunkt ist dabei eine (immer wieder durch „technische Probleme“ unterbrochene) Ausstrahlung des fiktiven B-Movies aus den 1960er Jahren „Amazonen auf dem Mond“ im Nachtprogramm eines Fernsehsenders. Um die rudimentären Handlungsstücke herum erfolgen weitere Einspielungen von Parodien auf Werbung sowie Sketche mit unterschiedlichen Themen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 18. September 1987, der Film würde 20 Jahre früher „schwach frech“ („faintly daring“) wirken. Inzwischen ging man jedoch von der einfachen Satire ab. Viele Sketche würden originelle und sogar witzige Ideen aufweisen, doch insgesamt gehe dem Film über längere Strecken „die Munition aus“.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb: „Eine Fortsetzung des 1977 produzierten Films "Kentucky Fried Movie" von John Landis, dominiert von harmlosem Ulk und spielerischem Blödsinn, ohne sonderlichen Einfallsreichtum und weitgehend ohne kritischen Biß.“[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Kalifornien gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der Vereinigten Staaten ca. 549.000 US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amis den Kanal voll haben. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Filming locations für Amazon Women on the Moon
  4. Box office / business für Amazon Women on the Moon